Krankengeld-Bescheid genau prüfen - und widersprechen

06.08.2019
Das Krankengeld soll Arbeitnehmer bei einer längeren Krankheit finanziell absichern. Der DGB weist darauf hin, dass es sich lohnen kann, die Höhe auf jeden Fall zu überprüfen.
Krankgeschriebene Arbeitnehmer bekommen zuerst den Lohn weitergezahlt - dann erhalten sie Krankengeld. Foto: Peter Endig/Illustration
Krankgeschriebene Arbeitnehmer bekommen zuerst den Lohn weitergezahlt - dann erhalten sie Krankengeld. Foto: Peter Endig/Illustration

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wer bei der Arbeit länger ausfällt, bekommt statt seines regulären Gehalts Krankengeld. Gerade bei längeren Krankheiten lohnt es sich, dessen Höhe zu überprüfen - und gegebenenfalls zu widersprechen. Darauf weist der Rechtsschutz des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) hin.

Schließlich sind auch Krankenkassen nicht unfehlbar - und die Berechnung des Krankengelds ist nicht ganz einfach. Grundsätzlich bekommen länger Erkrankte pro Tag 80 Prozent ihres Bruttogehalts, geteilt durch 30. Auf dem Konto landet allerdings nicht die gesamte Summe, denn auch vom Krankengeld gehen Beiträge für Renten-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung ab. Und: Das Bruttokrankengeld darf höchstens 90 Prozent vom regulären Nettolohn betragen. Diese Maximalgrenze greift nach Angaben der DGB-Experten häufig.

Schwieriger wird es, wenn das Gehalt nicht jeden Monat gleich hoch ist - wegen Boni oder Zuschlägen zum Beispiel. Bekommt jemand deswegen nur ab und zu mehr, muss die Krankenkasse das bei der Festlegung des Krankengelds nicht berücksichtigen. Gibt es regelmäßig mehr als das Grundgehalt, haben Arbeitnehmer jedoch einen Anspruch auf höheres Krankengeld.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Den Anspruch auf Krankengeld muss ein Arzt bestätigen. So hat ein Gericht geurteilt. Foto: Andreas Gebert Anspruch auf Krankengeld: Das muss ein Arzt bestätigen Krankenkassen zahlen Krankengeld nach mehr als sechswöchiger Arbeitsunfähigkeit. Bestimmte Voraussetzungen müssen allerdings erfüllt sein.
Die Arbeitsunfähigkeit muss nicht erneut von dem behandelnden Vertragsarzt festgestellt werden, damit Patienten weiterhin einen Anspruch auf Krankengeld haben. Foto: Franziska Gabbert Arbeitsunfähigkeit auch durch Reha-Arzt feststellbar Wollen Versicherte Krankengeld erhalten, muss ein Vertragsarzt die Arbeitsunfähigkeit bescheinigen. Doch wer darf dieses Attest verlängern? Ein Gerichtsurteil aus Celle gibt Aufschluss.
Auf den Sonderausgabenabzug bei der Einkommensteuer hat ein eventueller Krankenkassenbonus keinen Einfluss. Foto: Oliver Berg Krankenkassenbonus mindert nicht immer Sonderausgabenabzug Krankenkassenbeiträge mindern die Steuerlast. Zahlt die Krankenkasse einen Bonus aus, darf das Finanzamt diesen nicht automatisch verrechnen. Das zeigt ein Urteil des Bundesfinanzhofes.
Privates Krankentagegeld kann hilfreich bei langer Krankheit sein. Einen Vertrag sollten Verbraucher abschließen, wenn sie noch gesund sind. Foto: Nicolas Armer «Finanztest»: Früher Vertragsschluss gut bei Krankentagegeld Wer krank wird, bekommt in der Regel erstmal weiter Geld. Nach sechs Wochen Krankheit ist damit aber meist Schluss. Dann zahlt die gesetzliche Krankenversicherung Krankengeld. Das reicht aber nicht immer. Privater Schutz kann sich hier lohnen.