Muss Anspruch auf Homeoffice für alle Mitarbeiter gelten?

25.11.2019
Von zu Hause aus arbeiten, hat oft Vorteile für Berufstätige. Und wenn ein Mitarbeiter das darf, dürfen alle anderen das automatisch auch, oder? Ganz so einfach ist es nicht.
Führungskräfte oder Vertriebsmitarbeiter etwa können ein gesondertes Recht auf die Arbeit im Homeoffice haben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Führungskräfte oder Vertriebsmitarbeiter etwa können ein gesondertes Recht auf die Arbeit im Homeoffice haben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Arbeitet ein Kollege im Homeoffice, möchten andere Mitarbeiter das oft auch. Aber lässt sich alleine daraus ein Anspruch ableiten?

«Nein», erklärt Peter Meyer, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Berlin. «Aktuell gibt es keinen allgemeinen gesetzlichen Anspruch auf Homeoffice.» Allenfalls in Sonderfällen könne sich nach Stimmen in der Rechtsprechung zum Beispiel für Menschen mit Behinderung aus dem Sozialgesetzbuch ein solcher Anspruch ergeben.

Möglicherweise können Arbeitnehmer in einem solchen Fall aber den Anspruch auf Homeoffice unter dem Aspekt der Gleichbehandlung durchsetzen. «Wenn der Arbeitgeber zum Beispiel acht Mitarbeitern mit ähnlichem Profil im Unternehmen Homeoffice gestattet und zwei weiteren nicht, könnte es für den Arbeitgeber auch rechtlich schwierig werden, diese Ungleichbehandlung zu begründen», sagt Meyer.

Ist Homeoffice aber zum Beispiel bestimmten Arbeitnehmergruppen, etwa ausschließlich Führungskräften oder Vertriebsmitarbeitern vorbehalten, sei das gerechtfertigt. Für andere Mitarbeiter entsteht daraus kein Anspruch auf Gleichbehandlung.

Kommt der Aspekt der Gleichbehandlung ins Spiel, handelt es sich Meyer zufolge aber immer um eine Einzelfallabwägung. «Darf einer von 100 Mitarbeitern im Homeoffice arbeiten, lässt sich daraus kaum ein Anspruch auf Homeoffice für die anderen 99 Mitarbeiter ableiten», so Meyer. «Bei 98 von 100 Mitarbeitern im Homeoffice sieht dies aber anders aus.»

Zur Person: Peter Meyer ist Fachanwalt für Arbeitsrecht und in der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) tätig.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Arbeit von Zuhause, genannt Homeoffice, ist für viele Arbeitnehmer zunehmend attraktiv. Foto: Daniel Naupold Habe ich ein Recht auf Arbeit von Zuhause aus? Beschäftigungsverhältnisse werden immer flexibler. Viele Arbeitnehmer sind heute nicht mehr an feste Arbeitszeiten- oder Orte gebunden. So ist das Homeoffice inzwischen keine Seltenheit mehr - aber hat deshalb jeder Arbeitnehmer Anspruch darauf?
Die gesetzlichen Ruhe- und Arbeitszeitregelungen gelten auch für Arbeitnehmer, die von zu Hause aus arbeiten. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Muss ich im Homeoffice feste Arbeitszeiten einhalten? Wer zuhause im Homeoffice arbeitet, hat alle Freiheiten. Manche Arbeitnehmer scheinen das zu glauben. Aber auch für das Büro zuhause gibt es verbindliche Regeln für Arbeitszeiten.
Arbeitnehmer tragen das Wegerisiko. Daher müssen sie auch bei Streiks im Nahverkehr pünktlich zur Arbeit kommen. Foto: Martin Gerten Keine Freistellung bei Streik in Kita und Nahverkehr Streiks im öffentlichen Dienst können zu geschlossenen Kitas und Ausfällen im Nahverkehr führen. Viele Berufstätige haben es dann schwer, pünktlich am Arbeitsplatz zu erscheinen. Rechtlich sind sie jedoch auch in diesem Fall dazu verpflichtet.
Arbeitnehmer dürfen nicht zu Hause bleiben, wenn Partner und Kind krank sind. Foto: Franziska Gabbert Mein Partner ist krank: Darf ich zu Hause bleiben? Im Krankheitsfall können sich Arbeitnehmer freistellen lassen. Dürfen sie das aber auch, wenn der Partner gesundheitlich angeschlagen ist und eigentlich das Kind betreuen muss? Ein Fachanwalt klärt auf.