Kündigung wegen Umorganisation: Arbeitgeber muss begründen

13.06.2016
Es ist ein Schock: Unvermittelt flattert die Kündigung ins Haus. Als Grund gibt der Arbeitgeber eine Umorganisierung an. Ist dieses Schreiben rechtens? Ein Gericht sagt ja.
Gibt der Arbeitgeber bei der Kündigung keine Gründe an, muss der Arbeitnehmer das nicht ohne weiteres hinnehmen. Foto: Patrick Pleul
Gibt der Arbeitgeber bei der Kündigung keine Gründe an, muss der Arbeitnehmer das nicht ohne weiteres hinnehmen. Foto: Patrick Pleul

Berlin (dpa/tmn) - Mitarbeitern kann unter Umständen gekündigt werden, wenn ihr Arbeitgeber den Betrieb umorganisiert. Allerdings muss er bei betriebsbedingten Kündigungen genau begründen, warum er das macht. Allgemeine Ausführungen reichen nicht aus. Darauf weist der Deutsche Anwaltverein hin.

In dem verhandelten Fall am Arbeitsgericht Berlin arbeitete eine Frau als Assistentin in einer Unternehmensberatung am sogenannten Südamerika-Desk. Der Arbeitgeber kündigte ihr ohne Angabe von Gründen. Im Rahmen der Kündigungsschutzklage erläuterte der Arbeitgeber dem Gericht seine Motive. Demnach komme es zu einer Umorganisation. Alle Auslands-Desks würden aufgelöst und die Aufgaben von selbstständigen Niederlassungen vor Ort ausgeführt. Die Frau war der Meinung, diese Begründung sei zu pauschal. Die Kündigung sei unwirksam und sie weiter bei ihrem Arbeitgeber beschäftigt.

Die Klage war erfolgreich(Az.: 28 Ca 283/16). Zwar könne der Arbeitgeber im Rahmen einer Umorganisation Mitarbeiter entlassen, führte das Gericht aus. Der Arbeitgeber müsse dann aber einen nachvollziehbaren Sachverhalt schildern. Im vorliegenden Fall habe er das nicht getan. So habe er nicht ausgeführt, auf welche Art und Weise die Entscheidung umgesetzt werden soll, die Ausland-Desks aufzulösen - und zwar über die Kündigung der Mitarbeiterin hinaus. Auch suche die Unternehmensberatung noch Beschäftigte für die gleiche Aufgabe am Standort in Deutschland.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Einzelhändler müssen auch an Samstagen arbeiten. An welchen sie den Dienst antreten wollen, dürfen sie nicht immer selber bestimmen. Foto: Daniel Reinhardt/dpa Kein Anspruch auf bestimmte freie Samstage An Samstagen möchte keiner arbeiten. Berufsgruppen wie die Einzelhändler müssen das jedoch. Für sie gelten Regeln, die keinen Platz für persönliche Wünsche lassen.
Eine Stechuhr hält die Arbeitszeit fest. Eine Gericht urteilte, dass eine Firma ihre Mitarbeiter nicht wegen Verdachts eines Arbeitszeitbetrugs überwachen darf. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa Verdacht auf Arbeitszeitbetrug: Keine Überwachung erlaubt Auch wenn ein Vergehen vermutet wird, eine Überwachung am Arbeitsplatz greift tief in die Persönlichkeitsrechte ein. Das zeigt auch ein Urteil eines Landesarbeitsgerichtes.
Eine Änderungskündigung ist unwirksam, wenn der Chef den Beschäftigten vor Ablauf der Frist zu den neuen Bedingungen weiterarbeiten lässt. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa Chef muss auch bei Änderungskündigung Fristen einhalten Mit einer Änderungskündigung können sich die Arbeitsbedingungen verschlechtern. Beachtet der Vorgesetzte dabei nicht die Frist, kann sich das rächen.
Nur wenn der Verdacht einer Straftat vorliegt, darf der Arbeitgeber einen Detektiv einschalten. Anderweitig erlangte Informationen sind somit rechtswidrig. Foto:Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa Arbeitgeber darf Detektiv nur wegen Straftat einschalten Arbeitgeber dürfen nicht ohne weiteres Detektive auf ihre Mitarbeiter ansetzen. Das Landesgericht Baden-Württemberg gab dem Einspruch eines Mitarbeiters statt. Dieser war während seiner Krankschreibung von Detektiven überwacht worden.