Kontowechsel: Nutzen Verbraucher die neue Freiheit?

13.03.2017
Viele Verbraucher scheuen sich, ihre Hauptbankverbindung zu wechseln, obwohl das Girokonto bei einem anderen Anbieter womöglich günstiger ist. Seit einem halben Jahr sind Banken verpflichtet, Kunden beim Umzug des Kontos zu unterstützen. Gibt es eine Wechselwelle?
Laut einem Branchenexperten klappt es mit dem Kontowechsel gut. Foto: Andrea Warnecke/dpa
Laut einem Branchenexperten klappt es mit dem Kontowechsel gut. Foto: Andrea Warnecke/dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Einfacher, schneller, unbürokratischer - vor knapp einem halben Jahr hat der deutsche Gesetzgeber die Rechte der Verbraucher beim Kontowechsel gestärkt. Die Zwischenbilanz der Branche fällt positiv aus - auch wenn es nicht in jedem Einzelfall ganz reibungslos klappt.

«Die seit dem 18. September 2016 geltenden Vorgaben zur gesetzlichen Kontenwechselhilfe werden von den deutschen Banken und Sparkassen, die Verbrauchern am Markt Zahlungskonten anbieten, selbstverständlich beachtet», erklärten die fünf großen Bankenverbände, die in der Deutschen Kreditwirtschaft organisiert sind, auf Anfrage.

Allerdings berichtet Joachim Schmalzl, Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkasen- und Giroverbandes (DSGV),von Einzelfällen, in denen die Fristen nicht eingehalten werden. «Wir bekommen schon Rückmeldungen von Sparkassen als aufnehmendes Institut, dass es nicht immer so hinhaut», sagt Schmalzl. «In Einzelfällen dauert es länger, es rumpelt hier und dort durchaus.» Er würde das aber als «klassische Anfangsschwierigkeiten» verbuchen.

Nach den verschärften Vorgaben muss das neue Institut ein- und ausgehende Überweisungen sowie Lastschriften des alten Kontos übernehmen. Die bisherige Bank hat dazu dem neuen Institut und dem Kunden eine Liste der Aufträge der vorangegangenen 13 Monate zu übermitteln. Nach spätestens zwölf Geschäftstagen soll das neue Konto fertig eingerichtet sein.

«In Deutschland ist ein individueller Service für Kunden, ihr Konto wechseln zu können, kein Neuland», argumentiert die Deutsche Kreditwirtschaft. «Seit jeher unterstützen die deutschen Banken und Sparkassen aktiv Neukunden bei einem Kontowechsel, zum Beispiel im Rahmen von individuellen Angeboten des sogenannten Kontoumzugsservice.»

Auch Sparkassen-Vertreter Schmalzl meint: «Wir hätten diese gesetzliche Regelung in Deutschland nicht gebraucht, das war schon sehr stark europäisch getrieben.» Die Regelungen sind Teil des Zahlungskontengesetzes, mit dem eine EU-Richtlinie in deutsches Recht umgesetzt wird. Andere Bestimmungen griffen bereits zuvor: So hat zum Beispiel seit dem 19. Juni 2016 jeder Bürger in Deutschland das Recht auf ein Girokonto («Basiskonto»). Bei den Neuerungen zum Kontowechsel hatten die Bankenverbände eine längere Übergangsfrist gefordert.

Verbraucherschützer hatten die Neuregelung zum Kontowechsel begrüßt, sie gebe Kunden gerade in Zeiten steigender Gebühren die Chance, einfacher die Hausbank zu wechseln. Doch beim Kontowechsel sind die Deutschen traditionell eher träge. Einer Umfrage des IT-Branchenverbandes Bitkom aus dem Juni 2016 zufolge haben drei Viertel der Deutschen ihre Hauptbankverbindung noch nie gewechselt. Daran hat auch die Neuregelung nicht grundsätzlich etwas geändert, wie DSGV-Vorstandsmitglied Schmalzl bestätigt: «Es gibt nicht die Schwemme von Wechslern, die vielleicht erwartet wurde.»

EU-Richtlinie

Bafin zum Zahlungskontengesetz

Girokontenvergleich FMH Finanzberatung

Zahlungskontengesetz


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
«Mifid II» sollte Klarheit ins Dickicht der Wertpapiergeschäfte bringen, doch bewirkte es laut Verbraucherschützern genau das Gegenteil. Die meisten Kunden fühlen sich überfordert. Foto: Kay Nietfeld Verbraucherschutz will neue Regeln für Wertpapiergeschäfte Die Regeln mit dem sperrigen Namen «Mifid II» sollen Anleger bei Wertpapiergeschäften besser schützen. Verbraucherschützer ziehen nach gut zwei Jahren jedoch eine magere Bilanz.
Ab dem 14. September dürfen beim Onlinebanking keine TAN-Listen auf Papier (iTAN) mehr verwendet werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Das sind die neuen Regeln fürs Onlinebanking Eine EU-Richtlinie verbannt TAN-Listen aus Papier und öffnet neuen Dienstleistern den Weg zum Bankkonto. Verbrauchern bringt das Vor- und Nachteile - und mehr Aufwand.
Einige Banken erheben für das Geldabheben am Geldautomaten eine Gebühr. Weil sie ihre Kunden nicht ausreichend darüber informieren, gehen Verbraucherschützer nun vor Gericht. Foto: Tobias Kleinschmidt/dpa Geldautomaten-Gebühr: Verbraucherschützer klagen Banken und Sparkassen drehen in der Zinsflaute an der Gebührenschraube. Einige verlangen von ihren eigenen Kunden Geld fürs Abheben am Bankautomaten. Rechtlich kann das problematisch werden.
Überteuerte Preise und Wucherzinsen: Wer einmal in diese Spirale geraten ist, kommt nur selten ungeschoren aus der Kostenfalle heraus. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Kampf gegen Wucher: Bündnis nimmt Banken ins Visier Wer sich verschuldet, ist oft doppelt gekniffen: er verliert nicht nur jeglichen Spielraum für Ausgaben, sondern muss oft auch noch Wucherzinsen zahlen. Ein Bündnis verschiedener Verbraucherzentralen will diese Bankenpraxis nun stoppen.