Krank im Urlaub: Werden die Tage gutgeschrieben?

05.10.2020
Das ganze Jahre hat man sich gefreut, noch alles für die Abwesenheit vorbereitet, und dann wird man pünktlich zum Urlaub krank. Ist der Urlaub dahin?
Wer im Urlaub erkrankt, bekommt die Tage bei seinem Arbeitgeber gutgeschrieben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer im Urlaub erkrankt, bekommt die Tage bei seinem Arbeitgeber gutgeschrieben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Wenn man im Urlaub krank wird, ist das oft besonders ärgerlich. Von Erholung ist dann nicht mehr viel zu spüren. Aber muss man den Urlaub so leicht aufgeben?

Nein, sagt Nathalie Oberthür, Fachanwältin für Arbeitsrecht in Köln. Wer im Urlaub krank wird, bekommt diese Tage vom Arbeitgeber gutgeschrieben. Dafür müssen Beschäftigte eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorlegen.

Grundsätzlich gilt zwar: «Ist der Urlaub festgelegt, dann liegt alles was den Urlaub stört, in der persönlichen Risikosphäre des Arbeitnehmers», führt Oberthür aus. Etwa, wenn das eigene Kind krank wird oder ein Vulkanausbruch die Reise verhindert. Für die eigene Krankheit im Urlaub gibt es aber eine Ausnahme.

Zur Person: Nathalie Oberthür ist Fachanwältin für Arbeitsrecht und Vorsitzende des Ausschusses Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

© dpa-infocom, dpa:201002-99-801397/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
«Arbeitsunfähig» heißt nicht immer «krank»: Wenn der Arzt es absegnet, darf man durchaus in den Urlaub fahren. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Darf ich trotz Krankschreibung reisen? Im Volksmund heißt es «Krankschreibung», im Amtsdeutschen verklausuliert «Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigung». Warum Arbeitnehmer nach Abgabe des «Gelben Scheins» nicht zwangsläufig zuhause herumsitzen müssen, erklären Arbeitsrechtler.
Wer arbeitslos ist, darf trotzdem verreisen. Das zeigt ein aktuelles Urteil. Foto: Arne Dedert/dpa/dpa-tmn Arbeitslosengeld auch bei Erkrankung im Ausland Auch wer arbeitslos gemeldet ist, darf verreisen. Der Anspruch auf Arbeitslosengeld geht dadurch nicht verloren. Aber was gilt, wenn man während der Reise krank wird?
Die Arbeitsunfähigkeit muss nicht erneut von dem behandelnden Vertragsarzt festgestellt werden, damit Patienten weiterhin einen Anspruch auf Krankengeld haben. Foto: Franziska Gabbert Arbeitsunfähigkeit auch durch Reha-Arzt feststellbar Wollen Versicherte Krankengeld erhalten, muss ein Vertragsarzt die Arbeitsunfähigkeit bescheinigen. Doch wer darf dieses Attest verlängern? Ein Gerichtsurteil aus Celle gibt Aufschluss.
Können Mitarbeiter wegen einer Langzeiterkrankung ihren Urlaub nicht nehmen, können sie eine Barauszahlung einfordern. Foto: Andrea Warnecke Bargeld statt Urlaubstage für Langzeiterkrankte Krankheiten können Arbeitnehmer zur Pause zwingen. Manchmal dauert diese sehr lange an, so dass die Betroffenen keinen Urlaub nehmen können. Dann erhalten sie jedoch einen finanziellen Ausgleich.