Kontostand überprüfen die meisten inzwischen online

07.05.2018
Für einen Kontoauszug mussten Kunden früher in die Filiale. Inzwischen nutzen die meisten dafür das Internet. Grundlegende Bankgeschäfte werden von vielen online erledigt.
Online-Banking ist beliebt. Foto: Sebastian Gollnow
Online-Banking ist beliebt. Foto: Sebastian Gollnow

Berlin (dpa/tmn) - Den Kontostand überprüfen oder Überweisungen tätigen: Für solche Dinge gehen Bankkunden nur noch selten in die Filiale.

Laut einer repräsentativen Umfrage des Digitalverbandes Bitkom verwenden 76 Prozent der Internetnutzer in Deutschland mittlerweile Online-Banking. Das ist ein Anstieg gegenüber 2016, als 70 Prozent auf Online-Banking setzten.

Von den Online-Banking-Nutzern gehen viele den Weg in die Filiale überhaupt nicht mehr. 29 Prozent erledigen alles online. Jeder zweite (51 Prozent) nutzt Online-Banking überwiegend, geht aber hin und wieder in eine Filiale. Gerade einmal 17 Prozent der Online-Banking-Nutzer sagen laut Bitkom, dass sie überwiegend Filialen besuchen und die Online-Funktionen nur ab und an verwenden.

Genutzt werden die Online-Angebote vor allem für einfache Bankangelegenheiten. Neben dem Blick auf den Kontostand (99 Prozent),dem Ausführen von Überweisungen (92 Prozent) oder der Verwaltung von Daueraufträgen (72 Prozent) werden im Internet auch Kreditkartenrechnungen überprüft (43 Prozent) oder Nachrichten der Bank gelesen (38 Prozent). Persönliche Finanzberatung (17 Prozent) findet im Internet hingegen vergleichsweise wenig statt.

Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbandes durchgeführt hat. Dabei wurden 1006 Bundesbürger ab 14 Jahren telefonisch befragt, darunter 831 Internetnutzer. Die Umfrage ist repräsentativ für die Gesamtbevölkerung.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ab dem 14. September dürfen beim Onlinebanking keine TAN-Listen auf Papier (iTAN) mehr verwendet werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Das sind die neuen Regeln fürs Onlinebanking Eine EU-Richtlinie verbannt TAN-Listen aus Papier und öffnet neuen Dienstleistern den Weg zum Bankkonto. Verbrauchern bringt das Vor- und Nachteile - und mehr Aufwand.
Im Vergleich zum Vorjahr finden mehr Menschen, dass das Online-Banking sicher ist. Foto: Arne Dedert/dpa Knapp jeder Zweite hält Online-Banking für unsicher Nur noch sehr wenige Menschen erledigen ihre Finanzgeschäfte in einer Filiale. Die meisten nutzen dafür den Computer. Dennoch zeigt eine Umfrage, dass viele dem Online-Banking nicht recht trauen.
Den Kontostand abrufen oder eine Überweisung tätigen - alle Bankgeschäfte können mittlerweile bequem im Internet erledigt werden. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Online-Banking für Mehrheit inzwischen selbstverständlich Geldgeschäfte im Internet sind bequem: kein Gang zum Schalter und kein Papierkram. Schon längst nutzen nicht mehr nur junge Menschen die Dienste der Banken im Netz.
Um online aufs Konto zugreifen zu können, müssen Bankkunden sich künftig zweifach ausweisen - etwa mit Hilfe von Laptop und Smartphone. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Was die neuen Regeln für Bankkunden bedeuten Bankkunden, die online einkaufen oder auf ihr Konto zugreifen, müssen sich auf Änderungen einstellen: Die gedruckten Listen mit TANs werden abgeschafft. Und noch mehr tut sich - wir erklären, was.