Mehr als 2000 gefährliche Produkte gemeldet

25.04.2022
Das neue Stofftier sollte für Freude sorgen, doch was, wenn es sich plötzlich auflöst und Erstickungsgefahr droht? Immer wieder fluten unsichere Produkte die Märkte in Deutschland und der EU. Das kann gefährlich werden.
laut dem EU-Justizkommissar Didier Reynders gibt es immer mehr Warnungen zu Produkten in Verbindung mit der Corona-Krise. Etwa waren viele Masken undicht oder giftig. Foto: Daniel Karmann/dpa
laut dem EU-Justizkommissar Didier Reynders gibt es immer mehr Warnungen zu Produkten in Verbindung mit der Corona-Krise. Etwa waren viele Masken undicht oder giftig. Foto: Daniel Karmann/dpa

Brüssel (dpa) - Eine Kaffeekanne, die Chemikalien abgibt oder ein Nachtlicht für Kinder, das einen elektrischen Schlag auslösen kann: Im vergangenen Jahr haben europäische Länder 2142 Mal vor gefährlichen Produkten gewarnt.

In mehr als einem Viertel der Fälle ging es dabei um Autos und andere motorisierte Fahrzeuge (26 Prozent),die als Produktkategorie erstmals an die Spitze der Liste waren. Es ging hauptsächlich um Rückrufe wegen technischer Probleme, wie EU-Justizkommissar Didier Reynders am Montag in Brüssel sagte.

Im EU-Schnellwarnsystem für gefährliche Nichtlebensmittel tauschen rund 30 europäische Staaten und die EU-Kommission Informationen über Produkte aus. So können andere Länder schnell überprüfen, ob Produkte auch auf dem heimischen Markt kursieren, und zum Beispiel Rückrufe einleiten. 2020 waren mit 2253 ähnlich viele Fälle gemeldet worden wie 2021.

Chemikalien und technische Defekte

In jedem fünften Fall (20 Prozent) aus dem vergangenen Jahr waren Kinderspielzeuge betroffen, in denen vor allem gefährliche Chemikalien entdeckt wurden. Reynders nannte außerdem das Beispiel eines Nachtlichts, dessen Kabel nicht solide verarbeitet gewesen sei. Dies könne zu einem elektrischen Schlag führen. Kinder seien mit Blick auf Spielzeug, das nicht gut gebaut oder konzipiert sei, besonders gefährdet, sagte Reynders.

«Das Risiko, das sie haben, ist viel größer als das eines Erwachsenen.» Ein weiteres Beispiel sei ein Storch-Kuscheltier, bei dem sich leicht die Augen lösen lassen. Daran könnten Kinder ersticken, so Reynders.

Corona-Masken undicht oder giftig

Außerdem gebe es immer mehr Warnungen zu Produkten in Verbindung mit der Corona-Krise. Ganz vorne seien Masken, die den Angaben nach sechs Prozent der Gesamtzahl der Warnungen in diesem Jahr ausmachen. Diese waren etwa undicht oder giftig.

Die EU-Kommission will künftig verstärkt Online-Plattformen in den Blick nehmen, um Verbraucher besser zu schützen und gefährliche Produkte vom Markt zu nehmen. Dafür werde ein neues elektronisches Überwachungsinstrument eingeführt, das den nationalen Behörden helfen soll, unsichere Produkte aufzuspüren, sagte Reynders.

Der EU-Verbraucherverband Beuc sieht in dem Bericht der EU-Kommission eine Warnung. «Jahr für Jahr sehen wir diese entmutigenden Ergebnisse. Es ist einfach nicht hinnehmbar, dass die europäischen Verbraucher riskieren, Produkte zu kaufen, die ihnen und ihrer Familie schaden könnten», sagte Generaldirektorin Monique Goyens.

© dpa-infocom, dpa:220425-99-38879/3

Homepage des Schnellwarnsystems

Mitteilung der EU-Kommission


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kauf jetzt, zahl später: Bei solchen Finanzierungsangeboten findet Verbraucherschützern zufolge oft keine Kreditwürdigkeitsprüfung statt. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Verbraucherschützer: Kreditvergabe oft zu lax Teuer und unflexibel: Verbraucherschützer sehen Probleme bei der Kreditvergabe. Sie fordern einen besseren Schutz der Verbraucher.
Verbraucher in der EU sollen von austauschbaren Akkus, einfacheren Reparaturen und länger gewährleisteten Softwareupdates profitieren. Dazu hat die Europäische Kommission nun Vorschläge vorgelegt. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa Produkte in der EU sollen haltbarer werden Fast alle Waren in der EU sollen künftig bestimmte Standards erfüllen. Kritiker sehen darin Brüsseler Regulierungswut, Befürworter eine Chance für mehr Umwelt- und Klimaschutz. Auch Verbraucher sollen davon profitieren.
Laut neuer EU-Verordnung wird es Händlern künftig nicht mehr möglich sein, ausländische Käufer von ihren Angeboten auszuschließen. Foto: Jens Büttner/dpa Online-Shopping in der EU wird fairer Es ist frustrierend: Viele Klicks, viel Scrollen, und dann klappt der Online-Kauf am Ende doch nicht. Schuld ist oft das sogenannte Geoblocking, mit dem EU-Bürger vom Internet-Shopping im Ausland abgehalten werden. Doch damit könnte bald Schluss sein.
Freudiges Wiedersehen: Durch die Corona-bedingte Schließung der Grenze zwischen Deutschland und Frankreich war ein Hundebesitzer vier Monate lang von seinem Vierbeiner getrennt. Foto: Jonas Walzberg/dpa Völlig neue Rechtsfragen durch Corona-Krise Was tun, wenn die Grenzen dicht sind - aber der Hund noch bei Freunden auf der anderen Seite ist? Die Corona-Krise stellte Verbraucherschützer vor bisher nie da gewesene Fälle.