Mäusebefall kann kompletten Mieterlass rechtfertigen

06.05.2022
Schädlinge in der Wohnung sind ein großes Ärgernis für Mieter. Ein Gerichtsurteil spricht ihnen in manchen Fällen eine saftige Mietminderung zu.
Mäusebefall in Wohnungen kann zu erheblichen Mietminderungen berechtigen. Foto: Inga Kjer/dpa/dpa-tmn
Mäusebefall in Wohnungen kann zu erheblichen Mietminderungen berechtigen. Foto: Inga Kjer/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer in seiner Wohnung mit Mäusebefall zu kämpfen hat, kann von seinem Vermieter eine Mietminderung erwarten. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Frankfurt (Az. 33 C 390/21 (93)) hervor, auf das der Deutsche Mieterbund hinweist.

Die Frankfurter Richter urteilten, dass den Mietern aufgrund erheblicher Belästigung durch die Schädlinge durchschnittlich 20 Prozent Mietminderung zustehen. Grundsätzlich gilt laut Mieterbund: Eine Minderung ist immer dann rechtmäßig, wenn und solange ein Mangel besteht. Das könne auch nur tageweise der Fall sein. Zeigt die Bekämpfung schließlich Wirkung und die Schädlinge verschwinden, müsse der Mieter ab dem Monat wieder die volle Miethöhe begleichen.

Die Höhe der Mietminderung hängt aber vom Umfang des Befalls, dessen Dauer und den Maßnahmen zur Beseitigung ab - und ist letztlich eine Einzelfallentscheidung. Das zeigen andere Urteile in ähnlichen Fällen.

Das Amtsgericht Brandenburg (Az. 32 C 520/00) gab einem Kläger recht, der wegen eines Mäusebefalls in einer Stadtwohnung 100 Prozent der Mietkosten mindern wollte. Richter in Bonn hingegen sprachen einem Mieter nur zehn Prozent Mietminderung zu (Az. 6 C 277/84). Mieter in Berlin können laut Amtsgericht Wedding (Az. 19 C 577/00) auf die durchschnittlichen 20 Prozent Mieterlass hoffen.

Der Mieterverein rät angesichts der variierenden Gerichtsurteile vorab zu einem Beratungsgespräch im örtlichen Mieterverein.

© dpa-infocom, dpa:220506-99-187293/2

Amtsgericht Hessen

Deutscher Mieterbund


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Geht der Rollladen kaputt, stellt sich oft die Frage: Wer muss für den Schaden aufkommen?. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Schadenersatz: Vermieter muss Mieter Beschädigung nachweisen Wer haftet für einen Schaden - Vermieter oder Mieter? Oft sind sich beide Seiten über diese Frage nicht einig. Ein Urteil zeigt: Ein Vermieter kann dem Mieter nicht einfach die Verantwortung zuschieben.
Eine verspätete Wohnungsrückgabe kann eine Nutzungsentschädigung rechtfertigen. Aber nur, wenn der Mieter die Verspätung auch verschuldet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Mietvertrag beendet: Wann wird Nutzungsentschädigung fällig? Nach dem Auszug muss die Mietwohnung dem Vermieter übergeben werden. Dabei sollten sich Mieter nicht zu viel Zeit lassen. Sonst wird eine Nutzungsentschädigung fällig. Allerdings nicht in jedem Fall.
Wenn Handwerker Mängel nur schleppend beseitigen, dürfen Mieter dennoch die Miete mindern. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Schleppende Mängelbeseitigung: Miete darf gemindert werden Mängel berechtigen zur Mietminderung. Dieses Recht bleibt solange bestehen, bis der Mangel beseitigt ist. Eine Kündigung wegen Zahlungsverzugs hat in einem solchen Fall keinen Erfolg.
Kaputte Heizungen gehören zu den häufigsten Gründen für eine Mietminderung. Foto: Sven Hoppe/dpa Miete mindern - So kommen Mieter zu ihrem Recht Die Heizung funktioniert seit Wochen nicht oder es schimmelt in Küche und Bad: Hier liegt ein typischer Fall für Mietminderung vor. Doch gibt es eigentlich eine ideale Vorgehensweise, wie Mieter zu ihrem Recht gelangen?