Künstliche Befruchtung von Alleinstehenden absetzbar

03.08.2020
Kann eine Frau eine künstliche Befruchtung von der Steuer absetzen, auch wenn sie weder verheiratet noch in einer Beziehung ist? Ja, entschied ein Gericht - mit einer eindeutigen Begründung.
Ein Spermium wird einer Eizelle injiziert - auch als alleinstehende Frau kann man die Kosten für eine künstliche Befruchtung steuerlich absetzen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Ein Spermium wird einer Eizelle injiziert - auch als alleinstehende Frau kann man die Kosten für eine künstliche Befruchtung steuerlich absetzen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Münster (dpa/tmn) - Die Kosten für künstliche Befruchtungen von alleinstehenden Frauen können unter bestimmten Umständen als außergewöhnliche Belastung von der Steuer abgesetzt werden. Das teilte der Finanzgerichtshof Münster nach einem Urteil vom 24. Juni mit (Az.: 1 K 3722/18 E).

Die Klägerin war nach einer Krankheit unfruchtbar geworden. Die 40 Jahre alte, alleinstehende Frau hatte eine Kinderwunschbehandlung inklusive Samenspende in Höhe von 12 000 Euro bei der Steuererklärung angegeben.

Doch das zuständige Finanzamt hatte das mit der Begründung abgelehnt, solche Kosten seien nur bei verheirateten oder einer in fester Beziehung lebenden Frau bei der Steuerlast abzugsfähig.

Das sah der Finanzgerichtshof nun anders: Der Familienstand spiele keine Rolle. Die Zwangslage bei unfruchtbaren Frauen werden durch die Krankheit hervorgerufen, nicht durch eine Ehe oder Partnerschaft, hieß es in der Begründung. Auch gehe es um einen Krankheitszustand und nicht um das Alter der Klägerin. Schwangerschaften von Frauen über 40 seien nicht ungewöhnlich. Wegen der grundsätzlichen Bedeutung hat der Senat die Revision zum Bundesfinanzhof zugelassen.

© dpa-infocom, dpa:200803-99-27650/2

Mitteilung des Finanzgerichts


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Bundesfinanzhof hat entschieden: Unfruchtbare Frauen können die Kosten für eine künstliche Befruchtung steuerlich geltend machen, selbst wenn sie in einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft leben. Foto: Frank Leonhardt/dpa Künstliche Befruchtung: Finanzamt an Aufwendungen beteiligen Eine Kinderwunschbehandlung kann ins Geld gehen. An den Kosten beteiligt sich aber unter bestimmten Voraussetzungen auch das Finanzamt. Und wenn die zunächst unfruchtbare Frau dabei in einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft lebt, spielt das keine Rolle.
Fitness ist angesagt. Und manchmal kann man damit sogar Steuern sparen. Foto: Frank Leonhardt Mitarbeiter-Fitness: Mit Rückenkursen Steuern sparen Nicht immer müssen Mitarbeiter die Kosten für ihr Sportstudio selbst bezahlen. Manchmal übernimmt das auch der Arbeitgeber. Dann zeigt sich auch der Fiskus gnädig.
Wer die Kosten für eine Krankheit selbst übernimmt, sollte sie steuerlich geltend machen. Bald könnte sogar der Abzug des Eigenanteils entfallen. Foto: Andrea Warnecke Krankheitskosten von der Steuer absetzen Krankheitskosten können nur dann steuerlich geltend gemacht werden, wenn ein Eigenanteil überschritten ist. Laut Experten lohnt es sich dennoch, alle Kosten steuerlich anzugeben - denn die Reglung könnte bald hinfällig sein.
Prämienzahlungen der gesetzlichen Krankenkassen werden vom Finanzamt als Beitragsrückerstattung behandelt. Aber wie sieht es mit Bonuszahlungen aus? Foto: Jens Kalaene/Symbolbild Kein Steuernachteil durch Kassenbonus Beiträge zur gesetzlichen Krankenkasse wirken sich steuerlich begünstigend aus. Doch wie verhält sich mit erhaltenen Bonuszahlungen? Werden sie von den Kassenbeiträgen abgezogen?