Kann einem Mitarbeiter während Krankheit gekündigt werden?

07.10.2019
Ein Mitarbeiter fällt aus, weil er krank ist. Dann wird ihm gekündigt. Zu Unrecht, vermuten viele. Warum das ein Mythos ist, erklärt ein Arbeitsrechtler.
Alexander Bredereck ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in Berlin. Foto: Bredereck Willkomm Rechtsanwälte/dpa-tmn
Alexander Bredereck ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in Berlin. Foto: Bredereck Willkomm Rechtsanwälte/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer etwa wegen einer Operation im Job länger ausfällt, hat meist schon genug Sorgen. Da möchte man sich nicht noch zusätzlich Gedanken über seinen Arbeitsplatz machen müssen. Aber darf ein Arbeitgeber einem Mitarbeiter kündigen, während dieser krank ist?

Arbeitsrechtlich sei das eine «absurde» Frage, sagt Alexander Bredereck, Fachanwalt für Arbeitsrecht aus Berlin. «Da es in der DDR nicht möglich war, hält sich der Irrglaube bis heute», sagt er. Also ganz klar:

Ein Mitarbeiter kann auch während der Krankheitsphase gekündigt werden. Es gäbe kein Gesetz, das dies verbiete. Probleme gebe es vielmehr bei der Frage, ob ein Arbeitgeber einem Arbeitnehmer wegen der Krankheit kündigen darf, die Krankheit also ein ausreichender Kündigungsgrund sei.

Kündigung während Krankheit nur selten anfechtbar

Bredereck zufolge gibt es nur wenige Ausnahmen, bei dem eine Kündigung während einer Krankheit allein aus diesem Grund arbeitsrechtliche Relevanz hat. «Das sind Diskriminierungstatbestände, manchmal kann die Kündigung auch treuwidrig sein», so der Fachanwalt. So zum Beispiel, wenn der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer die Kündigung direkt bei Kenntnisnahme von einem Arbeitsunfall des Arbeitnehmers überreiche.

Der Fachanwalt nennt den Fall eines Paketboten, der nach einem unverschuldeten Fahrradunfall während der Arbeitszeit mit dem Krankenschein zurück an den Arbeitsplatz kehrte und direkt die Kündigung ausgehändigt bekam. «Solche Fälle sind aber selten und eine Absicht des Arbeitgebers schwierig nachzuweisen», so der Fachanwalt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
«Scheinbewerber» können sich nicht auf das Diskriminierungsverbot berufen, urteilte der Europäische Gerichtshof. Foto: Thomas Frey Nicht bei «Scheinbewerbung»: EuGH zu Diskriminierungsverbot Eine gute Bewerbung kann einen ziemlichen Aufwand bedeuten. Warum sollte man Zeit investieren für eine Stelle, die man gar nicht haben möchte? Zum Beispiel, um abgelehnt zu werden und dann auf Entschädigung zu klagen...
Erleben Berufstätige am Arbeitsplatz Diskriminierung, sollten sie sich wehren. Und das möglichst schnell. Foto: Marijan Murat/dpa Diskriminierung im Job: So können sich Opfer wehren Angestellte und Bewerber dürfen nicht diskriminiert werden. Sowohl Chefs als auch Kollegen ist es untersagt, jemanden wegen seines Alters, Geschlechts, seiner Religion, Hautfarbe oder wegen einer Behinderung zu benachteiligen. Betroffene sollten schnell reagieren.
Am Europäischen Gerichtshof wurde ein Urteil zum kirchlichen Arbeitsrecht gefällt. Foto: Werner Baum EuGH: Kirchliche Arbeitgeber dürfen Konfession nicht fordern Eine konfessionslose Bewerberin scheidet bei der Auswahl für eine Stelle bei einem kirchlichen Träger aus. Wurde sie diskriminiert? Der EuGH fällt ein weitreichendes Grundsatzurteil.
Wer mehr Geld möchte, muss mit seinem Vorgesetzten verhandeln. Davon ausgenommen sind Mitarbeiter in einem Unternehmen mit Tarifvertrag. Foto: Monique Wüstenhagen Habe ich ein Recht auf Gehaltserhöhung? Wer am Ende des Monats mehr auf seinem Konto haben möchte, muss gut verhandeln können oder wird nach Tarif bezahlt. Oder gibt es für Arbeitnehmer ein generelles Recht auf Gehaltserhöhung?