Müssen studentische Aushilfen mit dem Privatlaptop arbeiten?

15.03.2021
Studentische Aushilfen sind oft wichtige Arbeitskräfte in Unternehmen. Nicht selten wird ihre Ausstattung aber etwas vernachlässigt. Worum muss sich der Arbeitgeber kümmern?
Gibt es eine entsprechende Vereinbarung im Arbeitsvertrag, müssen studentische Aushilfen ihre private Technik für den Job nutzen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Gibt es eine entsprechende Vereinbarung im Arbeitsvertrag, müssen studentische Aushilfen ihre private Technik für den Job nutzen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Gütersloh (dpa/tmn) - Der Großteil der Studierenden hat einen eigenen Laptop für die Aufgaben an Hochschule und Uni. Aber müssen Studierende das eigene Equipment auch für ihren Nebenjob nutzen?

Hier kommt es immer darauf an, was mit dem Arbeitgeber vereinbart ist. «Im Arbeitsvertrag ist eine Bring-Your-Own-Device-Regel möglich», erklärt Johannes Schipp, Fachanwalt für Arbeitsrecht. Das bedeutet, dass studentische Aushilfen dann zum Beispiel ihren privaten Laptop oder ihr eigenes Smartphone auch für ihren Job nutzen.

«Nichtsdestotrotz stellt sich hier die Frage nach dem Aufwendungsersatz», sagt Schipp. Sprich: Wer kommt etwa für Wartungskosten auf, oder für ein teures Antiviren- oder Datenschutzprogramm? Diese Kosten müsse dann in der Regel der Arbeitgeber übernehmen.

Ist im Arbeitsvertrag hingegen nichts geregelt, muss der Arbeitgeber die Arbeitsmittel zur Verfügung stellen. «Da gibt es auch bei studentischen Aushilfen keine Ausnahme, sie sind im Grunde Teilzeitbeschäftigte», sagt Schipp. Sie werden also behandelt wie andere Arbeitnehmer auch.

Zur Person: Johannes Schipp ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in Gütersloh und Vorsitzender des Geschäftsführenden Ausschusses Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein.

© dpa-infocom, dpa:210311-99-775693/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Immer nur sitzen ist ungesund. Doch auf einen höhenverstellbaren Schreibtisch haben Arbeitnehmer nicht automatisch einen Anspruch. Foto: Andrea Warnecke Wer hat Anspruch auf höhenverstellbare Schreibtische? Ständiges Sitzen kann zu Verspannungen führen. Ein automatisch höhenverstellbarer Tisch am Arbeitsplatz ist daher optimal. Vom Arbeitnehmer kann ein solcher Tisch nicht gefordert werden, auch nicht mit Attest. Doch es gibt Ausnahmen.
Wer selbst für die Sonderausstattung des Firmenwagens bezahlt, bekommt das Geld dafür nach Ende des Arbeitsverhältnisses nicht zurück. Foto: Jens Kalaene/dpa-tmn Arbeitnehmer muss Extras für Leasingauto selbst bezahlen Wer einen Firmenwagen least, muss bei individuellen Vereinbarungen zur Ausstattung vorsichtig sein. Nicht für alle Kosten muss der Arbeitgeber aufkommen, zeigt ein Urteil.
In der vorlesungsfreien Zeit dürfen Studierende auch mehr als 20 Stunden arbeiten, ohne Auswirkungen auf ihren Versicherungsstatus. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Können Werkstudenten mehr als 20 Stunden pro Woche arbeiten? Wer neben dem Studium jobbt, muss seinen Versicherungsstatus im Blick behalten. Bei 20 Stunden pro Woche gibt es in der Regel keine Probleme. Aber ist auch mehr möglich?
Wer sein Homeoffice mit ordentlichen Büromöbeln ausgestattet hat, kann auch Ware aus zweiter Hand steuerlich geltend machen. Foto: Soeren Stache/dpa/dpa-tmn Auch gebrauchte Büroausstattung ist absetzbar Die Corona-Krise hat viele ins Homeoffice katapultiert. Doch nicht jeder hat zu Hause ein gut ausgestattetes Büro. Wer sich neue Ausstattung anschafft, kann auch Gebrauchtes kaufen.