Minijob in den Ferien: Rentenbeiträge sind keine Pflicht

07.08.2017
Die Ferien sind zur Erholung gedacht. Wer dennoch etwas für Gewissen und Geldbeutel tun möchte, sucht sich einen Minijob. Wer dabei von der Rentenversicherungspflicht befreit werden will, muss das schriftlich beim Arbeitgeber beantragen.
Bei einem Minijob bis 450 Euro müssen monatlich bis zu 16 Euro in die Rentenkasse eingezahlt werden. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa
Bei einem Minijob bis 450 Euro müssen monatlich bis zu 16 Euro in die Rentenkasse eingezahlt werden. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa

Regensburg (dpa/tmn) - Wer während der Schulferien in einem Minijob arbeitet, muss keine Sozialversicherungsbeiträge zahlen. Die Befreiung von der Rentenversicherungspflicht müssen Minijobber dabei allerdings schriftlich beim Arbeitgeber beantragen, erklärt die Lohnsteuerhilfe Bayern.

Wer das nicht tut, zahlt bei einem Verdienst von 450 Euro im Monat etwas mehr als 16 Euro an Rentenbeiträgen. Verschwendet wäre das Geld allerdings nicht. Denn auch Schüler erwerben auf diesem Wege schon - sehr geringe - Rentenansprüche.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Kunden zeigten sich 2016 unzufrieden mit der Versicherung. 500 Fälle landeten beim Ombudsmann. Foto: Jens Büttner Ärger über Versicherungen: Tausende Beschwerden von Kunden Immer wieder sind Kunden unzufrieden mit ihrer Versicherung. Viele Fälle landen bei der Finanzaufsicht oder beim Ombudsmann. Vor allem zwei Themen sorgten in diesem Jahr für Ärger.
Wer eine Ausbildung anfängt, sollte gleichzeitig mit der Altersvorsorge beginnen. Foto: Mascha Brichta Richtig absichern: Berufsanfänger sollten vorsorgen Die Zusage für die Ausbildung ist für viele junge Leute ein toller Moment. Doch jetzt rückt nicht nur der erste Job in greifbare Nähe - auch die Altersvorsorge wird ein Thema.
Die Arbeit eines Dachdeckers ist gefährlich. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung schützt vor finanziellen Problemen, wenn jemand längere Zeit seinen Beruf nicht ausüben kann. Foto: Julian Stratenschulte Der Weg zum guten BU-Vertrag Wer zu krank zum Arbeiten ist, steht oft vor großen finanziellen Problemen. Hier hilft eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU). Diese private Absicherung zählt nicht umsonst zu den wichtigsten Versicherungen. Worauf es beim Vertrag ankommt.
Ein Ombudsmann hilft unter anderem bei Streitigkeiten mit Lebensversicherungen. Foto: Jens Büttner Streit mit der Versicherung - Ombudsmann kann helfen Manchmal sind Versicherungsunternehmen und -nehmer verschiedener Meinung. Kommt es dann zu einem Rechtsstreit, fallen hohe Kosten an. Billiger wird es, wenn man sich an einen Schlichter wendet.