Krankenkasses-Prämie reduziert steuerlich absetzbaren Betrag

26.02.2019
Verbraucher können ihre Beiträge zur Krankenversicherung in der Einkommenssteuererklärung geltend machen. Von der Kasse gezahlte Prämien mindern diese Summe allerdings. Was ist zu beachten?
Die Prämienzahlung einer Krankenkasse ist steuerlich einem Urteil zufolge wie eine Beitragsrückerstattung zu bewerten. Foto: Jens Kalaene
Die Prämienzahlung einer Krankenkasse ist steuerlich einem Urteil zufolge wie eine Beitragsrückerstattung zu bewerten. Foto: Jens Kalaene

München (dpa/tmn) - Mitglieder einer gesetzlichen Krankenversicherung können ihre Basisbeiträge als Sonderausgaben in voller Höhe von der Steuer absetzen. Zahlt ihnen die Krankenkasse jedoch im Rahmen eines Wahltarifs mit Selbstbehalten eine Prämie, wirkt sich dies aus.

Die Höhe der Beiträge, die in der Einkommensteuererklärung als Sonderausgaben geltend gemacht werden können, werde durch die Prämie gemindert. Das geht aus einem Urteil des Bundesfinanzhofs in München hervor (Az.: X R 41/17). Laut dem Urteil ist die Prämienzahlung wie eine Beitragsrückerstattung zu bewerten.

Im verhandelten Fall hatte ein Mann einen Wahltarif mit Selbstbehalten abgeschlossen. Die von der Krankenkasse gezahlte maximale Prämie pro Kalenderjahr lag bei 450 Euro, der jährliche Selbstbehalt bei maximal 550 Euro. Demnach hätte der Mann in dem für ihn ungünstigsten Fall 100 Euro mehr zahlen müssen als er an Prämie bekam, wenn er entsprechende Leistungen in Anspruch genommen hätte.

In einem Jahr kassierte der Mann aber die volle Prämie von 450 Euro. Diese Summe berücksichtigte er nicht in seiner Steuererklärung bei der Angabe der Kassenbeiträge in den Sonderausgaben. Das Finanzamt kürzte diese aber entsprechend, und der Mann klagte - ohne Erfolg.

Der Bundesfinanzhof bestätigte stattdessen das Finanzamt. Die Prämie werde gezahlt, wenn der Versicherte seine Krankenkasse nicht oder in einem geringeren Umfang in Anspruch nimmt, heißt es. Das reduziere im Ergebnis seine Beitragszahlungen.

Anders liegt der Fall nach Ansicht des Bundesfinanzhofs bei Bonuszahlungen einer Krankenkasse zur Förderung von gesundheitsbewusstem Verhalten: Solche Zahlungen minderten die als Sonderausgaben abziehbaren Beiträge nicht, da sie nicht in unmittelbaren Zusammenhang zu ihnen stehen.

Mitteilungen des Bundesfinanzhofs


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Prämienzahlungen der gesetzlichen Krankenkassen werden vom Finanzamt als Beitragsrückerstattung behandelt. Aber wie sieht es mit Bonuszahlungen aus? Foto: Jens Kalaene/Symbolbild Kein Steuernachteil durch Kassenbonus Beiträge zur gesetzlichen Krankenkasse wirken sich steuerlich begünstigend aus. Doch wie verhält sich mit erhaltenen Bonuszahlungen? Werden sie von den Kassenbeiträgen abgezogen?
Auf den Sonderausgabenabzug bei der Einkommensteuer hat ein eventueller Krankenkassenbonus keinen Einfluss. Foto: Oliver Berg Krankenkassenbonus mindert nicht immer Sonderausgabenabzug Krankenkassenbeiträge mindern die Steuerlast. Zahlt die Krankenkasse einen Bonus aus, darf das Finanzamt diesen nicht automatisch verrechnen. Das zeigt ein Urteil des Bundesfinanzhofes.
Wer innerhalb einer privaten Krankenversicherung den Tarif wechselt, muss unter Umständen eine erneute Gesundheitsprüfung durchführen. Foto: Frank May Tarifwechsel für viele Privatversicherte kein Problem Privatversicherte können kostenlos ihren Tarif wechseln - etwa um ihre Beiträge zu senken. Doch werden sie dabei gut beraten oder legen die Versicherer ihren Kunden dabei Steine in den Weg?
Wer seine Krankheitskosten selbst trägt, bekommt unter Umständen Beiträge erstattet. Allerdings können sie in der Steuererklärung nicht als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Foto: Oliver Berg Selbst getragene Krankheitskosten keine Sonderausgaben Privat Krankenversicherte können ihre Beiträge selbst beeinflussen. Tragen sie einen Teil ihrer Krankheitskosten selbst, bekommen sie unter Umständen Beiträge erstattet. Das hat allerdings auch steuerliche Folgen.