Jetzt noch Zulagen für die Riester-Rente sichern

14.11.2018
Riester-Sparer bekommen die staatliche Zulage nicht automatisch. Wichtig ist, einen Antrag zu stellen. Dafür gibt es jedoch Fristen. Was Vertragsinhaber wissen sollten:
Wer bisher versäumt hat, einen Antrag auf Riester-Zulagen zu stellen, hat noch Zeit bis 31. Dezember 2018. Der Anspruch besteht dann bis zu zwei Jahre rückwirkend. Foto: Jens Büttner
Wer bisher versäumt hat, einen Antrag auf Riester-Zulagen zu stellen, hat noch Zeit bis 31. Dezember 2018. Der Anspruch besteht dann bis zu zwei Jahre rückwirkend. Foto: Jens Büttner

Berlin (dpa/tmn) - Wer mit einer Riester-Rente für sein Alter vorsorgt, kann staatliche Zulagen erhalten. Dafür müssen Verbraucher einen Antrag beim Anbieter des Riester-Vertrages einreichen. Dies ist bis zu zwei Jahre rückwirkend möglich. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin hin.

Verbraucher können sich die Zulagen für das Jahr 2016 somit noch bis zum 31. Dezember 2018 sichern. Danach verfällt der Anspruch. Einfacher geht es, indem man den Anbieter mit einem Dauerzulagenantrag dazu bevollmächtigt, dass er die Zulagen selbst beantragen kann. Dann ist es aber wichtig, den Anbieter auf dem Laufenden zu halten - ihm also Veränderungen in den Einkommens- und Lebensverhältnissen mitzuteilen, etwa die Geburt eines Kindes, eine Gehaltserhöhung, Arbeitslosigkeit.

Deutsche Rentenversicherung

Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Vorteil der Riester-Rente: Es gibt staatliche Zulagen und Steuerersparnisse, die für eine gewisse Rendite sorgen. Foto: Andrea Warnecke/dpa Teure Riester-Versicherungen: Alte Verträge laufen lassen Mit der Riester-Rente soll die sinkende gesetzliche Rentenversicherung ausgeglichen werden. Viele finden jedoch, dass die Angebote oft zu teuer sind und nicht die erhoffte Rendite bringen. Aus Sicht der Stiftung Warentest gibt es aber Vorteile.
Es lohnt sich, den Riester-Vertrag in der Elternzeit weiterlaufen zu lassen. Denn dann erhält man nicht nur eine jährliche Grund-, sondern auch eine Kinderzulage. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa Riester-Vertrag in der Elternzeit weiterlaufen lassen Der Ruf der Riester-Rente ist in der Öffentlichkeit nicht unbedingt gut. In manchen Fällen bringt er jedoch viele Vorteile mit sich. Vor allem frischgebackene Eltern dürfen sich auf Zulagen freuen.
Ein Riester-Vertrag kann sich als Altersvorsorge in Zeiten niedriger Zinsen lohnen. Denn hier bekommen Sparer wenigstens staatliche Förderung. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Sie lohnt sich doch - Wer von der Riester-Rente profitiert Die Riester-Rente hat keinen guten Ruf. Doch nüchtern betrachtet lohnt sie sich für viele - finden zumindest die Experten der Stiftung Warentest. Die Voraussetzung: Versicherte wählen den richtigen Vertrag und nutzen die staatliche Förderung voll aus.
Riestern ist Verbraucherschützern zufolge häufig zu teuer. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Verbraucherschützer: Riestern fast immer zu teuer Die Riester-Rente soll die Lücke bei der gesetzlichen Rente stopfen. Doch es gibt Kritik - insbesondere an den Kosten. Verbraucherschützer fordern neue Wege in der privaten Altersvorsorge.