Jüngere sparen im Schnitt 141 Euro pro Monat

08.08.2019
Junge Leute geben ihr Geld nicht leichtfertig aus, sondern legen einen Teil zur Seite. Eine neue Umfrage zeigt, wie viel sie sparen und welche Anlageformen sie bevorzugen.
Sparen steht bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen hoch im Kurs. Foto: Christin Klose
Sparen steht bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen hoch im Kurs. Foto: Christin Klose

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - 14- bis 25-Jährige in Deutschland legen im Schnitt 29 Prozent des Geldes zurück, das ihnen monatlich zur Verfügung steht. Wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Innofact zeigt, spart in dieser Altersgruppe mit 85 Prozent die große Mehrheit.

Der Anteil ist im Vergleich zum Vorjahr (81 Prozent) leicht gestiegen. Fast allen Befragten (91 Prozent) ist es zudem wichtig, finanzielle Rücklagen zu haben, zeigt die Umfrage im Auftrag der Deutschen Bank. Im Schnitt legen die jungen Sparer von den 482 Euro, die ihnen monatlich zur Verfügung stehen, 141 Euro auf die hohe Kante.

Dabei setzen sie vor allem auf Sicherheit, weniger auf Rendite. Zu den beliebtesten Sparformen zählen Spareinlagen (64 Prozent),das Tagesgeldkonto (29 Prozent) und der Bausparvertrag (17 Prozent). 12 Prozent investieren in Aktien und Fonds, 5 Prozent in die Riester-Rente und 4 Prozent in Lebensversicherungen.

Innofact befragte Ende Juni und Anfang Juli mehr als 1000 Schüler, Auszubildende, Studenten und Berufstätige im Alter von 14 bis 25 Jahren.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Um Strafzinsen zu vermeiden, würden viele Deutsche ihr Erspartes lieber zu Hause aufbewahren. Das ist das Ergebnis einer GfK-Umfrage. Foto: Patrick Pleul Deutsche wollen lieber Geld horten als Strafzinsen zahlen Einige Banken erheben Strafzinsen für Sparguthaben. Doch nur wenige Kunden wollen das offenbar hinnehmen. Laut einer GfK-Umfrage bevorzugen viele Deutsche ein Bargeldvorrat zu Hause.
Traditionelle Sparformen wie das Sparbuch bleiben trotz des Niedrigzinses angesagt. Foto: Daniel Karmann Welche Sparformen bei Anlegern derzeit hoch im Kurs stehen Der anhaltende Niedrigzins macht es Sparern schwer. Eine hohe Rendite lässt sich derzeit wohl nur mit Aktien erzielen. Doch hier kann das Risiko ebenfalls hoch sein. Wie legen Verbraucher ihr Geld also am liebsten an? Eine Umfrage zeigt es.
Laut einer Forsa-Umfrage hält die Mehrheit der Deutschen einen Wechsel des Kreditinstituts für sehr wahrscheinlich, sollten Negativzinsen ihr Girokonto-Guthaben gefährden. Foto: Daniel Karmann/dpa Umfrage: Bei Negativzinsen würden viele die Bank wechseln Die Vorstellung, dass das Guthaben auf dem Girokonto durch Negativzinsen gemindert wird, bewegt viele Deutsche. Wechselt man in einem solchen Fall besser die Bank? Was Bürger von dieser Option halten, zeigt eine Umfrage.
Wer sich am Geldautomaten mit Bargeld versorgt, muss bei einigen Banken inzwischen einen Mindestbetrag abheben. Foto: Andrea Warnecke Banken verlangen Mindestbetrag für Geldabhebung Mal eben 20 Euro abheben? Das könnte für viele Kunden bald schwieriger werden. Denn immer mehr Banken führen Mindestbeträge für Abhebungen am Geldautomaten ein. Was sollten Kunden jetzt tun?