Knapp jeder Zweite hält Online-Banking für unsicher

09.05.2017
Nur noch sehr wenige Menschen erledigen ihre Finanzgeschäfte in einer Filiale. Die meisten nutzen dafür den Computer. Dennoch zeigt eine Umfrage, dass viele dem Online-Banking nicht recht trauen.
Im Vergleich zum Vorjahr finden mehr Menschen, dass das Online-Banking sicher ist. Foto: Arne Dedert/dpa
Im Vergleich zum Vorjahr finden mehr Menschen, dass das Online-Banking sicher ist. Foto: Arne Dedert/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Beinahe jeder zweite Erwachsene in Deutschland (47 Prozent) hält Online-Banking für wenig oder gar nicht sicher. Das geht aus einer Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken hervor.

Doch das Vertrauen in die Bankgeschäfte am Computer steigt offenbar. Denn noch mehr Deutsche (50 Prozent) halten Online-Banking für sicher oder sehr sicher. Im Vergleich zum Vorjahr (44 Prozent) hat das Vertrauen in die technische Sicherheit den Angaben nach um sechs Prozentpunkte zugenommen.

Der Anteil derer, die Online-Banking für sicher halten (50 Prozent),liegt dabei sogar leicht über dem Anteil derer, die Online-Banking auch tatsächlich nutzen (45 Prozent). Schaut man nur auf die Gruppe der Online-Banker, glauben sogar 84 Prozent daran, auf der sicheren Seite zu sein.

Laut Bankenverband können Nutzer viel dafür tun, dass ihre Bankgeschäfte online sicher ablaufen. Dazu gehört, Smartphone, Tablet oder Computer auf dem technisch neuesten Stand zu halten - sprich: regelmäßig die neueste Betriebssoftware zu installieren. Auf dem PC sollte ein aktueller Virenscanner installiert und die Firewall aktiviert sein.

Umfrage zum Online-Banking


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Betrüger nutzen derzeit die Datenschutznovelle aus. Sie verschicken E-Mails und bitten um die Nennung persönlicher Daten wie Kontonommer und Passwort. Foto: Jens Kalaene Vorsicht vor betrügerischen Mails zu Datenschutznovelle Aufgrund der neuen Datenschutzverordnung landen derzeit sehr viele E-Mails im Postfach. Firmen, Banken oder Vereine bitten um eine Einwilligung der Nutzer. Ein Umstand, der von einigen Betrügern ausgenutzt wird.
Fast jeder Dritte hat der Bitcom-Umfrage zufolge schon mindestens einmal mit dem Handy oder einer Computeruhr bezahlt. Foto: Lino Mirgeler Jeder Dritte zahlt schon mit seinem Handy In deutschen Supermärkten klingelt weniger Kleingeld in den Kassen - doch so richtig trauen sich die Verbraucher noch nicht an neue Bezahlmethoden ran. Sie fürchten um ihre Daten. Zu recht?
Das ChipTan-Verfahren bietet einen relativ hohen Schutz vor Kriminellen. Foto: David Ebener/dpa Wer die Wahl hat: ChipTAN ist sicherer als mTAN Immer mehr Menschen erledigen ihre Geldgeschäfte per Internet. Für das Online-Banking stehen mehrere Verfahren zur Verfügung. Doch nicht jedes hält den Angriffen von Kriminellen stand.
Der Kassenzettel ist der beste Nachweis, dass Waren bei einem bestimmten Händler gekauft wurden. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Kunden helfen manche Kassenzettel Mit dem Start ins Jahr 2020 tritt die Bonpflicht in Kraft: Bei jedem Kauf muss ein Kassenzettel ausgegeben werden. Kunden müssen Bons aber weiter nicht mitnehmen - wann ist es doch empfehlenswert?