Krankschreibung nach Unfall reicht für Schadenersatzanspruch

07.09.2021
Ein Unfall wirft einen gesundheitlich schnell aus der Bahn. Für Freiberufler oder Selbstständige wiegen längere Ausfälle finanziell schwer. Ihnen kann Schadenersatz für entgangenen Gewinn zustehen.
Wer nach einem Unfall nicht arbeiten kann, sollte sich ein Attest holen. Denn Selbstständige können in diesem Fall Schadenersatz einfordern. Foto: Sina Schuldt/dpa/dpa-tmn
Wer nach einem Unfall nicht arbeiten kann, sollte sich ein Attest holen. Denn Selbstständige können in diesem Fall Schadenersatz einfordern. Foto: Sina Schuldt/dpa/dpa-tmn

Nürnberg (dpa/tmn) - Die Geschädigten eines Verkehrsunfalls haben Schadenersatzansprüche. Das gilt zum Beispiel auch dann, wenn jemand wegen des Unfalls krankgeschrieben wurde und dadurch für einen Selbstständigen ein Einkommensverlust entsteht.

Dabei darf der Betroffene auf die ärztliche Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit vertrauen. Andere Beweise müssen in der Regel nicht vorgebracht werden, erklärt die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mit Blick auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Nürnberg ( Az.: 13 U 2653/18).

In dem Fall war nach einem Verkehrsunfall die Schuldfrage eindeutig geklärt. Das Unfallopfer, eine Frau, litt nach eigenen Angaben an Kopfschmerzen und Schulter–Nacken-Beschwerden, außerdem klagte sie über Gedächtnisausfälle und Wortfindungsstörungen. Ihr Arzt schrieb sie wegen eines Schleudertraumas (HWS-Distorsion) krank.

Die Frau arbeitete anschließend nicht, und ihr Mann, bei dem sie beschäftigt war, machte Schadenersatz wegen entgangenen Gewinns geltend. Später äußerte eine Sachverständige aber Zweifel an der HWS-Diagnose.

Gericht erkannte Schadenersatzanspruch an

Das Gericht sprach dem Mann jedoch den Schadenersatzanspruch zu. Er erhielt unter anderem den entgangenen Gewinn erstattet, da seine Frau nicht arbeiten konnte. Das Gericht hatte keine Zweifel daran, dass die Frau unter den Beschwerden litt. Daher sei die Krankschreibung durch einen Arzt ausreichend. Die Frau habe berechtigterweise auf die ihr bescheinigte Arbeitsunfähigkeit vertraut und deshalb nicht gearbeitet. Entsteht hierdurch ein Schaden, müsse er ersetzt werden.

Etwas anderes könne nur dann gelten, wenn ein Attest auf falschen Angaben durch den Geschädigten beruhe oder ein Gefälligkeitsattest vorliege, befand das OLG. Gibt es dafür wie im vorliegenden Fall jedoch keinerlei Anhaltspunkte, muss Schadenersatz gezahlt werden.

Bestimmte Zahlungen müssen berücksichtigt werden

Bei der Berechnung des entgangenen Gewinns müsse allerdings das Verletztengeld berücksichtigt werden. Ein solches Verletztengeld erhalten durch einen Unfall Verletzte, wenn sie infolge des Versicherungsfalls arbeitsunfähig sind oder wegen einer Maßnahme der Heilbehandlung eine ganztätige Erwerbstätigkeit nicht ausüben können.

Außerdem müsse die Steuerersparnis für das Verletztengeld abgezogen werden, denn dieses unterliegt - anders als der Schadenersatzanteil - nicht der Einkommensteuer.

© dpa-infocom, dpa:210907-99-124660/2

Urteil OLG Nürnberg


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei einem bewussten Ausweichmanöver, bei dem andere Verkehrsteilnehmer durch einen Unfall geschützt werden, greift die gesetzliche Unfallversicherung. Foto: Daniel Bockwoldt Arbeitsunfall: Ausweichmanöver im Verkehr als Rettungstat Bei einem Unfall können auch Verkehrsteilnehmer gerettet werden. Dann nämlich, wenn ein bewusstes Ausweichmanöver vorliegt, um andere beteiligte Personen zu schützen. Dies ist folglich ein Fall für die gesetzliche Unfallversicherung.
Die Ampel gibt ein akustisches Klopfsignal ab, wodurch sich Sehbehinderte Menschen besser im Straßenverkehr orientieren können. Foto: Sven Hoppe Arbeit unerreichbar: Sehbehinderter gilt als erwerbsunfähig Menschen mit einer Sehbehinderung haben es unterwegs schwer. Nicht immer gibt es beispielsweise ein Knopfsignal an Ampeln. Inwieweit ist eine Erwerbsminderungsrente mit dem Arbeitsweg gekoppelt? Dazu gibt es jetzt ein Urteil.
Ein Gerichtsurteil zeigt, dass die familiäre Bindung für den Anspruch auf eine Pflege zu Hause rund um die Uhr eine wichtige Rolle spielt. Foto: David-Wolfgang Ebener Familiäre Bindung kann 24-Stunden-Pflege zu Hause begründen Wer hat Anspruch auf eine 24-Stunden-Betreuung zu Hause? Die Auswirkungen auf die psychische Stabilität eines behinderten Menschen sind bei dieser Frage zu berücksichtigen. Das hat das Sozialgericht Fulda entschieden.
Unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stehe grundsätzlich der direkte Weg von der Arbeitsstätte zur Wohnung. Das stellte das Thüringer Landessozialgericht klar. Foto: Martin Schutt/dpa Kein Unfallversicherungsschutz für Arbeitnehmer auf Umweg Für den Arbeitsweg genießen Arbeitnehmer in der Regel einen Unfallversicherungsschutz. Dieser kann jedoch hinfällig werden, wenn der Versicherte einen Umweg macht. Das zeigt ein Urteil des Thüringer Landessozialgerichts.