Kann mein Arbeitgeber eine Nachtschicht anordnen?

05.04.2021
Ein Projekt muss fertig werden oder Corona-Schutzvorschriften machen es nötig: Plötzlich heißt es, Beschäftigte sollten Nachtschichten übernehmen. Aber darf der Arbeitgeber das einfach so anordnen?
Da brennt noch Licht: Arbeitnehmer sind nicht grundsätzlich zu Nachtschichten verpflichtet. Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa-tmn
Da brennt noch Licht: Arbeitnehmer sind nicht grundsätzlich zu Nachtschichten verpflichtet. Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Der überwiegende Teil der Beschäftigten arbeitet tagsüber. Aber muss das immer so bleiben - oder kann der Arbeitgeber für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch Nachtschichten einführen?

«Das kommt zunächst darauf an, ob der Arbeitnehmer überhaupt zu Nachtschichten verpflichtet ist», erklärt Alexander Bredereck, Fachanwalt für Arbeitsrecht aus Berlin. Die Antwort auf diese Frage ergebe sich aus dem jeweiligen Arbeitsvertrag.

Ist im Unternehmen ein Betriebsrat vorhanden, werden mit diesem häufig Betriebsvereinbarungen geschlossen. Sie enthalten dann auch Vorgaben, die der Arbeitgeber bei der Anordnung der Nachtschicht beachten muss, so Bredereck.

Im Notfall darf es auch schnell gehen

Eine feste Frist, mit der die Nachtschicht angekündigt werden muss, gibt es dem Fachanwalt zufolge indes nicht: «Die Gerichte halten in der Regel eine Vorankündigungsfrist von vier Tagen für ausreichend.» In Notfällen könne die Anordnung auch mit einer kürzeren Frist wirksam sein. Es handele sich jedoch nicht um einen Notfall, wenn der Arbeitgeber seine Abläufe regelmäßig nicht vernünftig plant.

Darüber hinaus sind die Regelungen im Arbeitszeitgesetz relevant. Dieses enthalte konkrete Vorgaben zu den täglichen Höchstarbeitszeiten und den zwischen den Einsätzen einzuhaltenden Ruhezeiten, erläutert Bredereck. Der Anschluss einer Nachtschicht an einen normalen Arbeitstag zum Beispiel ist regelmäßig unzulässig.

© dpa-infocom, dpa:210401-99-54296/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Jürgen Markowski ist Fachanwalt für Arbeitsrecht und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein. Foto: Marion Stephan/Manske & Partner Darf der Chef ausnahmsweise Nachtschichten anordnen? Viele Menschen haben feste Arbeitszeiten, die in einem Arbeitsvertrag geregelt sind. Aber wie ist zu verfahren, wenn dringend eine Aufgabe erledigt werden muss und damit Arbeitszeit in der Nacht oder am Wochenende anfällt? Ist das so einfach möglich?
Die gesetzliche Ruhezeit kann in Krankenhäusern von elf auf zehn Stunden verkürzt werden. Innerhalb von vier Wochen muss es dafür einen Ausgleich geben. Foto: Daniel Bockwoldt Wie viele Stunden müssen Schichtarbeiter ruhen? Manche Menschen müssen nachts arbeiten. Dabei müssen sie zwischen den Schichten eine Ruhepause einlegen. Die genaue Stundenzahl schreibt das Arbeitszeitgesetz vor. In einigen Tätigkeitsfeldern gibt es jedoch Ausnahmen.
Wenn Arbeitnehmer akut krank sind, dürfen sie auch während der Arbeitszeit zum Arzt gehen. Jedoch sollte der Chef darüber informiert werden. Foto: Mascha Brichta Dürfen Arbeitnehmer während der Arbeitszeit zum Arzt gehen? Nur Sprechstunden am Vormittag und lange Wartezeiten - einen Arzttermin zu ergattern, ist nicht immer leicht, besonders für Arbeitnehmer. In akuten Fällen ist jedoch ein sofortige Arztbesuch während der Arbeitszeit erlaubt.
Bei der Umstellung auf Sommerzeit verkürzt sich auch die Nachschicht. Wer nach Stunden bezahlt wird, bekommt keinen Lohn für die fehlende Stunde. Foto: Ralf Hirschberger Bei Zeitumstellung entfällt Lohn für fehlende Stunde Wird im Frühjahr die Zeit umgestellt, verliert die Nacht eine Stunde. Für Nachschicht-Arbeiter bedeutet dies, dass sich auch ihre Arbeitszeit verringert. Doch wie wirkt sich das auf ihren Lohn aus?