Muss der Arbeitgeber die Kündigung bestätigen?

20.09.2021
Es kann vorkommen, dass Beschäftigte ihre Kündigung einreichen - und keinerlei Reaktion vom Arbeitgeber erhalten. Was dann? Müssen sich Betroffene um eine Bestätigung bemühen?
Arbeitnehmer müssen im Zweifel nachweisen können, dass die Kündigung beim Arbeitgeber rechtzeitig eingegangen ist. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/Illustration
Arbeitnehmer müssen im Zweifel nachweisen können, dass die Kündigung beim Arbeitgeber rechtzeitig eingegangen ist. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/Illustration

Gütersloh (dpa/tmn) - Die Kündigung ist längst eingereicht, doch der Chef reagiert nicht. Was jetzt? Müssen Arbeitgeber die Kündigung bestätigen? «Im Gesetz ist das so nicht vorgesehen», sagt Johannes Schipp, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Gütersloh.

Die Kündigung sei eine einseitige empfangsbedürftige Willenserklärung. Einseitig bedeutet in diesem Fall: «Der Arbeitnehmer erklärt seine Kündigung ganz alleine», so Schipp.

Da es sich aber um eine empfangsbedürftige Willenserklärung handelt, müssen Arbeitnehmer darauf achten, dass ihr Arbeitgeber die Kündigung auch wirklich in die Hände bekommt. «Das muss der Arbeitgeber nicht von sich aus bestätigen», stellt Schipp klar.

Am besten den Eingang der Kündigung bestätigen lassen

Arbeitnehmer seien gut beraten, darauf zu achten, dass der Arbeitgeber den Eingang der Kündigung abzeichnet. Weigert sich dieser, sollten Arbeitnehmer dies im besten Fall auf andere Weise sicherstellen.

Damit sie den Zugang ihrer Kündigung später nachweisen können, empfiehlt Schipp: «Die Kündigung per Einschreibebrief, am besten per Einwurfeinschreiben versenden.» Oder man lasse sich den Empfang durch Zeugen bestätigen.

Das sei wichtig, falls es nach der Kündigung zu Konflikten kommt. Gibt es keinen Nachweis, dass der Arbeitnehmer die Kündigungsfrist eingehalten hat, können im Zweifel sogar Schadenersatzpflichten auf ihn zukommen.

Der Arbeitgeber könne dann etwa behauptet, dass der Arbeitnehmer die Kündigungsfrist nicht eingehalten und deswegen ein wichtiges Projekt nicht mehr fertiggestellt habe. «Dann muss ich als Arbeitnehmer gegebenenfalls nachweisen, dass meine Kündigung zugegangen ist.»

© dpa-infocom, dpa:210917-99-255197/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Manchmal kann ein unabhängiger Berater bei der Entscheidung helfen, ob es sinnvoll ist, einen Versicherungsvertrag zu kündigen. Foto: Andrea Warnecke Was man bei der Kündigung von Versicherungen beachten muss Versicherte sollten regelmäßig ihre Vertragsbedingungen prüfen. Zum Teil können sie durch einen Wechsel des Tarifs oder des Anbieters Geld sparen oder mehr Leistung für sich herausholen. Doch eine Kündigung sollten sie gut vorbereiten.
Der Wechsel der Krankenkasse kann sich finanziell lohnen. Dabei ist bei den Extraleistungen genau abzuwägen, was man benötigt. Foto: Jens Kalaene/Symbolbild So gelingt der Krankenkassenwechsel Wer die Krankenkasse wechselt, kann der Stiftung Warentest zufolge Geld sparen. Denn die Zusatzbeiträge und Extraleistungen der Kassen variieren. Aber wie vollzieht man den Wechsel am besten?
Wem die Strompreise zu hoch werden, der kann den Stecken ziehen und zu einem anderen Anbieter wechseln. Denn ändern sich die Preise, haben Verbraucher ein Sonderkündigungsrecht. Foto: Jens Kalaene Günstigeren Energieanbieter gefunden - So klappt der Wechsel Wer Energieanbieter vergleicht, findet oft eine günstigere Alternative. Doch was ist bei einem Wechsel zu tun? Diese Wege gibt es:
Den Anspruch auf Krankengeld muss ein Arzt bestätigen. So hat ein Gericht geurteilt. Foto: Andreas Gebert Anspruch auf Krankengeld: Das muss ein Arzt bestätigen Krankenkassen zahlen Krankengeld nach mehr als sechswöchiger Arbeitsunfähigkeit. Bestimmte Voraussetzungen müssen allerdings erfüllt sein.