Bild

Martin Lieske

~ km Kurfürstenweg 50, 40764 Langenfeld (Rheinland)

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag: 09:00 - 18:00
Dienstag: 09:00 - 18:00
Mittwoch: 09:00 - 18:00
Donnerstag: 09:00 - 18:00
Freitag: 09:00 - 18:00
Samstag: 09:00 - 14:00
Sonntag: Geschlossen
Jetzt geöffnet (bis 18:00 Uhr)

Worte. Worte verändern. Worte verändern alles.Mit Worten ehren, mit Sätzen emporheben, mit Reden gute Kräfte erwecken. Menschen anstrahlen, Werte beleuchten, neue Wege erhellen und die Liebe über alles scheinen lassen. Das ist, was ich mit Worten bewirken kann. Für andere, für Euch und für Dich.

Weil das Leben mich vieles gelehrt hat und ich immer noch liebe. Mein Name ist Martin Lieske. Ich bin Freier Redner: Trauredner, Trauerredner und ich heiße Kinder willkommen. Ich diene der Liebe mit meinen Worten, Sätzen und Reden. An alle, die feiern. An alle, die trauern. An alle, die leben. Für alle, die noch lieben.

LEISTUNGSSPEKTRUM

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Passende Berichte (3571) Alle anzeigen
Trauerredner oder artverwandte Berufe im Bestattungsgewerbe dürfen ihre Kosten für schwarze Kleidung nicht von der Steuer absetzen. Foto: Carsten Hoefer/dpa Kleidung von Trauerredner nicht steuerlich absetzbar Trauerredner brauchen für ihre Arbeit meist dunkle Kleidung. Können sie die Kosten daher als Betriebsausgaben geltend machen? Nein, entschied der Bundesfinanzhof.
Dürfen Kellner ihr schwarze Berufskleidung von der Steuer absetzen? Foto: Siewert Falko/Symbolbild Ist auch der schwarze Anzug steuerlich absetzbar? Bestatter, Kellner, Trauerredner: In einigen Berufen ist das Tragen schwarzer Kleidung Pflicht. Lassen sich die Kosten dafür von der Steuer absetzen?
Der Tod eines geliebten Menschen ist schmerzhaft. Um bei der Beerdigung dabei sein zu können, sind Arbeitnehmer unter Umständen auf die Kulanz ihres Chefs angewiesen. Foto: Robert Günther Muss mein Arbeitgeber mir für eine Beerdigung freigeben? Beisetzungen finden nur selten außerhalb von normalen Arbeitszeiten statt. Gesetzlich stehen Arbeitnehmern freie Tage aber nur in bestimmten Fällen zu. Dabei kommt es auf das Verhältnis des Mitarbeiters zum Verstorbenen an.
Wie ein Verstorbener bestattet werden soll, entscheiden nicht unbedingt die Erben, sondern in der Regel die nächsten Angehörigen. Foto: Sebastian Willnow/dpa-tmn/Illustration Erben müssen Beerdigungskosten ersetzen Wer den Auftrag erteilt, bezahlt die Rechnung - das gilt auch bei Bestattungen. Erben können aber auch dann in Anspruch genommen werden, wenn sie den Bestatter nicht selbst beauftragt haben.