Lebensversicherung nicht einfach kündigen

16.03.2021
Mit guten Zinsen ist bei Lebens- oder Rentenversicherungen durch die andauernde Niedrigzinsphase nicht zu rechnen. Es kann sich daher lohnen, Ausstiegsmöglichkeiten prüfen zu lassen.
Selten rechnet es sich, eine Lebensversicherung zu kündigen - oft gibt es bessere Wege für Verbraucher, aus dem Vertrag auszusteigen. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Selten rechnet es sich, eine Lebensversicherung zu kündigen - oft gibt es bessere Wege für Verbraucher, aus dem Vertrag auszusteigen. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Früher gehörten sie standardmäßig zur Altersabsicherung: Lebens- und Rentenversicherungen. Dank niedriger Zinsen werfen diese Policen immer weniger ab. Einfach so kündigen sollte man die Verträge aber deshalb nicht, warnt die Verbraucherzentrale Nordrhein Westfalen.

Dies sei fast immer mit finanziellen Verlusten verbunden, etwa in Form von Abschluss- und Verwaltungskosten und eventueller Schlussboni, welche der Versicherer nach einer Vertragsauflösung einbehält. Bei wenige Jahre alten Verträgen liege der Rückkaufswert meist sogar unter den eingezahlten Beiträgen, so die Verbraucherschützer.

Ihr Rat: Prüfen, ob ein Widerruf des Vertrags möglich ist. Denn häufig wurden Kunden nicht korrekt über ihr Widerrufs- oder Widerspruchsrecht belehrt. Hat der Widerruf Erfolg, wird der Vertrag komplett rückabgewickelt - dies gilt auch für bereits abgelaufene und ausgezahlte Verträge. Im Vergleich zu einer Vertragskündigung erhalten Versicherte hier häufig 30 bis 40 Prozent mehr, so die Erfahrung der Verbraucherzentrale.

Ein Widerruf lohnt sich aber nicht immer, denn in Einzelfällen kann dabei ein Rückforderungsanspruch des Versicherers herauskommen. Auch bei gut verzinsten oder vor 2005 abgeschlossenen und damit steuerfreien Altverträgen kann eine Fortsetzung oder Beitragsfreistellung finanziell vorteilhafter sein.

© dpa-infocom, dpa:210316-99-848247/2

Verbraucherzentrale NRW zu Prüfung von Versicherungen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Zinsflaute an den Kapitalmärkten verheißt Lebensversicherungskunden wenig Erfreuliches. Foto: Armin Weigel/Illustration Bei Lebensversicherungen droht wieder Zinsrückgang Wie hoch fällt das Zusatzplus im Alter aus? Die Zinsflaute an den Kapitalmärkten verheißt Lebensversicherungskunden wenig Erfreuliches.
Trotz sinkender Zinsen müssen bestehende Lebensversicherungen bis zum Vertragsablauf weitergeführt werden. Foto: Jens Büttner Was Run-Off-Gesellschaften für Versicherte bedeuten Lebensversicherungen sind ein langfristiges Geschäft. Für viele Versicherungen werden alte Verträge aber angesichts niedriger Zinsen zunehmend zum Problem. Einige Unternehmen verkaufen die alten Verträge jetzt weiter. Was bedeutet das für Kunden?
Wer finanziell in der Enge ist, muss seine Lebensversicherung nicht gleich kündigen. Man kann sich auch beitragsfrei stellen lassen. So wird die Prämie gespart, aber der Vertrag bleibt bestehen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Lebensversicherung trotz finanzieller Engpässe behalten Wer wegen der Corona-Pandemie den Gürtel finanziell enger schnallen muss, sollte bestehende Versicherungen nicht gleich kündigen. Es gibt eine bessere Möglichkeit.
Künftige Lebensversicherungskunden müssen sich auf einen geringeren Garantiezins einstellen. Foto: Jens Büttner/zb/dpa Was wird aus dem Garantiezins für Lebensversicherungen? Die langfristige Zinszusage gilt als Verkaufsargument für klassische Lebensversicherungen. Doch die Zinsflaute setzt der privaten Altersvorsorge zu. Das könnten Neukunden zu spüren bekommen.