Kostenlose Kreditkarten-Angebote gut prüfen

16.06.2020
Ob für Reisen oder beim Shoppen im Internet: Kreditkarten sind praktisch. Doch manche Angebote sind nur scheinbar kostenlos. Das zeigt eine Untersuchung der Stiftung Warentest.
Kreditkarten gibt es oft auch kostenlos. Doch Kunden sollten gut hinschauen: Mitunter können trotzdem Gebühren anfallen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Kreditkarten gibt es oft auch kostenlos. Doch Kunden sollten gut hinschauen: Mitunter können trotzdem Gebühren anfallen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die Preispanne bei Kreditkarten ist groß: Im günstigsten Fall zahlen Kunden nichts, bei teuren Anbietern werden hingegen 136 Euro Jahresgebühr fällig. Das ist ein Ergebnis einer Untersuchung von 28 Kreditkarten der Stiftung Warentest. Grundlage war der Kreditkartenpreis im zweiten Jahr.

Ein weiteres Ergebnis: Es lohnt sich bei den Angeboten genau hinzuschauen. Denn einige Karten sind nur auf den ersten Blick kostenlos, wie der aktuelle Test für die Zeitschrift «Finanztest» (7/2020) zeigt. Mitunter können dennoch Gebühren anfallen.

Kosten hängen von Nutzung ab

Einige Anbieter knüpfen die kostenlose Kreditkarte zum Beispiel an Bedingungen - etwa einen bestimmten monatlichen Geldbetrag, der auf dem angebundenen Girokonto eingehen muss.

Gebühren können auch beim Geld abheben im Ausland anfallen. Der Aufschlag für den Währungsumrechner lag im Test selten unter 1,75 Prozent, bei sieben Kreditkarten-Anbietern sogar darüber.

Zudem weisen die Tester darauf hin, dass kein Kartenanbieter mehr die Gebühren erstattet, die teilweise beim Geld abheben an ausländischen Automaten anfallen.

Unterschiedliche Kartenarten

Grundsätzlich können Kunden zwischen vier Kreditkarten-Arten wählen: die gängige Charge-Karte zieht die Umsätze einmal im Monat per Lastschrift vom Girokonto ein. Bei der Debit-Karte bucht der Anbieter die Umsätze direkt nach der Zahlung ab. Bei Prepaid-Karten müssen Nutzer ein Guthaben aufladen.

Bei Karten mit Teilzahlung kann man die Raten zwar flexibel zurückzahlen, muss aber mit hohen Zinsen rechnen. Daher empfehlen die Tester hier die Abrechnungsart umzustellen - statt der voreingestellten Teilzahlung sollte der volle Rechnungsausgleich gewählt werden.

Dies ist aber nicht bei allen Anbietern möglich. So raten die Tester von vier Kreditkarten komplett ab. Wollen Nutzer hier hohe Zinsen vermeiden, müssen sie offene Beträge selbst ausgleichen.

© dpa-infocom, dpa:200615-99-434898/2

Finanztest: Kreditkarten


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Auswahl an Kreditkarten ist groß. Verbraucher sollten bei den Angeboten darauf achten, ob eine Teilzahlung im Antrag voreingestellt ist - und diese teure Rückzahloption besser vermeiden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Kreditkarten im Test: Teilzahlung kann teuer werden Beim Reisen oder Shoppen kommt die Kreditkarte oft zum Einsatz. Viele Kartenanbieter locken mit scheinbar kostenlosen Angeboten. Doch dann entpuppen sie sich die Karten doch als teuer. Ein Test zeigt: Es gibt aber auch günstige Kreditkarten.
TAN-Generatoren als eigene kleine Geräte bieten die Banken bislang fast ausschließlich fürs Onlinebanking an. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Zwei-Faktor-Authentifizierung zum Bezahlen meist kostenlos Ab dem 14. September müssen sich Kunden online über zwei Faktoren identifizieren. Dafür bieten Banken unterschiedliche Verfahren an - welche das sind und wie teuer dies ist.
Um online aufs Konto zugreifen zu können, müssen Bankkunden sich künftig zweifach ausweisen - etwa mit Hilfe von Laptop und Smartphone. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Was die neuen Regeln für Bankkunden bedeuten Bankkunden, die online einkaufen oder auf ihr Konto zugreifen, müssen sich auf Änderungen einstellen: Die gedruckten Listen mit TANs werden abgeschafft. Und noch mehr tut sich - wir erklären, was.
Girocard, Maestro oder VPay? Beim Bezahlen mit der EC-Karte dürfen sich Käufer für ein Abbuchungssystem entscheiden. Zusätzliche Kosten entstehen auf keinem Weg. Foto: Oliver Berg Neue Auswahl bei Kartenzahlung verwirrt Verbraucher Wir benutzen sie täglich, doch was die vielen Symbole darauf bedeuten, wissen die meisten Bankkunden nicht: die Girocard, die viele immer noch EC-Karte nennen. Nun gibt es bei deren Einsatz neue Wahlmöglichkeiten.