Mietverluste bei Ferienwohnungen können Steuer mindern

15.07.2020
Kann man Verluste bei Vermietung einer Ferienwohnung steuerlich geltend machen? Die Frage ist, welche Auslastung am Ferienort üblich ist. Mit den Bedingungen muss sich der Bundesfinanzhof befassen.
Können Verluste bei der Vermietung einer Ferienwohnung steuerlich abgesetzt werden? Das Finanzgericht Mecklenburg-Vorpommern nennt dafür klare Bedingungen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Können Verluste bei der Vermietung einer Ferienwohnung steuerlich abgesetzt werden? Das Finanzgericht Mecklenburg-Vorpommern nennt dafür klare Bedingungen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer seine Ferienwohnung mit Verlust vermietet, kann diese steuerlich geltend machen. Vorausgesetzt, er nutzt die Ferienwohnung nicht für private Zwecke, und er kann eine ortsübliche Auslastung nachweisen.

«Wie die ortsübliche Auslastung zu ermitteln ist, ist umstritten», sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Das Finanzgericht Mecklenburg-Vorpommern hatte sich damit befasst und eine vermieterfreundliche Statistik herangezogen (Az.: 3 K 276/15). Nun liegt der Fall beim Bundesfinanzhof (BFH) - mit Relevanz für viele andere Vermieter.

Ferienwohnung im selbstgenutzten Haus

In dem Fall befand sich die Ferienwohnung im selbstgenutzten Wohnhaus des klagenden Ehepaares und wurde zwischen 13 und 124 Tage im Jahr an Feriengäste vermietet. Das Finanzamt war der Ansicht, dass damit langfristig kein Gewinn zu erzielen sei. Wegen der negativen Prognose berücksichtigte das Amt die Verluste nicht.

Basis für die Entscheidung war die vom Statistischen Landesamt ermittelte Auslastung für den Vermietungsort - und zwar für alle Unterkünfte, auch Hotels und Pensionen. Das Ehepaar legte hingegen eine konkrete Statistik zu Ferienwohnungen vor, wonach die ortsüblichen Auslastungszahlungen in ihrem Fall eingehalten waren. Das Finanzgericht Mecklenburg-Vorpommern hatte daher keine Zweifel an der ortsüblichen Vermietungszeit und gab der Klage statt.

Bundesfinanzhof hat das letzte Wort

«Welche Statistik für die ortsübliche Auslastung von Ferienimmobilien geeignet ist, wird nun der Bundesfinanzhof klären», sagt Klocke. Denn das Finanzamt hat Revision gegen das Urteil eingelegt, die dort unter dem Aktenzeichen IX R 33/19 anhängig ist.

Betroffene Vermieter, die sich mit dem Finanzamt über die ortsüblichen Belegungszahlungen streiten, können sich auf das laufende Verfahren berufen und Einspruch einlegen, wenn das Finanzamt allgemeine Statistiken heranzieht, während konkrete Zahlen zu Ferienwohnungen für eine angemessene Auslastung der Wohnung sprechen.

© dpa-infocom, dpa:200714-99-787125/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ob der Verkaufsgewinn einer Immobilie versteuert werden muss, hängt von verschiedenen Voraussetzungen ab. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa Privates Ferienhaus steuerfrei verkaufen Das müssen Besitzer eines Ferienhauses beachten: Wer eine Immobilie verkauft, muss den Gewinn versteuern. Doch es gibt auch Ausnahmen. Entscheidend ist, ob es sich um ein vermietetes oder selbst genutztes Domizil handelt.
Wer wegen Krankheit eine Ferienwohnung storniert, darf auf Leistungen der Reiserücktrittsversicherung hoffen - auch wenn die Vergütung durch ein Punktesystem erfolgt. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa Versicherung muss nicht nur Geldzahlungen erstatten Eine Krankheit kann Reisepläne zunichte machen. Wer eine Rücktrittsversicherung abgeschlossen hat, ist jedoch auf der sicheren Seite - selbst wenn es um eine Gutschrift geht.
Mit dem Hund auf Reisen kann ein Vergnügen sein. Um die passende Unterkunft sollte sich der Urlauber jedoch rechtzeitig kümmern, denn nicht überall sind Haustiere erlaubt. Foto: Julian Stratenschulte In Ferienwohnung kein generelles Recht auf Haustier Wer eine Ferienwohnung mietet muss sich vorher erkundigen, ob ein Haustier mitgebracht werden darf oder nicht. Einen Anspruch auf Schadenersatz haben die Kunden nicht, wenn sie die Wohnung aufgrund ihres Vierbeiners nicht nutzen können.
Wer sein Haus steuerfrei verkaufen möchte, muss eine eigene Nutzung nachweisen. Andernfalls ist meist eine Zehn-Jahres-Frist einzuhalten. Foto: Armin Weigel Steuerfreier Immobilienverkauf bei eigener Nutzung Ein neuer Job in einer anderen Stadt oder unerwarteter Nachwuchs - Gründe, die eigene Immobilie zu verkaufen, gibt es viele. Doch Vorsicht: Wer mit dem Verkauf Gewinn macht, muss diesen unter Umständen versteuern. Allerdings nicht in jedem Fall.