Jugendstudie zeigt Lücken in der Finanzbildung

13.09.2021
Was bedeuten die Begriffe Aktie und Inflationsrate? Viele junge Menschen können darauf keine Antwort geben. Der Bundesverband deutscher Banken zeigt sich bei der Vorstellung seiner Jugendstudie alarmiert.
Zwar dürften auch Jugendliche merken, wenn bestimmte Dinge immer teurer werden, mit dem Begriff Inflationsrate können jedoch nur wenige etwas anfangen. Das ergab eine Jugendstudie des BdB. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa
Zwar dürften auch Jugendliche merken, wenn bestimmte Dinge immer teurer werden, mit dem Begriff Inflationsrate können jedoch nur wenige etwas anfangen. Das ergab eine Jugendstudie des BdB. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Frankfurt/Berlin (dpa) - Bei der wirtschaftlichen Bildung junger Leute in Deutschland klaffen Umfragen zufolge teils noch erhebliche Lücken. Mit dem Begriff Inflationsrate können einer Kantar-Erhebung im Auftrag des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) zufolge 44 Prozent der 14- bis 24-Jährigen nichts anfangen.

Gut zwei Drittel (68 Prozent) haben demnach keine oder eine falsche Vorstellung davon, wofür die Europäische Zentralbank (EZB) zuständig ist. Immerhin knapp ein Drittel (31 Prozent) kann nicht erklären, was eine Aktie ist.

Höherer Stellenwert von Finanzthemen an Schulen gefordert

«Diese Bildungslücken sind alarmierend und zeigen deutlich, dass Wirtschafts- und Finanzthemen einen höheren Stellenwert in den Lehrplänen erhalten müssen», mahnte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB),Andreas Krautscheid, am Montag anlässlich der Vorstellung der Jugendstudie.

Zwei Drittel der Befragten (68 Prozent) schilderten, sie hätten in der Schule in Sachen Wirtschaft «nicht so viel» oder «so gut wie nichts» gelernt. Die Frage, ob ein Schulfach Wirtschaft in allen Bundesländern eingeführt werden sollte, beantworteten drei Viertel der Umfrageteilnehmer (77 Prozent) mit «Ja».

Auch in einer ebenfalls am Montag veröffentlichten Forsa-Erhebung im Auftrag des Fondsanbieters Union Investment bekamen Schulen von jungen Erwachsenen in Deutschland schlechte Noten für die Vermittlung von Finanzwissen. 64 Prozent der hierbei befragten 18- bis 29-Jährigen beurteilen die Leistung der Schulen in dieser Frage als mangelhaft oder ungenügend - Durchschnittsnote: 4,8. Gerade einmal 6 Prozent finden, dass Schulen bei der Vermittlung von Finanzwissen gute beziehungsweise sehr gute Leistungen erbringen.

Befragte schätzen Finanzwissen als schwach ein

Entsprechend schwach schätzen die 18- bis 29-Jährigen in der Umfrage von Union Investment ihr eigenes Finanzwissen ein. Sie beschäftigen sich weder oft noch gerne mit Finanzthemen, räumen aber zugleich ein, dass es eines der wichtigsten Themen sei, um gut auf das Leben vorbereitet zu sein. Knapp zwei Drittel der Befragten schätzt das eigene Wissen zu den Themen Geld und Finanzen als befriedigend bis ausreichend ein (61 Prozent). Nur knapp jeder Fünfte (19 Prozent) gibt an, gut oder sehr gut Bescheid zu wissen.

«Beim Thema Finanzbildung wären die Schulen nach dieser Beurteilung stark versetzungsgefährdet», kommentierte Giovanni Gay, Geschäftsführer bei Union Investment. «Dass einige Bundesländer in den vergangenen Jahren ihre Anstrengungen in diesem Themenfeld verstärkt haben, lässt sich an diesen Zahlen noch nicht erkennen.»

© dpa-infocom, dpa:210913-99-201434/4

Jugendstudie BdB

Umfrage Union Investment


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Online einkaufen per Kreditkarte - das ist in der Regel simpel. Ab 2021 wird es jedoch etwas komplizierter, dafür aber auch sicherer. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Kreditkarte bald mit Zwei-Faktor-Authentifizierung Online-Handel ist beliebt wie nie. Viele zahlen ihre Einkäufe im Internet mit der Kreditkarte. Die Sicherheitsanforderungen werden strenger - statt im Januar aber erst vollständig im März.
Wegen der Corona-Krise mussten Rehabilitationen teilweise verschoben werden - jetzt können sie für einen späteren Zeitpunkt vereinfacht beantragt werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Neuer Kurzantrag für abgesagte Reha möglich
Auch Familien mit wenig Geld haben unter Umständen die Möglichkeit, in den Urlaub zu fahren. Foto: Arne Dedert Für bedürftige Familien: Urlaub trotz schmaler Kasse Für Familien geht ein Urlaub schnell ins Geld. Längst nicht alle können es sich daher leisten, zu verreisen. Wo finden Eltern günstige Familienangebote und finanzielle Unterstützung?
Für Geldanleger war 2020 ein herausforderndes Jahr - viele sind im Rückblick aber trotzdem zufrieden. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Umfrage: Anleger-Mehrheit im Rückblick mit 2020 zufrieden Für Geldanleger scheint 2020 versöhnlich zu enden. Der Dax klettert auf Rekordhöhen, auch an anderen Börsenplätzen waren Gewinne möglich. Anleger stimmt das im Rückblick laut einer Umfrage positiv.