Kein Anspruch auf Lebensarbeitszeitkonto

02.05.2016
Wer auf einem Lebensarbeitszeitkonto viele Überstunden angehäuft hat, kann möglicherweise früher in Rente gehen. Doch Mitarbeiter müssen dafür eine Vereinbarung mit ihrem Chef treffen. Gesetzlich ist der Arbeitgeber nicht dazu verpflichtet.
Wer viele Überstunden ansammelt, kann manchmal früher in Rente gehen. Vorausgesetzt, es wurde ein Lebensarbeitszeitkonto vereinbart. Einen Anspruch darauf gibt es jedoch nicht. Foto: Oliver Berg
Wer viele Überstunden ansammelt, kann manchmal früher in Rente gehen. Vorausgesetzt, es wurde ein Lebensarbeitszeitkonto vereinbart. Einen Anspruch darauf gibt es jedoch nicht. Foto: Oliver Berg

Hamburg (dpa/tmn) - Wollen Arbeitnehmer ein Lebensarbeitszeitkonto in Anspruch nehmen, muss es Regelungen dazu im Arbeits- oder Tarifvertrag oder in einer Betriebsvereinbarung geben. Einen gesetzlichen Anspruch darauf haben Mitarbeiter nicht.

Bei Lebensarbeitszeitkonten sammeln Mitarbeiter über Jahre hinweg Überstunden auf einem Konto an und können diese dann später abfeiern - etwa, um früher in Rente zu gehen, erklärt Prof. Stefan Lunk, Fachanwalt für Arbeitsrecht aus Hamburg.

Bietet die Firma so etwas nicht an, sind die Chancen schlecht, das als Einzelner für sich durchzusetzen, sagt Prof. Lunk. In der Regel bieten Unternehmen so ein Modell für die ganze Belegschaft an - oder für niemanden. Gibt es so etwas nicht, und der Wunsch danach ist bei den Mitarbeitern da, könne der Betriebsrat versuchen, so etwas auszuhandeln.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Einzelhändler müssen auch an Samstagen arbeiten. An welchen sie den Dienst antreten wollen, dürfen sie nicht immer selber bestimmen. Foto: Daniel Reinhardt/dpa Kein Anspruch auf bestimmte freie Samstage An Samstagen möchte keiner arbeiten. Berufsgruppen wie die Einzelhändler müssen das jedoch. Für sie gelten Regeln, die keinen Platz für persönliche Wünsche lassen.
Eine Stechuhr hält die Arbeitszeit fest. Eine Gericht urteilte, dass eine Firma ihre Mitarbeiter nicht wegen Verdachts eines Arbeitszeitbetrugs überwachen darf. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa Verdacht auf Arbeitszeitbetrug: Keine Überwachung erlaubt Auch wenn ein Vergehen vermutet wird, eine Überwachung am Arbeitsplatz greift tief in die Persönlichkeitsrechte ein. Das zeigt auch ein Urteil eines Landesarbeitsgerichtes.
Eine Änderungskündigung ist unwirksam, wenn der Chef den Beschäftigten vor Ablauf der Frist zu den neuen Bedingungen weiterarbeiten lässt. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa Chef muss auch bei Änderungskündigung Fristen einhalten Mit einer Änderungskündigung können sich die Arbeitsbedingungen verschlechtern. Beachtet der Vorgesetzte dabei nicht die Frist, kann sich das rächen.
Nur wenn der Verdacht einer Straftat vorliegt, darf der Arbeitgeber einen Detektiv einschalten. Anderweitig erlangte Informationen sind somit rechtswidrig. Foto:Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa Arbeitgeber darf Detektiv nur wegen Straftat einschalten Arbeitgeber dürfen nicht ohne weiteres Detektive auf ihre Mitarbeiter ansetzen. Das Landesgericht Baden-Württemberg gab dem Einspruch eines Mitarbeiters statt. Dieser war während seiner Krankschreibung von Detektiven überwacht worden.