Meisterpflicht: Kosten für den Kurs bei der Steuer absetzen

25.03.2020
Seit Februar 2020 gilt für viele Berufe wieder die Meisterpflicht. Viele Handwerker werden jetzt also auf die Meisterausbildung setzen. Die Kosten können dafür bei der Steuer abgesetzt werden.
Kosten für den Meisterkurs und das Meisterstück können als Werbungskosten bei der Einkommenssteuererklärung geltend gemacht werden. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Kosten für den Meisterkurs und das Meisterstück können als Werbungskosten bei der Einkommenssteuererklärung geltend gemacht werden. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Wer sich mit seinem Handwerk selbstständig machen will, muss in vielen Fällen wieder einen Meistertitel vorlegen. Seit diesem Jahr gilt die Meisterpflicht zum Beispiel wieder für Fliesen- und Parkettleger oder Raumausstatter.

Für den Meisterkurs und das Meisterstück können schnell einige tausend Euro Kosten zusammenkommen. «Wer die Kosten aus seiner privaten Tasche zahlt, kann die Ausgaben in seiner Einkommensteuererklärung als Werbungskosten absetzen», rät Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Abgesetzt werden können alle Kosten, die im Zusammenhang mit der Ausbildung entstehen, etwa die Kursgebühren, Fahrt- und Übernachtungskosten oder Ausgaben für Fachbücher.

Kostenübernahme mit Arbeitgeber vereinbaren

Übernimmt der Altmeister oder Arbeitgeber die Kosten, muss das vertraglich abgesichert werden. Andernfalls vermutet das Finanzamt in der Kostenübernahme Arbeitslohn und verlangt dafür Lohnsteuer. Das kann man vermeiden, wenn klargestellt wird, dass die Meisterausbildung im ganz überwiegenden Betriebsinteresse steht. «Etwa, weil die Firma den qualifizierten Mitarbeiter besser einsetzen kann», ergänzt Klocke.

Auch wer eine Förderung nach dem Meister-Bafög in Anspruch nimmt, kann steuerlich profitieren. Denn beim Meister-Bafög wird ein Teil als Zuschuss und ein Teil als ein zinsgünstiges Darlehen gewährt. Die Zinsen für die Rückzahlung des Darlehensteils sind ebenfalls als Werbungskosten abziehbar.

Meister-Bonus ist steuerlich nicht relevant

Wer erfolgreich die Meisterprüfung bestanden hat, bekommt in einigen Bundesländern einen Meister-Bonus. «Dieser hat nichts in der Steuererklärung zu suchen», sagt Klocke. Die Ausgaben für die Meisterausbildung können auch dann in voller Höhe abgesetzt werden und müssen nicht um den Bonus gekürzt werden. Unerlässlich ist es, entsprechende Belege für die Ausgaben aufzubewahren.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Finanzberater müssen nach der Beratung ein Protokoll erstellen. So können Kunden besser abwägen, ob die Geldanlage die richtigen Kriterien erfüllt. Foto: Monique Wüstenhagen Banken müssen über Risiken von Finanzprodukten aufklären Die Auswahl an unterschiedlichen Finanzprodukten ist groß und unübersichtlich. Kunden möchten deshalb besonders gut über Risiken aufgeklärt werden. Denn je höher die Rendite, desto höher das Risiko.
Finanzprodukte gibt es viele. Anleger sollten ihre Entscheidung nicht überstürzt treffen und eventuell einen Finanzberater zurate ziehen. Foto: Kai Remmers Was bei der Finanzberatung zu beachten ist Finanzprodukte gibt es viele. Kaum ein Anleger kann sich in diesem Dschungel zurechtfinden. Finanzberater können bei der Auswahl helfen. Das entbindet Anleger aber nicht von ihrer Verantwortung.
Wer aus beruflichen Gründen zwei Wohnungen in unterschiedlichen Orten hat, kann diese von der Steuer absetzen. Foto: Andrea Warnecke Finanzamt muss zweiten Wohnsitz während Jobsuche anerkennen Kosten für den Zweitwohnsitz können bei der Steuer berücksichtigt werden. Das gilt auch, wenn der Arbeitnehmer seine Stelle verliert, wie ein Gerichtsurteil aus Münster zeigt.
Rückerstattete Beitrräge an ein Versorgungswerk müssen nicht versteuert werden, wenn die Mitgliedschaft nur kurze Zeit Bestand. Dies urteilte das Finanzgericht Rheinland-Pfalz. Foto: Oliver Berg/dpa Beitragserstattungen eines Versorgungswerks sind steuerfrei Berufsständische Versorgungswerke sichern Freiberufler wie Ärzte oder Rechtsanwälte im Alter oder bei Invalidität finanziell ab. Ändert sich die Jobsituation, wird die Mitgliedschaft jedoch oft aufgegeben. Sind die erstatteten Beiträge dann zu versteuern?