Kosten für Schäden können von Steuer abgesetzt werden

16.08.2021
Unwetter können schwere Schäden verursachen. Nicht immer hilft dabei eine Versicherung. Manche Ausgaben kann man aber unter Umständen beim Finanzamt einreichen.
Unwetter haben vielerorts große Schäden verursacht. Einen Teil der Kosten können Betroffene beim Finanzamt geltend machen. Foto: Uwe Anspach/dpa/dpa-tmn
Unwetter haben vielerorts große Schäden verursacht. Einen Teil der Kosten können Betroffene beim Finanzamt geltend machen. Foto: Uwe Anspach/dpa/dpa-tmn

Neustadt a.d. Weinstraße (dpa/tmn) - Unwetter haben in den vergangenen Wochen in Teilen Deutschlands große Schäden angerichtet. Auf die Betroffenen kommen oft hohe Ausgaben zu. Nicht immer hilft hier eine Versicherung. Denn oft fehlt der nötige Elementarschutz. Die gute Nachricht: Einen Teil der Kosten können sich die Betroffenen über ihre Steuererklärung zurückholen, erklärt der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe (VLH).

Laut aktuellem Katastrophenerlass der Länder Bayern, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz können Geschädigte Unwetter-Kosten als außergewöhnliche Belastung absetzen, solange sie nicht schon von einer Versicherung erstatteten wurden oder es dafür finanzielle Hilfen gab. Das gilt unabhängig davon, ob die Betroffenen eine Elementarschadenversicherung abgeschlossen haben oder nicht.

Existenziell wichtige Ausgaben

Das Finanzamt akzeptiert die Ausgaben innerhalb von drei Jahren nach dem Unwetterereignis. Das heißt: Geschädigte können bis zur Steuererklärung 2024 Kosten für Unwetterschäden aus diesem Jahr angeben.

Anerkannt werden vom Finanzamt laut VLH Kosten für Bauarbeiten, Reparaturen oder Instandsetzungsmaßnahmen, die existenziell wichtige Bereiche am Haus oder an der Wohnung betreffen. Dazu gehören zum Beispiel zerbrochene Fensterscheiben oder kaputte Haustüren. Auch die Kosten für neue Möbel, Hausrat oder Kleidung zählen dazu. Eine Einschränkung: Autos, Garagen, Gartenterrassen oder Ähnliches gelten nicht als existenziell notwendig und werden nicht berücksichtigt.

Bei Hausrat gilt Zeitwert

Bei Reparaturdienstleistungen können die Rechnungen abgesetzt werden. Bei Möbeln, Hausrat oder Kleidung orientiert sich der Betrag immer am sogenannten Zeitwert der kaputt gegangenen Gegenstände. Vermögensgegenstände wie kostbare Bilder und Antiquitäten oder auch die Briefmarken- und Münzsammlung können nicht steuerlich geltend gemacht werden.

Wichtig zu wissen: Bei außergewöhnlichen Belastungen wird immer eine individuelle sogenannte zumutbare Eigenbelastung berechnet. Diese Grenze richtet sich nach der Höhe der Einkünfte, nach dem Familienstand und nach der Kinderanzahl. Erst die Kosten, die diese Grenze überschreiten, wirken sich steuermindernd aus.

© dpa-infocom, dpa:210816-99-861122/2

Infos der VLH


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unwetterschäden, die nicht schon von einer Versicherung übernommen wurden, können unter Umständen von der Steuer abgesetzt werden. Foto: Peter Endig/dpa-Zentralbild/dpa Finanzamt an Kosten durch Unwetterschäden beteiligen Einige Unwetter hinterlassen Schäden am Gebäude. Nicht immer kommt dafür eine Versicherung auf. Doch Betroffene können die Reparaturkosten in dem Fall steuerlich geltend machen. Die Vereinigte Lohnsteuerhilfe erklärt, worauf zu achten ist.
Einfamilienhäuser stehen im Rohbau in einem Neubaugebiet. Foto: Julian Stratenschulte/Illustration Was bringen negative Bauzinsen? Kein Zins für den Baukredit, stattdessen ein kleiner Nachlass von der Bank: Die Bau-Zinsen nähern sich bereits der Null-Marke. Negativ verzinste Kredite würden die Immobilienwelt auf den Kopf stellen.
Nach dem Orkantief «Friederike» müssen Bahnkunden noch mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa Nach «Friederike»: Tipps für Haus, Auto, Job und Reisen Nach dem Sturmtief «Friederike» haben die Aufräumarbeiten begonnen. Auch die ersten Züge im Nah- und Fernverkehr rollen wieder. Was sollen Hausbesitzer nun tun, wenn etwa das Dach beschädigt worden ist? Und was müssen Auto- und Bahnfahrer beachten?
Ob der Verkaufsgewinn einer Immobilie versteuert werden muss, hängt von verschiedenen Voraussetzungen ab. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa Privates Ferienhaus steuerfrei verkaufen Das müssen Besitzer eines Ferienhauses beachten: Wer eine Immobilie verkauft, muss den Gewinn versteuern. Doch es gibt auch Ausnahmen. Entscheidend ist, ob es sich um ein vermietetes oder selbst genutztes Domizil handelt.