Konsum verlagert sich ins Internet

25.03.2021
Die meisten Geschäfte sind zu - das hat Auswirkungen auf das Konsumverhalten. Verbraucher kaufen deutlich öfter online ein und nutzen dabei gerne Bezahldienste.
Die Corona-Pandemie hat auf das Konsumverhalten einen Effekt: Verbraucher kaufen mehr im Internet ein. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Die Corona-Pandemie hat auf das Konsumverhalten einen Effekt: Verbraucher kaufen mehr im Internet ein. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Heidelberg (dpa/tmn) - Die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus haben einen Einfluss auf das Konsumverhalten. Viele Verbraucher kaufen inzwischen wesentlich häufiger online ein und nutzen dabei auch regelmäßig digitale Bezahldienste.

Laut einer repräsentativen Umfrage von Innofact im Auftrag von Verivox kaufen inzwischen 87 Prozent der Verbraucher regelmäßig online ein. Etwa die Hälfte der Befragten (47 Prozent) ordern mindestens einmal im Monat Waren über das Internet, weitere 37 Prozent sogar wöchentlich.

Die meisten Befragten kaufen dabei heute viel (24 Prozent) oder etwas häufiger (41 Prozent) im Internet ein als vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie. Bei einem knappen Drittel der Befragten (32 Prozent) blieb die Häufigkeit von Online-Einkäufen unverändert. Nur 3 Prozent bestellen heute seltener im Internet als vor Corona.

Beim Bezahlen nutzen die meisten Verbraucher einen Bezahldienstleister (47 Prozent). Weniger verbreitet sind der Kauf auf Rechnung (23 Prozent),die Kreditkartenzahlung (14 Prozent) oder der Lastschrifteinzug (8 Prozent).

Für die repräsentative Studie hat die Innofact AG im März 2021 insgesamt 1015 Personen im Alter von 18 bis 69 Jahren online befragt. Die Umfrage ist bevölkerungsrepräsentativ in Bezug auf Alter, Geschlecht und Bundeslandzugehörigkeit.

© dpa-infocom, dpa:210324-99-956341/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Coronakrise stellt Paketdienstleister vor große Herausforderungen. Je nach Land muss mit erheblichen Verzögerungen bis zur Zustellung gerechnet werden. Foto: Tom Weller/dpa/dpa-tmn Pakete in Nicht-EU-Länder brauchen länger und kosten Nicht nur hierzulande stoßen Paketdienste an ihre Grenzen. Weltweit ist der Transport eingeschränkt, Pakete brauchen mitunter gefühlt eine Ewigkeit bis zu ihrem Zielort. Was tun?
Wer bei Lieferung einer Bestellung nicht zu Hause sein kann, kann mit dem Zusteller auch einen Abstellort vereinbaren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Mit Paketboten Abstellort vereinbaren Bestellte Waren erreichen nicht immer den Empfänger. Manchmal liegt das schlicht daran, dass man nicht zu Hause war. Wer nicht persönlich auf den Paketboten warten möchte, hat eine Alternative.
Wird das Geld knapp, sollte die Rentenversicherung nicht gleich gekündigt werden. Besser ist es, sie beitragsfrei zu stellen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Corona-Krise: Versicherungen nicht gleich kündigen Die Corona-Krise zwingt viele, Ausgaben noch stärker im Blick zu behalten als sonst. Eine häufige Maßnahme, um Kosten zu reduzieren: Versicherungen auf den Prüfstand stellen. Ist das immer sinnvoll?
Zusteller haben derzeit viel zu tun und müssen bei ihrer Arbeit auch noch die Abstandsregel beachten. Pakete dürfen trotzdem nicht einfach im Hausflur abgestellt werden. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/dpa-tmn Kontaktlose Zustellung: Paket im Hausflur ist ein No-Go Auch während der Corona-Pandemie müssen Pakete an den Mann oder an die Frau gebracht werden. Viele Zusteller setzen dabei auf kontaktlose Zustellung. Doch was, wenn es dabei Probleme gibt?