Kein Widerrufsrecht bei online bestellter Sonderanfertigung

07.10.2021
Wer über das Internet maßgeschneiderte Waren bestellt, hat kein Recht auf einen Widerruf - die Bestellung muss bezahlt und abgenommen werden. Kunden sollten vor Vertragsabschluss genau hinschauen.
Vorsicht bei Online-Bestellungen von nach Maß angefertigten Waren: Käufer haben bei solchen Käufen kein Widerrufsrecht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Vorsicht bei Online-Bestellungen von nach Maß angefertigten Waren: Käufer haben bei solchen Käufen kein Widerrufsrecht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Potsdam (dpa/tmn) - Ob Kleiderschrank, Bett oder Vorhänge: Maßanfertigungen für die eigenen vier Wände lassen sich online bequem bestellen. Blöd nur, wenn beim Ausmessen etwas schiefgegangen ist. Denn bereits getätigte Bestellungen nach Maß können nicht mehr widerrufen werden. Die Verbraucherzentrale Brandenburg rät deshalb, die Kaufentscheidung von Sonderanfertigungen gut zu überlegen.

Denn auch wer kurz nach Bestellabschluss woanders einen günstigeren Preis findet oder wem das bestellte Bett am Ende doch nicht mehr gefällt, hat keine Möglichkeit, vom Kaufvertrag zurückzutreten. Der Grund: Anders als bei vorgefertigten Waren kann der Händler die individuell angepassten Produkte im Zweifel nicht weiterverkaufen.

Online-Händler seien deshalb dazu verpflichtet, bei der Bestellung auf den Ausschluss des Widerrufsrechts ausdrücklich hinzuweisen, sagt Katarzyna Guzenda von der Verbraucherzentrale in Potsdam. Anderenfalls sei das Irreführung.

Kontakt aufnehmen und auf Kulanz hoffen

Aber was lässt sich tun, wenn man sich doch einmal vermessen hat? In solchen Fällen rät Guzenda dazu, schnellstmöglich Kontakt mit dem Verkäufer aufzunehmen. Ist das Produkt noch nicht in der Bearbeitung, könnten Kunden auf die Kulanz des Verkäufers hoffen und versuchen, Maße nachträglich zu ändern. Geht es um die Stornierung einer Bestellung, sollte man auf diese Kulanz aber besser nicht bauen.

© dpa-infocom, dpa:211007-99-514339/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer seine im Geschäft gekauften Waren zurückgeben will, ist auf die Kulanz des Händlers angewiesen. Der kann etwa vorgeben, dass ein Umtausch nur nach Vorlage des Bons möglich ist. Foto: Andrea Warnecke Umtauschrecht: Händler zeigen sich oft kulant Der neue Pulli sieht zu Hause ganz anders aus, das neue Radio gefällt dann doch nicht mehr so - wer Waren einfach zurückgeben will, ist meist auf die Kulanz des Händlers angewiesen. Es sei denn, er hat im Internet bestellt.
Bei Haustürgeschäften geht es nicht immer seriös zu. Verbraucher sollten in dem Fall von ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen. Foto: Peer Grimm/Zentralbild/dpa Wie man nicht auf Betrüger beim Haustürgeschäft reinfällt Der Gesetzgeber schützt Verbraucher, die an der Haustür oder am Telefon von einem Verkäufer überrumpelt worden sind. Doch Betrüger wenden Tricks an, um die Rechte auszuhebeln. Experten klären auf, worauf man bei sogenannten Haustürgeschäften besonders achten muss.
Einige Unternehmen bieten bei Online-Einkäufen einen Käuferschutz an. Die Bedingungen unterscheiden sich allerdings. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn «Finanztest»: Online-Käuferschutz macht sich bezahlt Online einzukaufen ist angesichts der Corona-Krise bei vielen Menschen besonders beliebt. Doch nicht immer geht alles glatt. Manche Anbieter gewähren Käufern einen Schutz - und der kann sich lohnen.
Wer online bestellen will, sollte einen Blick ins Impressum werfen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Ärger vermeiden: Bei Online-Einkäufen Impressum checken In der Pandemie boomt Online-Shopping. Damit steigen aber auch die Beschwerden von Verbrauchern: Schnell bestellen und bei Nichtgefallen unkompliziert zurückgeben – das klappt nicht überall.