Möglichst früh Hilfe bei Überschuldung suchen

27.10.2021
Wenn der Vermieter mit Räumung droht oder sich bereits der Gerichtsvollzieher angekündigt hat, ist es oft zu spät für die Schuldnerberatung. Doch wann muss man handeln?
Drückt die Schuldenlast? Amtlich anerkannte Beratungsstellen helfen in der Regel kostenlos. Foto: Angelika Warmuth/dpa/dpa-tmn
Drückt die Schuldenlast? Amtlich anerkannte Beratungsstellen helfen in der Regel kostenlos. Foto: Angelika Warmuth/dpa/dpa-tmn

Düsseldorf/Berlin - Das Konto ist überzogen, die monatlichen Rechnungen sind aber nicht beglichen: Wer beginnt, mit seinen finanziellen Verpflichtungen zu jonglieren, ist auf dem besten Weg in die Überschuldung. Wer erste Anzeichen erkennt, sollte sofort eine Schuldnerberatung aufsuchen.

«Erfahrungsgemäß gehen viele Menschen zu spät in die Beratungsstelle», sagt Christoph Zerhusen von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Nämlich dann, wenn die Zahlungsunfähigkeit schon eingetreten ist.

Besser sei es, sich möglichst früh Hilfe zu suchen, sagt Ines Moers von der Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung (BAG-SB). Das könne zum Beispiel sein, wenn ein Inkassoschreiben mit unerwartet hohen Kosten ins Haus flattert oder der Gerichtsvollzieher die Abgabe einer Vermögensauskunft fordert.

Anerkannte Beratungsstellen arbeiten meist kostenlos

Gute Anlaufadressen für Schuldnerberatungen sind Wohlfahrtsverbände, Kommunen und Verbraucherzentralen. «Wichtig ist, darauf zu achten, dass die Beratungsstelle amtlich anerkannt ist», sagt Zerhusen. Unter www.meine-schulden.de sollen Schuldner ab Jahresende in einem Adressverzeichnis geeignete Beratungsstellen finden können. Aktuell stehen auf der Webseite zum Beispiel Informationen darüber bereit, wie die Schuldnerberatung abläuft.

Vorteil der anerkannten Beratungsstellen: Sie arbeiten in der Regel kostenlos. «Wo doch Kosten anfallen, sollten diese auf jeden Fall vor Beginn der Beratung geklärt werden, damit es am Ende keine bösen Überraschungen gibt», sagt Zerhusen. In ganz Deutschland bestehe aber ein sehr gut ausgebautes gemeinnütziges Angebot in öffentlicher Trägerschaft.

Achtung bei Lockangeboten im Netz

Achtung: Gerade im Internet werben viele Anbieter mit schneller Beratung und kostenlosem Erstgespräch. Oft seien das aber Lockangebote, an die teure Beratungsverträge geknüpft sind, warnt Moers. Sie rät: «Lassen Sie sich darauf nicht ein – eine gute Schuldnerberatung muss nichts kosten!»

Wie schnell man einen Termin bei der Schuldnerberatung bekommt, ist regional sehr unterschiedlich. Mitunter liegen die Wartezeiten laut Moers bei bis zu acht Monaten. Wer allerdings in eine existenzbedrohende Situation geraten ist - zum Beispiel bei Kontopfändung oder drohendem Wohnungsverlust -, sollte bei der Terminanfrage unbedingt darauf hinweisen. Für solche Fälle böten fast alle Beratungsstellen eine kostenfreie und sofortige Notfallberatung an, sagt Moers.

© dpa-infocom, dpa:211027-99-760913/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zwar ist die Zahl der überschuldeten Verbraucher in Deutschland leicht gesunken, bei den über 70-Jährigen nimmt die Überschuldung jedoch zu. Foto: Angelika Warmuth/dpa Altersüberschuldung steigt dramatisch an Immer mehr Senioren können ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen, zeigt der «Schuldneratlas 2019». Und Besserung ist nach Einschätzung von Experten nicht in Sicht. Im Gegenteil.
Durch die Corona-Pandemie geraten immer mehr Menschen in Deutschland in finanzielle Not. Das zeigt eine Umfrage bei den Schuldnerberatungsstellen. Foto: Peter Steffen/dpa Möglichst früh Hilfe bei Überschuldung suchen Wenn der Vermieter mit Räumung droht oder sich bereits der Gerichtsvollzieher angekündigt hat, ist es oft zu spät für die Schuldnerberatung. Doch wann muss man handeln?
Trotz der Corona-Krise gibt es in Deutschland weniger überschuldete Menschen als in den Vorjahren. Experten sehen den Grund in wirksamen Hilfsmaßnahmen wie das Kurzarbeitergeld. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Zahl der überschuldeten Verbraucher auf Rekordtief Die Entwicklung überraschte sogar die Experten. Doch rechnen sie schon bald mit einer Trendwende. Und auch die Verbraucherschützer sehen keinen Grund zur Entwarnung.
2019 hatten die Schuldner- und Insolvenzberatungsstellen mehr Zulauf als im Jahr zuvor. Foto: Angelika Warmuth/dpa Mehr als 580.000 Verbraucher in Schuldnerberatung Wer in eine finanzielle Schieflage gerät, kann sich an eine Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle wenden. 2019 suchten dort mehr Menschen Hilfe als noch im Jahr zuvor. Was sind die häufigsten Auslöser für eine Überschuldung?