Mit Modernisierungen Steuern sparen

11.09.2019
Neue Fenster in der Wohnung einsetzen, Wärmedämmung am Haus anbringen: Modernisierungen sind meist mit hohen Kosten verbunden. Ein Teil davon kann in der Steuererklärung geltend gemacht werden. Worauf müssen Eigentümer achten?
Ein Teil der Kosten für eine Modernisierung kann in der Steuererklärung geltend gemacht werden. Foto: Robert Günther
Ein Teil der Kosten für eine Modernisierung kann in der Steuererklärung geltend gemacht werden. Foto: Robert Günther

Berlin (dpa/tmn) - Wer einen Handwerker beauftragt, um Reparaturen oder Modernisierungen am Haus oder in der selbst genutzten Wohnung durchführen zu lassen, kann dafür eine Steuerermäßigung erhalten.

«Diese beträgt 20 Prozent der Kosten ohne Material und ist auf 1200 Euro im Jahr beschränkt», erklärt Erich Nöll, Geschäftsführer vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL) in Berlin. Aber Achtung: Förderungen dürfen nicht parallel in Anspruch genommen werden.

In der Steuererklärung geltend gemacht werden kann beispielsweise die Sanierung des Bades, Reparaturen am Dach, die Erneuerung der Fenster und Türen, Anbringung von Wärmedämmung oder die Installation einer Photovoltaikanlage. Dafür brauchen die Auftraggeber eine Rechnung, die sie zudem nicht bar bezahlt haben.

Bevor Steuerpflichtige einen Auftrag vergeben, sollten sie aber genau prüfen, was sich für sie am meisten lohnt. Denn die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und regionale Anbieter fördern manche Arbeiten mit einem Zuschuss oder zinsverbilligten Darlehen. «Wird eine solche Fördermöglichkeit in Anspruch genommen, kann zusätzlich keine Steuerermäßigung in der Einkommensteuererklärung beantragt werden», erklärt Nöll. Der Grund: Es soll nicht doppelt gefördert werden.

Jede Maßnahme darf nur einmal gefördert werden

Dabei kommt es immer auf die geförderte Maßnahme an, nicht auf die geförderte Summe. «Wird beispielsweise die Sicherung des Hauses gegen Einbruch mit 1600 Euro gefördert und haben die Kosten hierfür 5000 Euro betragen, gibt es auch für den verbleibenden Kostenanteil keine Steuerermäßigung mehr», erläutert Nöll.

Fördergelder gibt es beispielsweise für den altersgerechten Umbau der Wohnung oder des Hauses, Sicherungsmaßnahmen für besseren Einbruchschutz oder die Nutzung erneuerbarer Energien wie Photovoltaikanlagen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer bauliche Maßnahmen beim Fiskus absetzen will, muss unter Umständen mehrere Posten zusammenrechnen. Foto: Oliver Berg Kosten für baulichen Maßnahmen beim Fiskus absetzen Direkt nach dem Kauf lässt der Eigentümer die Immobilie umgestalten. Will er die Kosten für die baulichen Maßnahmen beim Fiskus absetzen, muss er aufpassen: Schönheitsreparaturen darf er unter Umständen nicht als sofortige Werbungskosten absetzen.
Immobilienbesitzer, die energetisch Sanierung wollen, müssen beachten: Liegt die Sanierung zeitlich nah an dem Erwerb, fallen die Kosten womöglich unter die Herstellungskosten. Was das Absetzen von der Steuer schwieriger macht. Foto: Andrea Warnecke Energetische Sanierung: Kosten in Etappen absetzen Wer eine Immobilie kauft und energetisch saniert, sollte genau darauf achten, wann welche Kosten anfallen. Liegt die Sanierung zu nah an der Übernahme, fällt das aufgewendete Geld womöglich unter die Herstellungskosten. Es empfiehlt sich daher eine Sanierung in Etappen.
Wer das Haus seiner Eltern erbt und dort einziehen möchte, muss keine Erbschaftssteuer zahlen. Dies gilt jedoch nur, wenn das Gebäude nicht durch einen Neubau ersetzt wird. Foto: dpa-infocom Wohnhaus der Eltern steuerfrei erben: Vorsicht bei Abriss Wollen Kinder das von den Eltern geerbte Wohnhaus selbst nutzen, entfällt in der Regel die Erbschaftssteuer. Von dem Steuervorteil profitieren jedoch nur Erben, die das Gebäude erhalten. Wird es durch einen Neubau ersetzt, kann das Finanzamt Geld fordern.
Ein Bausparvertrag kann durchaus Sinn machen. Foto: Patrick Seeger Günstigen Kredit finden: Bausparvertrag realistisch planen Ein neues Dach, ein neues Bad, eine neue Fassade - Wer ein Haus hat, sollte genug Geld für anstehende Modernisierungen ansparen. Ein Bausparvertrag kann sich lohnen, wenn er zu den persönlichen Zielen und der finanziellen Situation passt. Was man beachten sollte.