Matthias Schön

Missionshaus St. Wendel

~ km Missionshausstr. 50, 66606 St. Wendel
Auf einen Blick: Missionshaus St. Wendel finden Sie vor Ort unter der folgenden Adresse: St. Wendel, Missionshausstr. 50. Im Verzeichnis von ALLESPROFIS ist Missionshaus St. Wendel eingetragen unter der Branchenbezeichnung: Verbände, Interessenvertretungen.
Kontaktieren Sie diesen ALLESPROFIS-Eintrag per Telefon unter 068518050. Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter: http://www.steyler.eu/svd/niederlassungen/st-wendel.php.

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (50) Alle anzeigen
Passende Berichte (1254) Alle anzeigen
Wer vom Reiseveranstalter nicht in das vereinbarte Hotel, sondern in einer maroden und verschmutzten Herberge untergebracht wird, kann auf Entschädigung hoffen. Foto: Swen Pförtner/dpa Kostbare Urlaubszeit: Entschädigung für falsches Hotel Drei Tage in einem anderen Hotel - in einem Zimmer ohne Meerblick, aber mit Ekelfaktor. Das kann einem die Reise vermiesen, meint eine Familie und pocht auf Entschädigung. Zu Recht, entscheidet der BGH.
Ist eine professionelle Fußpflege aus medizinischen Gründen geboten, muss die Krankenkassen die Kosten übernehmen. Dies entschied das Landessozialgericht Berlin-PotsdamFoto: Frank Leonhardt/dpa Krankenkasse muss Fußpflegerin bezahlen Die Kosten für eine professionelle Fußpflege müssen Krankenversicherte in der Regel selbst tragen. Allerdings kann es Ausnahmen geben - etwa wenn die Dienstleistung medizinisch notwendig ist. Dies zeigt ein Urteil aus Berlin-Potsdam.
Sollen Erben gestrichen werden, sollte der Erblasser dafür einen Zeugen haben oder neue Erben benennen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Streichungen im Testament sind nicht immer wirksam Ein Erblasser kann seine Meinung ändern. Er kann Erben aus seinem Testament streichen. Damit das anerkannt wird, sollte er einen Zeugen haben. Das zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichtes Düsseldorf.
Ab 2018 können beruflich genutzte Gegenstände bis zu einem Nettobetrag von 800 Euro im Jahr des Kaufs steuerlich geltend gemacht werden. Foto: Armin Weigel/dpa Neue Grenze für geringwertige Wirtschaftsgüter ab 2018 Anschaffungen für den Job können von der Einkommenssteuer abgezogen werden. Doch oft nicht sofort in vollem Umfang. Noch liegt die jährliche Grenze bei 410 Euro. Mit dem Jahreswechsel erhalten Steuerzahler etwas mehr Spielraum.