Krankschreibung muss ununterbrochen gemeldet werden

15.04.2020
Krankschreibungen sollten immer unverzüglich der Krankenkasse übermittelt werden. Andernfalls kann es passieren, dass der Anspruch auf Krankengeld ruht.
Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen müssen grundsätzlich binnen Wochenfrist bei der Krankenkasse eingereicht werden. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn
Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen müssen grundsätzlich binnen Wochenfrist bei der Krankenkasse eingereicht werden. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wer fortlaufend krankgeschrieben ist, kann Anspruch auf Krankengeld haben. Üblicherweise ist dies nach sechs Wochen der Fall. Die Voraussetzung: Die Krankschreibung und die entsprechende Meldung darüber wurden nicht unterbrochen und die Meldefrist nicht überschritten.

Für die Meldung der weiteren Krankschreibung hat man eine Woche Zeit. Die Frist beginnt aber erst am Folgetag der Krankschreibung und nicht mit dieser selbst. Die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung des Sozialgerichts Düsseldorf (AZ: S 9 KR 589/19).

In dem verhandelten Fall war ein 51-jährige Mann krankgeschrieben. Die Krankenkasse bewilligte zunächst Krankengeld. Eine Folgekrankschreibung vom 11. Januar 2019 erreichte sie erst am 18. Januar. Die Krankenkasse war daraufhin der Meinung, der Krankengeldanspruch ruhe, da die Folge-Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (Folge-AU) nicht innerhalb einer Woche eingereicht wurde, sondern einen Tag zu spät. Der Mann verlangte dennoch weiteres Krankengeld. Er habe die Folge-AU direkt nach Verlassen der Arztpraxis richtig adressiert und frankiert in den Briefkasten eingeworfen.

Der Mann hat Anspruch auf Krankengeld, entschied das Sozialgericht. Die Bescheinigungen seien grundsätzlich binnen Wochenfrist bei der Krankenkasse einzureichen. Andernfalls ruhe der Anspruch auf Krankengeld. Im vorliegenden Fall sei die Bescheinigung aber noch rechtzeitig eingegangen. Die Krankenkasse habe die Wochenfrist falsch berechnet. Sie beginne nicht mit dem Tag der weiteren Arbeitsunfähigkeit, sondern an dem darauffolgenden Tag. Beginne die AU an einem Montag, laufe die Frist erst an einem Dienstag an.

Die weitere Arbeitsunfähigkeit sei hier am 11. Januar 2019 eingetreten, die Wochenfrist habe daher am 12. Januar 2019 begonnen und habe mit Ablauf des 18. Januar 2019 geendet. An diesem Tag habe die Krankenkasse den Eingang der Folge-AU vermerkt. Daher bleibe der Krankengeldanspruch bestehen.

Anwaltauskunft


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nicht rechtens: Wenn die Krankenkasse am Telefon Mitglieder wirbt, kann sie mit einer Strafe rechnen. Foto: Uli Deck Telefonische Mitgliederwerbung kann unzulässig sein Telefonische Werbung ist lästig - und im Fall von Krankenkassen auch nicht ohne weiteres zulässig. Wird eine Kasse dabei erwischt, wie sie Mitglieder am Telefon abwerben will, droht eine Strafe.
Der Allgemeine Studierendenausschuss vertritt die Interessen der Studenten. Einem Urteil des Sozialgerichts Münster zufolge sind seine Vorsitzenden und Referenten wie abhängig Beschäftigte zu behandeln. Foto: Peter Kneffel/dpa AStA-Mitglieder unterliegen der Sozialversicherungspflicht Die Mitglieder eines Allgemeinen Studierendenausschusses setzen sich an Universitäten für die Interessen der Studenten ein. Als hochschulpolitisches Organ ist es zudem weisungsgebunden. Das hat Auswirkungen auf ihren Beschäftigungsstatus.
Beitragszahlungen in die Rentenkasse müssen stets vom Beitragszahler nachgewiesen werden. Sonst droht ein finanzieller Verlust. Foto: Franz-Peter Tschauner Während Ausbildung: Rentenbeitragszahlung muss belegt werden Ein Arbeitnehmer sollte stets alle Informationen zu seinen gezahlten Rentenbeiträgen aufbewahren. Der Grund: Der Arbeitnehmer ist in der Pflicht, im Zweifelsfall Angaben die gezahlten Beiträge in die Rentenkasse zu machen. Dies zeigt ein Gerichtsurteil.
Ärzte, die fest in einem Krankenhaus arbeiten, gelten als sozialversicherungspflichtig, auch wenn die Klinik mit ihnen einen Honorarvertrag abgeschlossen hat. So entschied das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen in einem verhandelten Fall. Foto: Angelika Warmuth Krankenhaus muss zahlen: Sozialversicherung für Honorararzt Sind Honorarärzte fest in die Klinikabläufe integriert, gelten sie nicht als Selbstständige sondern werden als sozialversicherungspflichtig eingestuft. So entschied ein Landessozialgericht.