Josef Persch Beerdigungsinstitut

~ km Unterer Schangengarten 12, 66571 Eppelborn-Humes
Auf einen Blick: Josef Persch Beerdigungsinstitut finden Sie vor Ort unter der folgenden Adresse: Eppelborn, Unterer Schangengarten 12. Im Verzeichnis von ALLESPROFIS ist Josef Persch Beerdigungsinstitut eingetragen unter der Branchenbezeichnung: Bestattungsunternehmen und Trauerbegleitung.
Kontaktieren Sie diesen ALLESPROFIS-Eintrag per Telefon unter 068817968.

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (1)
Passende Berichte (2281) Alle anzeigen
Die Programme der Krankenkassen sollen Anreize schaffen - zum Beispiel regelmäßig Sport zu treiben. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Bei Bonusprogramm der Krankenkasse auf Frist achten Alle gesetzlich Versicherten sollten sich spurten - sofern sie von den Vorteilen der Bonusprogramme profitieren wollen. Bald endet bei vielen Kassen die Frist!
Anspruchsberechtigte, die über 65 Jahre alt sind, sollten schnell die Mütterrente beantragen. Sonst wird die Leistung nicht mehr rückwirkend ausgezahlt. Foto: Stephanie Pilick Mütterrente rückwirkend in Anspruch nehmen Mit der Mütterrente soll die von Frauen geleistete Erziehungszeit anerkannt und damit verbundene Rentenausfälle kompensiert werden. Anspruchsberechtigte sollten den Antrag rasch stellen, damit die Rente auch rückwirkend ausgezahlt wird.
Ein Kündigung ist nur dann gültig, wenn sie eigenhändig unterzeichnet wurde. Foto: Ralf Hirschberger Kündigung muss in Schriftform vorliegen Kündigungen im Job sollten vor allem eines sein: rechtlich bindend. Rechtssicher ist eine Kündigung in Deutschland nur schriftlich - und eigenhändig unterzeichnet.
Der Bundesfinanzhof hat entschieden: Ein Spendenabzug ist auch dann möglich, wenn ein Steuerzahler den Geldbetrag vorher dem Ehepartner geschenkt hat. Foto: Peter Kneffel Spendenabzug bei Geldgeschenk an Ehefrau möglich Mit Spenden kann man seine Steuerlast senken. Doch was gilt, wenn man vorher den Betrag geschenkt bekommen hat? Der BFH hat dazu ein Urteil gesprochen.