Josef Persch Beerdigungsinstitut

~ km Unterer Schangengarten 12, 66571 Eppelborn-Humes
Auf einen Blick: Josef Persch Beerdigungsinstitut finden Sie vor Ort unter der folgenden Adresse: Eppelborn, Unterer Schangengarten 12. Im Verzeichnis von ALLESPROFIS ist Josef Persch Beerdigungsinstitut eingetragen unter der Branchenbezeichnung: Bestattungsunternehmen und Trauerbegleitung.
Kontaktieren Sie diesen ALLESPROFIS-Eintrag per Telefon unter 068817968.

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (1)
Passende Berichte (2431) Alle anzeigen
Egal ob Limousine, Sportwagen oder wie im konkreten Fall ein massiger Pick-Up von Ford: Jobcenter können Hartz-IV-Empfänger nicht ohne weiteres zum Verkauf ihres Autos zwingen. Foto: Uli Deck/Symbolbild Hartz-IV-Empfänger darf auch Pick-up-Truck besitzen Ein Jobcenter will einen Geringverdiener dazu zwingen, sein Auto zu verkaufen - nicht zulässig, entscheidet ein Gericht. Auch bei Autos gelten für Hartz-IV-Empfänger bestimmte Freibeträge.
CO2-Kompensationen für Flugreisen können von der Steuer abgesetzt werden. Foto: Julian Stratenschulte Spende für CO2-Ausgleich lässt sich steuerlich absetzen Manche nennen es Ablass, andere eine sinnvolle CO2-Kompensation: Wer zum Beispiel bei Flugreisen zum Klima-Ausgleich Geld spendet, kann die Summe in bestimmten Fällen sogar von der Steuer absetzen.
Lügen im Vorstellungsgespräch? Keine gute Idee. Wer etwa auf die Frage nach den eigenen Softwarekompetenzen flunkert, riskiert, dass der Arbeitgeber später das Arbeitsverhältnis anficht. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Darf ich beim Bewerbungsgespräch lügen? Bluffen, Erfahrung vortäuschen, Geheimnisse verschweigen - in Bewerbungsgesprächen will man unangenehme Dinge möglichst nicht ansprechen. Aber sind auch Lügen erlaubt?
Eltern müssen auf ihr Kind aufpassen, damit es keine Schäden anrichtet - das heißt aber nicht, dass sie ständig sein Händchen halten müssen. Foto: Silvia Marks Kinder müssen nicht auf Schritt und Tritt überwacht werden Kleine Kinder sind impulsiv. Und Sie können Gefahren nicht gut einschätzen. Daher kann es schnell passieren, dass sie einen Schaden verursachen, ohne das gewollt zu haben. Stellt sich die Frage: Hätten die Eltern das verhindern können?