Mahnpauschale darf keine Personalkosten enthalten

28.11.2019
Mahnungen an säumige Kunden zu versenden, kostet die betroffenen Unternehmen Zeit und Geld. Trotzdem dürfen sie nicht alle Ausgaben umlegen.
Manche Forderungen sind zu hoch: Nicht alle Kosten dürfen in eine Mahnpauschale einberechnet werden. Foto: Sonya Schönberger/dpa-tmn
Manche Forderungen sind zu hoch: Nicht alle Kosten dürfen in eine Mahnpauschale einberechnet werden. Foto: Sonya Schönberger/dpa-tmn

Karlsruhe (dpa/tmn) - Unternehmen dürfen in Verträgen Mahngebühren unter bestimmten Bedingungen pauschal festlegen. Die Höhe ist aber abhängig vom zu erwartenden Schaden. Dazu zählen nur die Kosten für den Druck, die Kuvertierung, Frankierung und Versendung der Mahnung.

Personalkosten muss der abgemahnte Kunde nicht zahlen. Das gilt auch für Grundversorger, wie der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden hat.

Ein Energieversorger hatte in seinen ergänzenden Bedingungen einen pauschalen Mahnbetrag von 2,50 Euro vorgesehen. Dagegen ging der Deutsche Verbraucherschutzverein vor. Der Bundesgerichtshof erkannte nur die Kosten für Druck, Kuvertierung, Frankierung und Versendung der Mahnung von rund 0,76 Euro als Mahnpauschale an ( Az.: VIII ZR 95/18). Wie viel im Einzelfall angemessen ist, müsse individuell entschieden werden.

Der BGH stellte klar, dass auch für Unternehmen, die in der Daseinsvorsorge tätig sind, bei Mahnpauschalen keine Ausnahmen gelten. Das Mahnverfahren sei für Grundversorger nicht aufwändiger, so das Gericht. Dazu kam, dass der Energieversorger nach eigenen Angaben die gleichen Gebühren auch anderen Kunden berechnete.

Verzugszinsen durfte das Unternehmen ebenfalls nicht geltend machen, da sie nicht durch die Mahnung verursacht werden. Da nicht ersatzfähige Schäden einbezogen wurden und die Schadenspauschale deshalb überhöht war, war die ganze Klausel unwirksam.

BGH: Urteil

Rechtsgrundlage: Klauselverbote ohne Wertungsmöglichkeit

Rechtsgrundlage: Grundversorgungspflicht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Stromversorger dürfen eine pauschale Mahngebühr ansetzen. Zu hoch darf sie aber nicht sein. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn Erstattung der Mahngebühren aus 2016 fordern Zu spät gezahlt? Wer in den vergangenen Jahren eine Mahngebühr in Rechnung gestellt bekommen hat, kann diese vielleicht zurückbekommen - wenn er sich beeilt.
Das Widerrufsrecht haben Verbraucher auch, wenn sie bei einer Online-Apotheke bestellen. Das entschied das Oberlandesgericht Karlsruhe. Foto: Peter Steffen Widerrufsrecht gilt auch für Online-Apotheken Bei Bestellungen im Internet haben Kunden ein Widerrufsrecht. Allerdings kann das in bestimmten Fällen ausgeschlossen werden, zum Beispiel für leicht verderbliche Waren. Verschreibungspflichtige Medikamente allerdings zählen nicht zu den Ausnahmen.
Menschen ab 24 Jahren müssen in der Regel alle zehn Jahre einen neuen Personalausweis beantragen. Die fast 30-prozentige Gebührenerhöhung, wird mit den gestiegenen Personal- und Sachkosten in den kommunalen Behörden begründet. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa-tmn Personalausweis wird teurer Wer einen neuen Personalausweis beantragt, wird dafür knapp 30 Prozent mehr bezahlen als das noch vor einem Jahr der Fall war. Begründet wird der Preisanstieg durch steigende Sach- und Personalkosten.
Strom kann teuer sein, je nach Verbrauch. Zahlt jemand seine Rechnung nicht, werden zudem Mahngebühren fällig. Die dürfen allerdings nicht zu hoch ausfallen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Wie hoch dürfen Mahnkosten für eine Stromrechnung sein? Vier Euro Mahnkosten, sechs, noch mehr? Das ist bei einer nicht gezahlten Stromrechnung zu viel, sagen Verbraucherschützer. Denn die Anbieter dürfen längst nicht alles in Rechnung stellen.