Keine Berufskrankheit: Schwerhörigkeit durch Büro-Lärm

19.05.2016
Tinnitus an beiden Ohren: Seine Erkrankung führte ein Mitarbeiter auf seine jahrelange Arbeit in einem Großraumbüro zurück. Er verlangte eine Anerkennung als Berufskrankheit und eine Entschädigung. Der Fall ging vor Gericht.
Berufskrankheit? Ein Mann führte seine Schwerhörigkeit auf die Arbeit in einem Großraumbüro zurück - und zog vor Gericht. Foto: Rolf Vennenbernd
Berufskrankheit? Ein Mann führte seine Schwerhörigkeit auf die Arbeit in einem Großraumbüro zurück - und zog vor Gericht. Foto: Rolf Vennenbernd

Stuttgart (dpa/tmn) - Dauerhafter Lärm kann zu einer Lärmschwerhörigkeit führen. Als Berufskrankheit wird diese jedoch nur anerkannt, wenn die Ursache dafür die berufliche Tätigkeit ist.

Eine gewöhnliche Lärmbelastung in einem Großraumbüro kann sie - auch bei langjähriger Arbeit - in der Regel nicht auslösen. So urteilte das Landessozialgericht Baden-Württemberg (Az.: L 6 U 4089/15),wie der Deutsche Anwaltverein berichtet.

Der Fall: Ein Ingenieur erkrankte an beiden Ohren an Tinnitus und einer leichten Hörminderung im Hochtonbereich. Der 48-Jährige war davon überzeugt, dass der Auslöser dafür seine 15-jährige Tätigkeit im Großraumbüro war. Er verlangte eine Anerkennung als Berufskrankheit und forderte eine Entschädigung.

Das lehnte die Berufsgenossenschaft ab - unter Berufung auf ein Gutachten und die Einschätzung eines ärztlichen Sachverständigen. Demnach sei die Lärmbelastung in dem Großraumbüro mit 50 dB bis 65 dB als Ursache für die Erkrankung viel zu gering gewesen.

Das Urteil: Die Richter des Landessozialgerichtes bestätigten ein Urteil des Sozialgerichts Stuttgart, das die Anerkennung als Berufskrankheit bereits abgelehnt hatte. Der Grund: Nicht jede Erkrankung sei auch eine Berufskrankheit im Sinne der gesetzlichen Unfallversicherung. Die berufliche Tätigkeit müsse die Ursache für den Gesundheitsschaden ein.

Im verhandelten Fall sei dies bei weitem nicht gegeben - denn dafür sei ein Dauerschallpegel von mehr als 85 dB bei einem Achtstundentag über viele Arbeitsjahre hinweg nötig. Die Hörminderung des Mannes sei für sein Alter nicht ungewöhnlich. Der Mann bekam also keine Entschädigung.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Arbeitgeber nutzte eine Nettolohnoptimierung, um die Rentenversicherungsbeiträge zu verringern. Das Landessozialgericht Baden-Württemberg gab ihm weitgehend Recht. Foto: Julian Stratenschulte Bei Gehaltsumwandlung: An Sozialversicherung denken Der Bruttolohn muss nicht immer ein Geldbetrag sein. In einem Fall bot ein Arbeitgeber einen Teil als Sachleistungen an. Dadurch zahlte er weniger Beiträge an die Rentenversicherung - zu Recht, wie das Landessozialgericht Baden-Württemberg urteilte.
Das Landessozialgerichts Stuttgart urteilte: Die Sozialbeiträge für angespartes Zeitguthaben sind nach der anteiligen Jahresarbeitsentgeltgrenze zu berechnen. Foto: Bernd Weissbrod Bei Auflösung von Arbeitszeitkonto sind Sozialabgaben fällig Viele Arbeitgeber richten für ihre Beschäftigten ein Arbeitszeitkonto ein. Jahreszeitliche Schwankungen können auf diesem Wege ausgeglichen werden. Zu Problemen kann es jedoch bei der Auflösung und den damit verbundenen Sozialabgaben kommen. Das zeigt ein Urteil aus Stuttgart.
Auch Amateurfußballer, wenn sie einen Vertrag mit einem Verein haben, sind im Falle einer schweren Verletzung unfallversichert. Foto: Daniel Reinhardt Bei Vertrag mit Verein: Versicherung für Amateurfußballer Fußballer in den Amateurliegen kicken meist aus Spaß an der Freude. Dennoch steigt die Anzahl der Kicker, die mit einem Verein einen Vertrag schließen. Verletzen sich diese Vertragsfußballer während eines Spiels, muss die Berufsgenosseneinschaft einspringen.
Hat eine Krankenschwester mehrere Arbeitgeber, liegt noch keine Selbstständigkeit vor. Es kommt darauf an, wie stark sie in die betriebliche Organisation des Krankenhauses eingebunden ist. Foto: Patrick Pleul/dpa Krankenschwester über Agentur ist nicht selbstständig Krankenschwestern, die über Agenturen in verschiedenen Einrichtungen arbeiten, gelten nicht gleich als Selbstständige. Denn für eine selbstständige Tätigkeit müssen bestimmte Voraussetzungen vorliegen. Ein Fall aus Heilbronn.