KfW-Kredit beantragen: So kommen Eigentümer an das Geld

15.11.2017
0,75 oder 1,36 Prozent effektiver Jahreszins für einen Immobilienkredit klingen verlockend. Wer baut oder kauft, kann diese Konditionen bei der KfW-Bank erhalten. Wie das geht, erklärt die Verbraucherzentrale Bremen.
Kredite der KfW sind zinsgünstig. Wer sich dafür interessiert, muss sich an seine Hausbank wenden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Kredite der KfW sind zinsgünstig. Wer sich dafür interessiert, muss sich an seine Hausbank wenden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Bremen (dpa/tmn) - Ob bauen oder kaufen - Bauherren und Eigentümer können bei der KfW-Förderbank zinsgünstige Darlehen beantragen.

«Allerdings bekommt man die Darlehen nicht direkt bei der KfW», erklärt Hartmut Schwarz von der Verbraucherzentrale Bremen. «Man muss zu seiner Hausbank gehen.» Der Abschluss erfolgt also bei der Bank, die auch den Rest der Finanzierung übernimmt. Die KfW selbst verfügt über kein eigenes Filialnetz.

«Sie sollten zunächst prüfen, ob ein KfW-Kredit für Sie infrage kommt», erklärt Schwarz. Die staatliche Förderbank vergibt ihre Darlehen nur für bestimmte Vorhaben wie eine energetische Sanierung oder den Bau eines energieeffizienten Hauses. Gefördert wird aber auch altersgerechter Umbau.

Bei der Beratung hilft unter anderem die Hausbank. «Auch Energieberater können diese Aufgabe übernehmen», sagt Schwarz. Gut zu wissen: Förderprogramme der KfW lassen sich mitunter auch miteinander kombinieren. So sind weitere Fördergelder für Bauvorhaben oder Sanierungsprojekte nutzbar.

Wichtig zu beachten: «Der Antrag auf KfW-Förderung muss gestellt werden, bevor mit dem Bauvorhaben begonnen wurde», erklärt Schwarz. Erst nachdem der Antrag genehmigt wurde, kann es losgehen. Je nach Programm ist es eventuell nötig, die Durchführung der Arbeiten später nachzuweisen. Das übernimmt dann oft der eingesetzte Energieberater.

Informationen zur Antragsstellung bei der KfW

Tipps der Verbraucherzentralen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Vergabe eines Anschlusskredits ist schwieriger geworden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Anschlussfinanzierung: Bank prüft erneut Kreditwürdigkeit Bisher war die Anschlussfinanzierung für einen Immobilienkredit keine große Sache. Doch neuerdings prüfen die Geldinstitute nochmals die Bonität ihres Kunden. Diese neue Prozedur sollten Immobilienkäufer schon bei der Erstfinanzierung bedenken.
Bei Haustürgeschäften geht es nicht immer seriös zu. Verbraucher sollten in dem Fall von ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen. Foto: Peer Grimm/Zentralbild/dpa Wie man nicht auf Betrüger beim Haustürgeschäft reinfällt Der Gesetzgeber schützt Verbraucher, die an der Haustür oder am Telefon von einem Verkäufer überrumpelt worden sind. Doch Betrüger wenden Tricks an, um die Rechte auszuhebeln. Experten klären auf, worauf man bei sogenannten Haustürgeschäften besonders achten muss.
Früher oder später sollten die Zinsen wieder steigen. Was Verbraucher dabei beachten sollten. Foto: Andrea Warnecke Wie Verbraucher ihre Immobilienfinanzierung absichern Momentan sind die Zinsen im Keller. Doch früher oder später werden sie auch wieder steigen. Verbraucher, die eine Immobilie finanzieren, sollten sich in jedem Fall darauf einstellen. Dabei gibt es drei Möglichkeiten.
Dem Gericht zufolge muss eine Bank ihrem Kunden den Wechsel zu einem anderen Kreditinstitut ermöglichen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Banken müssen Umschuldung von Immobilienkrediten ermöglichen Wer eine Immobilie finanziert, kann nach Ablauf der Zinsbindungsfrist den Kreditanbieter wechseln. Die alte Bank muss einen solchen Wechsel auch möglich machen und darf Kunden nicht durch Gebühren davon abhalten.