Kindererziehung sorgt für mehr Rente der Eltern

09.12.2020
Wer erzieht, bekommen dafür in der gesetzlichen Rentenversicherung Pflichtbeiträge gutgeschrieben. Das schafft einen Ausgleich dafür, dass Mütter und Väter in den ersten Jahren oft weniger arbeiten.
Wer sich zu Hause um die Erziehung der Kinder kümmert, tritt meist im Job kürzer. Damit sich das nicht bei der Rente nachteilig auswirkt, werden Kindererziehungszeiten berücksichtigt. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Wer sich zu Hause um die Erziehung der Kinder kümmert, tritt meist im Job kürzer. Damit sich das nicht bei der Rente nachteilig auswirkt, werden Kindererziehungszeiten berücksichtigt. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Zeiten der Kindererziehung wirken sich auf die spätere Rente aus. Eltern bekommen für die Erziehung ihrer Kinder bis zu drei Jahre Beitragszeiten in der gesetzlichen Rentenversicherung pro Kind gutgeschrieben, erklärt die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin. In die Berechnung der späteren Rente fließt außerdem die Zeit bis zur Vollendung des 10. Lebensjahres eines Kindes mit ein.

Diese Berücksichtigungszeiten wirken sich positiv auf den Rentenanspruch aus. Mit den Kindererziehungszeiten können Eltern auch Lücken in ihrer Versicherungsbiographie schließen. Darüber hinaus wird eine zeitgleiche versicherungspflichtige Beschäftigung im Rahmen der Rentenberechnung besser bewertet.

Diese Anrechnung lohnt sich: Die Anwartschaft aus einer versicherungspflichtigen Beschäftigung kann bei geringem Verdienst, zum Beispiel wegen Teilzeitarbeit, um bis zu 50 Prozent wegen zeitgleicher Kinderberücksichtigungszeiten aufgewertet werden. Der Verdienst wird höchstens bis zum Durchschnittsentgelt aufgestockt. Das Durchschnittsentgelt beträgt 2020 rund 40 551 Euro. Diese Aufwertung gibt es für Zeiten ab 1992.

Davon profitieren Versicherte, die zu Beginn ihrer Rente mindestens 25 Versicherungsjahre zurückgelegt haben. Außerdem muss das Kind das dritte Lebensjahr vollendet haben.

© dpa-infocom, dpa:201208-99-618353/2

Broschüre der Deutschen Rentenversicherung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wie viel Rente könnte es eines Tages geben? Die Info der gesetzlichen Deutschen Rentenversicherung (DRV) bekommt jeder, der mindestens 27 Jahre alt ist. Foto: Marijan Murat/dpa/dpa-tmn Durchblick bei der Renteninformation Jährlich erhalten Millionen Arbeitnehmer Schreiben von der Rentenversicherung. Die geben Auskunft zur künftigen Höhe der Rente. Wer die Informationen achtlos weglegt, verschenkt eventuell Geld.
Riestern lohnt in der Elternzeit: Waren Eltern im ersten Erziehungsjahr nicht berufstätig, reicht ihnen für die volle Förderung im zweiten und dritten Jahr der Kindererziehung der Sockelbetrag von 60 Euro als Eigenbetrag. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Riestern in der Elternzeit kann sich lohnen Riester-Sparer sind in der Elternzeit förderberechtigt. Vor allem ab dem zweiten Erziehungsjahr können sie mit wenig Aufwand die volle Förderung erhalten.
Verlässlich sind Renteninformationen nur, wenn alle Änderungen im Berufsleben berücksichtigt wurden. Versicherte sollten daher rechtzeitig eine Kontoklärung veranlassen. Foto: Daniel Karmann/dpa Rentenkonto klären - So können Versicherte Lücken füllen Ob Jobwechsel, Elternzeit oder Teilzeitbeschäftigung - im Berufsleben ergeben sich oft einige Veränderungen. Das hat auch Auswirkungen auf den Rentenanspruch. Wichtig ist es daher zu prüfen, ob auch alle Änderungen erfasst wurden.
Erziehungszeiten können für die Altersversorgung anerkannt werden. Foto: Christin Klose Elternzeiten können für Rente nicht doppelt anerkannt werden Eltern kümmern sich häufig gemeinsam um ihren Nachwuchs. Mitunter nehmen sie dafür auch gemeinsam eine Auszeit im Job. Der Haken dabei: Nur einer kann sich diese Erziehungszeiten für die spätere Rente gutschreiben lassen.