Kindererziehung hat Auswirkungen auf Rentenhöhe

03.04.2019
Gerade Mütter unterbrechen oft ihre Erwerbsbiografie und damit auch die Zahlung in die Rentenversicherung. Das mindert spätere Rentenleistungen. Jedoch können die Erziehungszeiten die Anwartschaft erheblich aufbessern.
Mütter, die wegen der Kindeserziehung lange Zeit in Teilzeit beschäftigt sind, können ihr Entgelt bei der Rentenberechnung um 50 Prozent aufwerten lassen. Foto: Patrick Pleul
Mütter, die wegen der Kindeserziehung lange Zeit in Teilzeit beschäftigt sind, können ihr Entgelt bei der Rentenberechnung um 50 Prozent aufwerten lassen. Foto: Patrick Pleul

Berlin (dpa/tmn) - Für die Erziehung eines Kindes bekommen Eltern bis zu drei Jahre Beitragszeiten in der gesetzlichen Rentenversicherung pro Kind gutgeschrieben. Hierauf weist die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin hin.

Für die Berechnung der Rente spielt aber auch die Zeit bis zur Vollendung des zehnten Lebensjahres eines Kindes eine Rolle. Diese Berücksichtigungszeiten wirken sich indirekt positiv auf den Rentenanspruch aus. Eltern können damit Lücken in ihrer Versicherungsbiografie schließen und eine zeitgleiche versicherungspflichtige Beschäftigung im Rahmen der Rentenberechnung besser bewertet bekommen.

Die Anrechnung lohnt sich durchaus: Die Anwartschaft aus einer versicherungspflichtigen Beschäftigung kann bei einem geringen Verdienst, zum Beispiel wegen Teilzeitarbeit, um bis zu 50 Prozent wegen zeitgleicher Kinderberücksichtigungszeiten aufgewertet werden.

Der Verdienst wird höchstens bis zum Durchschnittsentgelt aufgestockt. Es beträgt 2019 rund 38.900 Euro. Damit das bei der späteren Rente berücksichtigt werden kann, müssen Versicherte insgesamt 25 Jahre lang versicherungspflichtig beschäftigt gewesen sein. Außerdem muss das Kind für die Berücksichtigung das dritte Lebensjahr vollendet haben.

Ein Beispiel: Emma ist drei Jahre alt. Ihre Mutter erzieht sie und arbeitet nebenbei. Sie verdient im Jahr 24.000 Euro. Bei der späteren Rentenberechnung wird ihr Entgelt um 50 Prozent aufgewertet, da sie bis dahin 25 Versicherungsjahre zurückgelegt hat. Dadurch wird die Mutter so gestellt, als hätte sie 36.000 Euro verdient. Durch diese Aufstockung wird sich ihre Rente nach derzeitigen Werten um rund 10 Euro pro Monat erhöhen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Für behinderte Kinder gelten keine Höchstaltersgrenzen beim Kindergeld. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa Kindergeld für behinderte Kinder nach dem 25. Lebensjahr Manchmal wird bei Kindern erst im späteren Alter eine Behinderung aufgrund einer Erkrankung diagnostiziert. Lag diese bereits vor Vollendung des 25. Lebensjahres vor, sollte Eltern einen Antrag auf Kindergeld stellen.
Eltern können sich die Elternzeit in der gesetzlichen Rentenversicherunggutschreiben lassen. Das geht aber nur, wenn sie dies im Voraus machen. Rückwirkend gelten dann nur zwei Monate. Foto: Mascha Brichta Erziehungszeiten auf Rente anrechnen lassen Paare mit Kindern können sich ihre Elternzeit in der gesetzlichen Rentenversicherung gutschreiben lassen. Aber worauf muss alles geachtet werden? Ein paar wichtige Hinweise.
Viele Kinder wachsen heute in Patchworkfamilien auf. Wollen die Eltern Ungerechtigkeiten beim Vererben vermeiden, sollten sie besser ein Testament schreiben. Foto: Frank Leonhardt/dpa/dpa-tmn Nach der Scheidung - Erben in der Patchworkfamilie Vater, Mutter, Kinder - solche einfachen Familienkonstellationen sind heute nicht unbedingt mehr die Regel. Patchworkfamilien werden häufiger. Was viele nicht bedenken: Vererben ist in einer solchen Konstellation kompliziert. Es gibt aber eine Lösung.
Die Rentenversicherung zahlt jungen Menschen während eines Studiums, einer Schul- oder Berufsausbildung sowie eines Freiwilligendienstes die Waisenrente weiter, auch wenn sie das 18. Lebensjahr überschritten haben. Foto: Julian Stratenschulte Versicherung zahlt Waisenrenten auch an erwachsene Kinder Die Waisenrente wird normalerweise bis zum 18. Geburtstag gezahlt. Wer sich im Studium oder in der Ausbildung befindet, profitiert von einer Ausnahmeregelung - allerdings auch nur bis zu einem bestimmten Alter.