Mehr Steuereinnahmen durch Erbschaften und Schenkungen

25.08.2021
Die Finanzverwaltungen haben im vergangenen Jahr mehr Erbschafts- und Schenkungssteuer eingenommen. Häufiger vererbt wurden vor allem Grundstücke.
Die Finanzverwaltungen haben 2020 fast ein Fünftel mehr Erbschafts- und Schenkungssteuer eingenommen. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa
Die Finanzverwaltungen haben 2020 fast ein Fünftel mehr Erbschafts- und Schenkungssteuer eingenommen. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin (dpa) - Erben haben in Deutschland im vergangenen Jahr auf ihr Erbe deutlich mehr Steuern gezahlt. Die Finanzverwaltungen nahmen 2020 fast ein Fünftel mehr Erbschafts- und Schenkungssteuer ein als im Vorjahr, teilt das Statistische Bundesamt mit.

Auf Erbschaften und Schenkungen in Höhe von 84,4 Milliarden Euro zahlten die Bürger 8,5 Milliarden Euro Steuern. Wie viel insgesamt vererbt wurde, können die Statistiker allerdings nicht genau sagen: Die meisten Erbschaften und Schenkungen liegen unterhalb der hohen Freibeträge, sie tauchen in den Zahlen der Finanzverwaltungen daher gar nicht erst auf. So können Ehepartner bis zu 500.000 Euro, die eigenen Kinder bis zu 400.000 Euro erben, ohne dafür Steuern zu zahlen.

Im vergangenen Jahr wurden unter anderem mehr Erbschaften von Grundstücken oder Anteilen von Kapitalgesellschaften besteuert. Betriebsvermögen dagegen wurde seltener so vererbt, dass die Erben dafür Steuern zahlen mussten.

Insgesamt gab es ein deutliches Plus bei den steuerpflichtigen Erbschaften, Schenkungen gingen etwas zurück. Seit einer Erbschaftssteuerreform 2016, bei der Sonderregeln für die Übertragung von Betriebsvermögen beschränkt wurden, gehen vor allem Schenkungen von Betriebsvermögen zurück.

© dpa-infocom, dpa:210825-99-959705/4

Statistisches Bundesamt zur Erbschaftsteuer


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Beim Ausfüllen der Steuererklärung müssen Auswanderer aufmerksam sein. Wenn Auswanderer ihren Wohnsitz in Deutschland behalten, fällt möglicherweise eine doppelte Steuerpflicht an. Foto: Kai Remmers Tipp für Auswanderer: An Steuerpflicht denken Viele Menschen träumen davon, dauerhaft im Ausland zu leben. Auswanderer sollten aber auch an den Fiskus denken: Unter Umständen ist es steuerlich von Vorteil, wenn man den Wohnsitz und alle Wohnmöglichkeiten in Deutschland aufgibt.
Je besser das Einkommen, desto größer die Erbschaft: Laut einer Studie schneiden Geringverdiener als Erben schlechter ab. Foto: Daniel Reinhardt/dpa Ungleiche Vermögensverteilung: Besserverdiener erben mehr Die Babyboomer sind vor dem Ruhestand - doch wie sieht es mit Einkommen und Erbschaften jenseits der Rentenbezüge aus? Zur Beschreibung der Vermögensverteilung hilft eine gängige Redensart.
Steuerbescheide bleiben - in Hinsicht auf eine Doppelbesteuerung der Renten - vorläufig offen. Senioren müssen keinen eigenen Einspruch einlegen. Foto: Felix Kästle/dpa/dpa-tmn Rentner müssen keinen Einspruch einlegen Ein aktuelles Schreiben des Finanzministeriums verringert die Bürokratie: Steuerbescheide bleiben - in Hinsicht auf eine Doppelbesteuerung der Renten - vorläufig offen. Was bedeutet das für Rentner?
Mit Wohn-Riester-Verträgen kann man Schulden für ein Haus oder eine Wohnung begleichen oder sich in einer Seniorenresidenz einkaufen. Foto: Wohn-Riester-Verträgen Mit Wohn-Riester in Seniorenresidenz einkaufen Mit Wohn-Riester-Verträgen lassen sich zum Beispiel Darlehen für das Eigenheim schneller abzahlen. Allerdings muss das Geld nicht zwingend in eine eigene Immobilie fließen. Es lassen sich auch andere Wohnformen finanzieren.