Kauf eines Mobilheims kann Grunderwerbsteuer kosten

26.08.2020
Eigentum verpflichtet. Das gilt auch für kleine Immobilien. Selbst bei einem Mobilheim kann das Finanzamt Grunderwerbsteuer verlangen - das zeigt ein aktuelles Gerichtsurteil.
Auch beim Kauf eines Mobilheims fallen Grunderwerbsteuern an. Foto: picture alliance / dpa
Auch beim Kauf eines Mobilheims fallen Grunderwerbsteuern an. Foto: picture alliance / dpa

Berlin (dpa/tmn) - Käufer und Verkäufer eines Mobilheims sollten beim Abschluss des Kaufvertrags an die Grunderwerbsteuer denken. Wird es zum Wohnen genutzt und bleibt es mehrere Jahre am selben Ort, kann es sich um ein Gebäude handeln, so dass Grunderwerbsteuer fällig wird.

«Je nach Bundesland beträgt diese zwischen 3,5 und 6,5 Prozent», erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler mit Blick auf ein Urteil des Finanzgerichts Münster (Az.: 8 K 786/19).

Im Streitfall erwarb die Klägerin ein Mobilheim auf einem Pachtgrundstück nebst Zubehör für 10.000 Euro. Das auf Holzbalken stehende Objekt war an die Kanalisation sowie an das Stromnetz angeschlossen und wurde seit 1995 nicht mehr bewegt. Mit dem Kaufvertrag verpflichtete sich die Erwerberin, mit dem Eigentümer einen Pachtvertrag über zehn Jahre abzuschließen.

Klägerin zog in Mobilheim ein

Nach dem Kauf bezog die Klägerin das Haus und meldete dort ihren Wohnsitz an. Für das Haus lag ein vom Deutschen Mobilheim Verband ausgestellter sogenannter Mobilheimbrief vor. Dieser bescheinigte unter anderem eine Fahrgestellnummer und die Maße des Hauses sowie dessen Gewicht von mehr als 4000 Kilogramm. Das Finanzamt verlangte für den Kauf Grunderwerbsteuer.

Das bestätigte auch das Finanzgericht Münster, denn bei diesem Mobilheim handele es sich um ein ortsfestes Gebäude auf fremden Grund und Boden. Ob das Heim feste Fundamente habe, sei nicht entscheidend, sondern lediglich, dass es zur dauerhaften Nutzung aufgestellt sei. Zudem führten die Richter an, dass das Heim bei einem Gewicht von über vier Tonnen nicht ohne Weiteres zu bewegen sei.

Inventar nicht steuerpflichtig

Käufer von Wochenend- oder Mobilheimen müssen daher beim Kauf auch Grunderwerbsteuer einplanen. Abziehbar sind allerdings gegebenenfalls die Kosten für das Inventar, die nicht der Grunderwerbsteuer unterliegen. «Kann nachgewiesen werden, dass das Mobilheim nur für eine kurze Zeit an dem Ort stehen kann, etwa, weil das Grundstück nicht langfristig zu pachten ist, sollte aber Einspruch gegen den Grunderwerbsteuerbescheid eingelegt werden», so Klocke.

© dpa-infocom, dpa:200825-99-303823/2

Urteil des Finanzgerichts Münster


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ob der Verkaufsgewinn einer Immobilie versteuert werden muss, hängt von verschiedenen Voraussetzungen ab. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa Privates Ferienhaus steuerfrei verkaufen Das müssen Besitzer eines Ferienhauses beachten: Wer eine Immobilie verkauft, muss den Gewinn versteuern. Doch es gibt auch Ausnahmen. Entscheidend ist, ob es sich um ein vermietetes oder selbst genutztes Domizil handelt.
Ziehen Kinder innerhalb von sechs Monaten selbst in die geerbte Immobilie ein, entfällt die Erbschaftssteuer. Foto: Hans Wiedl So bleibt das Immobilienerbe steuerfrei Erst wenn ein Erbe den geltenden Freibetrag überschreitet, wird Erbschaftssteuer fällig. Kinder etwa können bis zu 400.000 Euro steuerfrei erben. Eine Immobilie ist häufig aber mehr wert. Was dann gilt, hat der Bundesfinanzhof in einem aktuellen Urteil geklärt.
Wer bauliche Maßnahmen beim Fiskus absetzen will, muss unter Umständen mehrere Posten zusammenrechnen. Foto: Oliver Berg Kosten für baulichen Maßnahmen beim Fiskus absetzen Direkt nach dem Kauf lässt der Eigentümer die Immobilie umgestalten. Will er die Kosten für die baulichen Maßnahmen beim Fiskus absetzen, muss er aufpassen: Schönheitsreparaturen darf er unter Umständen nicht als sofortige Werbungskosten absetzen.
Wer seinen Stromanbieter wechselt, kann viel Geld sparen - bei Preiserhöhungen gilt ein Sonderkündigungsrecht. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Wechsel des Stromanbieters ist meist noch möglich Ob die Strompreise 2020 steigen, liegt im Ermessen der Netzbetreiber. Doch viele Anbieter haben bereits angekündigt, die Erhöhung der EEG-Umlage weiterzugeben. Noch können viele Kunden reagieren.