Mehr Online-Banking in Zeiten von Corona

08.01.2021
Die Angst vor Infektionen hat im vergangenen Jahr auch die Gewohnheiten beim Bezahlen stark verändert. Ob auch in Zukunft Konsumenten weniger auf Bargeld setzen? Eine Umfrage gibt Aufschluss:
Mehr Kartenzahlung, weniger Bargeld: Die Corona-Krise hat den Umgang mit Geld verändert. Foto: Jens Kalaene/dpa
Mehr Kartenzahlung, weniger Bargeld: Die Corona-Krise hat den Umgang mit Geld verändert. Foto: Jens Kalaene/dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Viele Bankkunden wollen nach ihren Erfahrungen in der Corona-Krise auf Dauer vermehrt digitale Wege für ihre Geldgeschäfte nutzen. Vor allem in der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen nahm das Interesse an digitalen Kanälen zu.

In einer Umfrage der Beratungsgesellschaft EY unter 1600 Verbrauchern in Deutschland gab gut jeder fünfte (21 Prozent) an, sein Zahlungsverhalten während der Pandemie geändert zu haben und dies auch künftig beibehalten zu wollen.

«Die Corona-Pandemie beschleunigt die Transformation und Digitalisierung des Finanz- und Bankensektors», stellte EY-Partner Robert Melnyk fest. Er rechne mit einem Schub für Angebote junger Finanzfirmen, sogenannter Fintechs, in den kommenden Jahren. «Voraussetzung ist aber, dass die Anbieter die Sicherheit im Griff haben.»

Mehr Kartenzahlung, weniger Bargeld im Geldbeutel: Fast ein Drittel (29 Prozent) der Befragten gab an, die Corona-Krise habe ihr Zahlungsverhalten beziehungsweise ihren Umgang mit Geld verändert.

17 Prozent der Umfrageteilnehmer wollen auch künftig häufiger mit Karte zahlen, 12 Prozent sagten, dass sie künftig weniger Bargeld mit sich führen werden. Das Smartphone als Zahlungsmittel einsetzen wollen allerdings nur 5 Prozent der Befragten.

In Sachen Online-Banking sind digitale Angebote für die große Mehrheit der Verbraucher bereits Standard: 75 Prozent der Befragten gaben an, ihre Bankgeschäfte inzwischen ausschließlich oder zum Großteil online zu erledigen.

© dpa-infocom, dpa:210108-99-942348/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In der Corona-Krise bezahlen Verbraucher häufiger per Karte. Doch das kann schnell zu Zusatzkosten führen. Foto: Daniel Karmann/dpa Kartenzahlung kann ins Geld gehen Für viele Bankkunden heißt es inzwischen: Kostenlos war gestern. Vor allem die Gebühren für bestimmte Serviceleistungen steigen. Manche Kosten fallen erst in der Corona-Krise richtig auf.
Die Kunden von 373 Sparkassen in Deutschland können künftig auch ihre Girocard für Zahlungen mit Apple Pay verwenden. Foto: Frank May/pa/dpa Sparkassen statten Girocard mit Apple-Pay-Funktion aus Beim Start von Apple Pay in Deutschland Ende 2018 winkten die Sparkassen noch ab und beschränkten sich auf die Rolle des Beobachters. Nun könnten ausgerechnet die Nachzügler dem Bezahlen mit dem Smartphone in Deutschland zum großen Durchbruch verhelfen.
Die Corona-Krise könnte zu mehr Kartenzahlungen im Handel führen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Verdrängen Kartenzahlungen Bares wegen Corona schneller? An der Ladenkasse lieber mit Karte zahlen als mit Bargeld? Manchen Verbrauchern scheint das in Corona-Zeiten sicherer. Das ist zwar gar nicht belegt. Doch Scheine und Münzen könnten nun im Handel schneller schwinden, glauben Berater.
Laut neuesten Zahlen der EZB bezahlen Verbraucher immer weiniger mit Bargeld . Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa EZB: Schein und Münze verlieren an Bedeutung Die Corona-Krise verändert auch das Verhalten vieler Konsumenten: Einkäufe werden häufiger per Plastikkarte oder Smartphone beglichen. Doch noch hat die Mehrheit beim Bezahlen eine klare Präferenz.