Kindergeld kommt in armen Familien bei den Kindern an

21.11.2018
Mehr Kindergeld gleich mehr Zigaretten und Alkohol für die Eltern? Eine Studie der Bertelsmann-Stiftung räumt mit diesem Vorurteil auf. Wirtschaftsforscher haben sich die Konsumzahlen von Familien seit 1984 genau angeschaut.
Eine Studie zeigt, dass arme Familien das Kindergeld zum Wohl ihrer Kinder einsetzen. Foto: Uli Deck
Eine Studie zeigt, dass arme Familien das Kindergeld zum Wohl ihrer Kinder einsetzen. Foto: Uli Deck

Gütersloh (dpa) - Finanzielle Direkthilfen vom Staat für arme Familien kommen laut einer Studie bei den Kindern an. Das Vorurteil, dass ein Plus dieser Hilfen von den Eltern für Alkohol, Tabak oder Unterhaltungselektronik ausgegeben werde, ist demnach in der Regel falsch, wie die Bertelsmann-Stiftung mitteilte.

Im Auftrag der Stiftung mit Sitz in Gütersloh hat das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) untersucht, wie sich Kindergeld und das in einigen Bundesländern ausgezahlte Landeserziehungsgeld auf das Ausgabeverhalten von Familien auswirken. Dabei haben die Forscher den Zeitraum von 1984 bis 2016 untersucht.

So gaben bei einer fiktiven Erhöhung des Kindergeldes um 100 Euro die Familien 14 Euro mehr für die Miete aus, um mehr Wohnfläche zu haben. Ein Anstieg beim Zigarettenkonsum ist seit 2008 nicht mehr nachweisbar. Auch habe die Höhe des Kindergeldes keinen Einfluss auf den Alkoholkonsum. Dank höheren Kindergeldes steigt aber die Wahrscheinlichkeit, dass Kinder in einer Kita betreut werden. Auch steigt der Anteil der Kinder, die an Musikerziehung oder am Turnen teilnehmen. Zudem hat die Analyse des ZEW ergeben, dass die Eltern aufgrund des Kindergeldes nicht ihre Arbeitszeit reduzieren.

«Direkte finanzielle Leistungen für Familien sind sinnvoller als aufwendig zu beantragende Sachleistungen. Das Geld kommt den Kindern zu Gute und wird nicht von den Eltern für ihre eigenen Interessen ausgegeben», sagt Jörg Dräger, Vorstand der Bertelsmann-Stiftung.

Bei zweckgebundenen Sach- und Geldleistungen wie beim Bildungs- und Teilhabepaket würden laut Stiftung rund 30 Prozent der Mittel für den Verwaltungsaufwand verbraucht. Dräger fordert daher eine Beweislastumkehr: «Eltern sollten nicht unter Generalverdacht gestellt werden. Der Staat sollte den Eltern vertrauen und Entmündigung sollte nicht zur Regel werden.»

Die Stiftung fordert beim Kampf gegen Kinderarmut in Deutschland die Ablösung des bisherigen Systems. Mit einem neuen Teilhabegeld sollen bisherige staatliche Maßnahmen wie das Kindergeld, Teile des Bildungs- und Teilhabepakets, der Kinderzuschlag und Zahlungen über die Sozialhilfe gebündelt werden. Berechtigt wären nach diesem Vorschlag alle Kinder. Allerdings soll das Teilhabegeld mit dem steigenden Einkommen der Eltern abgeschmolzen werden. «Anders als das Kindergeld erreicht es so gezielt arme Kinder und Jugendliche», so Dräger.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Erst wenn die Ausbildungszeit offiziell beendet ist, darf die Familienkasse die Kindergeldzahlungen einstellen. Foto: Roland Holschneider Anspruch auf Kindergeld besteht bis zum Ausbildungsende Die Familienkasse zahlt Eltern monatlich ein Kindergeld. Manchmal stellt sie die Zahlung aber ein, wenn sich der Sohnemann oder die Tochter in der Ausbildung befinden. Laut Finanzgericht ist das nicht rechtens.
Kindergeld kann auch für volljährige Kinder beantragt werden. Hierbei müssen Eltern aber beachten: Die Fristen für rückwirkende Anträge werden ab 2018 kürzer. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Neue Fristen für rückwirkende Kindergeldanträge ab 2018 Kindergeld kann bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt werden. Doch nicht immer wissen Eltern das. Ab dem kommenden Jahr sollten sie sich über die Voraussetzungen schnell informieren. Denn für rückwirkende Anträge bleibt dann weniger Zeit.
Kindergeld können Eltern auch zur Unterstützung ihrer Kinder im Masterstudium erhalten. Foto: Fredrik von Erichsen Im Masterstudium: Kindergeldbezug erleichtert Wenn Eltern ihre Kinder im Mastersturium unterstützen wollen, können sie nun auch aufs Kindergeld zählen. Das Kind darf sogar nebenbei arbeiten, ohne dass das Kindergeld gefährdet ist.
Die Familienkasse kann auf Wunsch der Eltern das Kindergeld auch direkt an den Nachwuchs überweisen. Rückforderungen gehen allerdings an die Eltern. Foto: Peter Steffen Dafür kommen Eltern auf: Rückforderung des Kindergeldes Zahlt die Familienkasse das Kindergeld direkt an den Nachwuchs aus, gilt in der Regel dennoch: Bei möglichen Rückforderungen müssen Eltern unter Umständen Geld zurückzahlen, das sie nie bekommen haben.