Kirchensteuerpflicht besteht auch bei Unkenntnis der Taufe

15.04.2020
Wer als Kind getauft wurde, ist Mitglied der Kirche. Und wer nichts von seiner Taufe weiß und deshalb auch nicht aus der Kirche ausgetreten ist, hat beim Thema Kirchensteuer schlechte Karten.
Im Zweifel sollte man sich bei seinen Eltern erkundigen, ob man getauft wurde oder nicht. Foto: Hendrik Schmidt/zb/dpa/Illustration
Im Zweifel sollte man sich bei seinen Eltern erkundigen, ob man getauft wurde oder nicht. Foto: Hendrik Schmidt/zb/dpa/Illustration

Berlin (dpa/tmn) - Erwachsene, die als Kind getauft wurden, sind zur Zahlung der Kirchensteuer verpflichtet. Dies gilt nach zwei Urteilen auch dann, wenn sie keine Kenntnis von der Taufe hatten oder zwar die Eltern nach der Taufe aus der Kirche ausgetreten sind, nicht aber das Kind.

«Da in der Einkommensteuererklärung nach der Religionszugehörigkeit gefragt wird, muss sich der Steuerzahler im Zweifel bei seinen Eltern erkundigen, ob er getauft wurde und gegebenenfalls ein Kirchenaustritt erfolgte», fasst Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler die Entscheidungen zusammen.

Im ersten Fall wurde der 1963 geborene Kläger getauft. In seiner Einkommensteuererklärung kreuzte der Mann an, dass er nicht kirchensteuerpflichtig sei. Das Finanzamt setzte jedoch Kirchensteuer fest. Die Argumentation, dass er von der Taufe im Kindesalter nichts gewusst habe, half beim Finanzgericht Mecklenburg-Vorpommern nicht. Das Gericht bestätigte die Steuer, da er in dem konkreten Streitjahr 2015 noch nicht aus der Kirche ausgetreten war (Az.: 1 K 367/17).

In einem Parallelfall entschied das Verwaltungsgericht Berlin über die Klage einer Frau, die 1953 getauft wurde. Ihre Eltern traten 1956 und 1958 aus der Kirche aus. Daraus ergebe sich aber nicht, dass auch die Klägerin aus der Kirche ausgetreten sei, so das Gericht (Az.: 27 K 292.15).

Um Streitigkeiten zu vermeiden, sollten sich Erwachsene bei entsprechenden Personen, zum Beispiel Eltern oder Verwandten, erkundigen. «Soweit vorhanden, sollten Unterlagen zum Austritt aufbewahrt werden», rät Klocke. Eventuell können gerichtliche Streitigkeiten auch durch eine Verständigung mit der Kirche erreicht werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Tritt nur ein Partner aus der Kirche aus, kann sich das auf die Steuerzahlungen des anderen auswirken. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Besonderes Kirchgeld: Die Steuer nach dem Kirchenaustritt Mit dem Austritt aus der Kirche entfällt die Kirchensteuer. Einen Schlussstrich bedeutet das aber nicht immer: Wenn der Ehepartner weiter Mitglied ist, kann sich sein Beitrag sogar erhöhen.
Auszubildene sind dazu verpflichtet ihrem Arbeitgeber ihre Steuer-ID, ihr Geburtsdatum und ihre Religionszugehörigkeit mitzuteilen. Foto: Oliver Berg Start der Ausbildung: Die Steuernummer dem Chef mitteilen Auch Lehrlinge sind steuerpflichtig. Für sie gelten jedoch andere Bedingungen als für ausgebildete Berufstätige. Das sollte man bei Ausbildungsbeginn beachten:
Am Europäischen Gerichtshof wurde ein Urteil zum kirchlichen Arbeitsrecht gefällt. Foto: Werner Baum EuGH: Kirchliche Arbeitgeber dürfen Konfession nicht fordern Eine konfessionslose Bewerberin scheidet bei der Auswahl für eine Stelle bei einem kirchlichen Träger aus. Wurde sie diskriminiert? Der EuGH fällt ein weitreichendes Grundsatzurteil.
Eine Hinterbliebenenrente bekommt man nur nach langjähriger Ehe. Foto: Jens Kalaene/dpa Kein Anspruch auf Hinterbliebenenrente bei kurzer Ehedauer Der Ehepartner oder Lebensgefährte stirbt. Wann hat man Anspruch auf eine Rente? Welche Eheform gilt und wie lange muss man verheiratet gewesen sein?