Lebensversicherung trotz finanzieller Engpässe behalten

20.04.2020
Wer wegen der Corona-Pandemie den Gürtel finanziell enger schnallen muss, sollte bestehende Versicherungen nicht gleich kündigen. Es gibt eine bessere Möglichkeit.
Wer finanziell in der Enge ist, muss seine Lebensversicherung nicht gleich kündigen. Man kann sich auch beitragsfrei stellen lassen. So wird die Prämie gespart, aber der Vertrag bleibt bestehen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Wer finanziell in der Enge ist, muss seine Lebensversicherung nicht gleich kündigen. Man kann sich auch beitragsfrei stellen lassen. So wird die Prämie gespart, aber der Vertrag bleibt bestehen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Bestehende Lebensversicherungsverträge sollten bei finanziellen Engpässen nicht gleich gekündigt werden. Besser ist es, die Verträge beitragsfrei zu stellen, erklärt die Arbeitsgemeinschaft Versicherungsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV).

So wird die Prämie gespart, aber der Vertrag bleibt bestehen. Bei einer Kündigung hingegen drohen meist finanzielle Verluste. Gleiches gilt auch für Berufsunfähigkeitsversicherungen.

Bei Lebensversicherungen ist darauf zu achten, dass nur der kapitalbildende Anteil beitragsfrei gestellt wird und der Risikoteil weiterläuft. Besonders wichtig sei das, wenn damit die Finanzierung eines Eigenheims abgesichert wird für den Fall, dass dem Hauptverdiener etwas zustößt. Die Prämie für die Risikolebensversicherung macht auch nur einen kleinen Teil der Gesamtprämie aus.

Um seine Versicherungen beitragsfrei zu stellen, sollten Verbraucher mit ihrem Versicherer Kontakt aufnehmen und die Einzelheiten besprechen - vor allem, weil die Verträge zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgenommen werden sollen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Finanzaufsicht Bafin hält derzeit rund 40 der mehr als 130 Pensionskassen und rund 20 von 80 Lebensversicherern unter verschärfter Beobachtung. Foto: Boris Roessler/dpa Corona setzt Altersvorsorge unter Druck Die Corona-Pandemie lässt ein Ende der Zinsflaute in weite Ferne rücken. Das bedeutet nichts Gutes für die Altersvorsorge. Denn Pensionskassen und Lebensversicherer geraten immer mehr in Bedrängnis.
Per Telefon oder online findet man den richtigen Ansprechpartner bei Fragen zur Rentenversicherung. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Rentenberater - So findet man den richtigen Ansprechpartner Viele Leute stellen sich viele Fragen rund um die Rentenversicherung. Ob per Telefon, Internet oder in einem persönlichen Gespräch: die Deutsche Rentenversicherung kann bei Fragen aller Art weiterhelfen.
Trotz sinkender Zinsen müssen bestehende Lebensversicherungen bis zum Vertragsablauf weitergeführt werden. Foto: Jens Büttner Was Run-Off-Gesellschaften für Versicherte bedeuten Lebensversicherungen sind ein langfristiges Geschäft. Für viele Versicherungen werden alte Verträge aber angesichts niedriger Zinsen zunehmend zum Problem. Einige Unternehmen verkaufen die alten Verträge jetzt weiter. Was bedeutet das für Kunden?
Wie viel Rente könnte es eines Tages geben? Die Info der gesetzlichen Deutschen Rentenversicherung (DRV) bekommt jeder, der mindestens 27 Jahre alt ist. Foto: Marijan Murat/dpa/dpa-tmn Durchblick bei der Renteninformation Jährlich erhalten Millionen Arbeitnehmer Schreiben von der Rentenversicherung. Die geben Auskunft zur künftigen Höhe der Rente. Wer die Informationen achtlos weglegt, verschenkt eventuell Geld.