Krankheitskosten steuerlich absetzen - Belege sammeln

27.01.2016
Ob Zahnersatz oder neue Brille: Ausgaben für die Gesundheit können bei der Einkommensteuererklärung als außergewöhnliche Belastungen berücksichtigt werden. Die Krankheitskosten müssen dafür allerdings einen bestimmten Betrag überschreiten.
Tabletten oder Brille - Gesundheitsausgaben über dem jeweiligen Eigenbeitrag können unter dem Punkt «Außergewöhnliche Belastungen» geltend gemacht werden. Foto: Kai Remmers
Tabletten oder Brille - Gesundheitsausgaben über dem jeweiligen Eigenbeitrag können unter dem Punkt «Außergewöhnliche Belastungen» geltend gemacht werden. Foto: Kai Remmers

Berlin (dpa/tmn) - Krankheitskosten sind steuerlich absetzbar. Die Voraussetzung: Die entsprechenden Kassenbons und Belege wurden gesammelt und ordentlich aufbewahrt.

Gerade in der Erkältungszeit werden häufig Medikamente aus eigener Tasche bezahlt. Kommt dann im Laufe des Jahres noch eine neue Brille oder Zahnersatz hinzu, gehen die Ausgaben schnell in die Höhe. «Wer die Quittungen achtlos wegtut, ärgert sich womöglich später, weil sich mit den Nachweisen Steuern hätten sparen lassen», sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Die Kosten für Zahnersatz, Brillen, Kuren, orthopädische Hilfsmittel wie Schuheinlagen und Zuzahlungen zu Rezepten können bei der Einkommensteuererklärung als außergewöhnliche Belastungen berücksichtigt werden. Dies gilt jedoch nur, wenn ein bestimmter Betrag - die sogenannte zumutbare Eigenbelastung - überschritten ist. Letzteres hat der Bundesfinanzhof kürzlich in zwei Urteilen bestätigt (Az.: VI R 32/13 und VI R 33/13).

Die Höhe der zumutbaren Eigenbelastung richtet sich nach der Höhe des Einkommens, dem Familienstand und der Anzahl der Kinder. «Bei einer Familie mit zwei Kindern und einem Gesamtbetrag der Einkünfte von 40 000 Euro wird der zumutbare Eigenanteil beispielsweise bei 1200 Euro im Jahr überschritten», rechnet Klocke vor.

Erst Kosten, die diesen Grenzbetrag übersteigen, werden dann steuermindernd berücksichtigt. Steuerzahler sollten dennoch entsprechende Belege sammeln, da ungewiss ist, welche Kosten im Laufe des Jahres noch anfallen. Bei der nächsten Einkommensteuererklärung kann dann anhand der Belege nachgerechnet werden, ob sich die Erklärung der Kosten lohnt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für Gesundheitskosten können Steuerzahler eine außergewöhnliche Belastung geltend machen, wenn die Ausgaben nicht mehr zumutbar sind. Das gilt auch bei einer Bündelung der Kosten. Foto: Tobias Hase Bündelung von Gesundheitskosten bringt Steuervorteil Eine neue Brille muss her? Dann kann es sich lohnen zusammenzurechnen, wie viel man in einem Jahr schon für die Gesundheit ausgegeben haben. Denn das Finanzamt beteiligt sich erst ab einer gewissen Grenze an den Kosten.
Da die Renten steigen, müssen sich viele Senioren auf höhere Steuerzahlungen einstellen. Wer rechtzeitig Belege sammelt, kann hier sparen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Belege sammeln - Als Rentner Steuerlast minimieren Rentner, die bisher keine Steuern zahlen müssen, könnten ab 2016 dazu verpflichtet sein. Denn die Renten steigen in allen Bundesländern an. Mit Belegen etwa für bestimmte Gesundheitskosten kann die Steuerlast jedoch gesenkt werden.
Instandhaltungskosten können manchmal auch als Werbungskostenkosten abgesetzt werden, wenn eine Immobilie vorübergehend nicht vermietet wird. Foto: Andrea Warnecke Vermietung an Angehörige - Steuervorteil auch bei Leerstand Vermieten Eigentümer eine Immobilie an Angehörige, können sie Investitionen nur abschreiben, wenn regelmäßig Miete gezahlt wird. Steht das Haus vorübergehend leer, entfällt jedoch nicht automatisch die Vermietungsabsicht. Zu diesem Urteil kam der Bundesfinanzhof.
Für behinderte Kinder gelten keine Höchstaltersgrenzen beim Kindergeld. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa Kindergeld für behinderte Kinder nach dem 25. Lebensjahr Manchmal wird bei Kindern erst im späteren Alter eine Behinderung aufgrund einer Erkrankung diagnostiziert. Lag diese bereits vor Vollendung des 25. Lebensjahres vor, sollte Eltern einen Antrag auf Kindergeld stellen.