Leben in Deutschland teurer als im EU-Schnitt

22.06.2020
Lebensmittel, Mieten und Energiekosten - wie hoch die Ausgaben für die Lebenshaltung sind, ist von Land zu Land unterschiedlich. Wie schneidet Deutschland im EU-Vergleich ab?
Laut Statistischem Bundesamt sind die Lebenshaltungskosten in den meisten Nachbarstaaten günstiger als in Deutschland. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa
Laut Statistischem Bundesamt sind die Lebenshaltungskosten in den meisten Nachbarstaaten günstiger als in Deutschland. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Wiesbaden (dpa) - Das Leben in Deutschland bleibt teurer als im EU-Schnitt. Das Preisniveau der privaten Konsumausgaben lag auch im Jahr 2019 über dem Mittel der - ohne Großbritannien berechnet - 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) - und zwar um 6,8 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Allerdings bekamen Verbraucher nach Angaben der Wiesbadener Behörde in den meisten direkten Nachbarstaaten Deutschlands nach wie vor weniger für ihr Geld als in der Heimat. Lediglich in den Nachbarländern Polen und Tschechien waren die Lebenshaltungskosten, zu denen Ausgaben für Lebensmittel, Wohnen und Energie zählen, deutlich niedriger.

Mit Abstand teuerstes Land für Verbraucher innerhalb der EU ist seit Jahren Dänemark: Dort lag das Preisniveau im vergangenen Jahr um 41,3 Prozent über dem EU-Durchschnitt. Mit einigem Abstand folgen Irland (33,7 Prozent über dem Schnitt),Luxemburg (31,1 Prozent),Finnland (26,7 Prozent) und Schweden (20,6 Prozent).

Am günstigsten innerhalb der EU war es erneut in Bulgarien: Dort mussten Verbraucher für ihre Lebenshaltungskosten nur rund halb so viel zahlen wie im Schnitt aller Mitgliedstaaten (47,2 Prozent unter dem Durchschnitt). Auch in Rumänien lag das Preisniveau um 45,1 Prozent unter dem EU-Schnitt. Allerdings ist auch der Wohlstand innerhalb Europas extrem ungleich verteilt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Entgelte für die Gasnetze werden im kommenden Jahr leicht steigen und stehen damit einer Entlastung der Gaskunden im Wege. Foto: Patrick Pleul/zb/dpa/Illustration Preisniveau für Gas bleibt relativ hoch Nach den angekündigten Preissteigerungen beim Strom deuten sich nun auch bei den Gaspreise anhaltend hohe Endverbraucherpreise an - obwohl Gas im Großhandel günstiger geworden ist. Ein Grund sind steigende Netzkosten.
Der Brexit hat auch Folgen für Verbraucher in Deutschland - viele Fragen rund um den Austritt Großbritanniens aus der EU sind aber noch offen. Foto: Wolfgang Kumm Verbraucherfragen rund um den Brexit Komme ich nach dem Brexit noch mit dem Flieger nach London? Was wird aus meinem Erasmus-Stipendium? Das Hin und Her rund um den Austritt Großbritanniens aus der EU wirft auch für Verbraucher in Deutschland viele Fragen auf. Die wichtigsten Punkte im Überblick.
Preise für Verbindungen innerhalb der EU müssen laut Verordnung «in Euro oder in Landeswährung» angegeben werden. das EU-Gericht urteilte, dass Airlines die Währung trotzdem nicht frei wählen können. Foto: Christophe Gateau Flugpreise nicht in beliebiger Währung anzeigbar Darf der Preis für einen Flug von London nach Stuttgart in Pfund angegeben werden? Das höchste EU-Gericht hat geurteilt - und Verbraucherschützer enttäuscht.
Laut neuer EU-Verordnung wird es Händlern künftig nicht mehr möglich sein, ausländische Käufer von ihren Angeboten auszuschließen. Foto: Jens Büttner/dpa Online-Shopping in der EU wird fairer Es ist frustrierend: Viele Klicks, viel Scrollen, und dann klappt der Online-Kauf am Ende doch nicht. Schuld ist oft das sogenannte Geoblocking, mit dem EU-Bürger vom Internet-Shopping im Ausland abgehalten werden. Doch damit könnte bald Schluss sein.