Jedes Vermittlungsangebot der Arbeitsagentur annehmen?

25.01.2021
Wer arbeitssuchend gemeldet ist, bekommt über die Agentur für Arbeit Stellenangebote für eine Bewerbung vermittelt. Manches passt gut, anderes vielleicht weniger. Muss man das Angebot immer annehmen?
Wer ein Jobangebot von der Agentur für Arbeit bekommt, muss sich in aller Regel auch darauf bewerben. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn
Wer ein Jobangebot von der Agentur für Arbeit bekommt, muss sich in aller Regel auch darauf bewerben. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Wer arbeitslos ist, muss sich rechtzeitig bei der Agentur für Arbeit melden. Die Arbeitsagentur schlägt dann Arbeitgeber vor, bei denen sich die Betroffenen bewerben sollen. Müssen arbeitslose Personen dann jedes Vermittlungsangebot annehmen?

In der Regel ja. «Es muss jedes zumutbare Beschäftigungsangebot angenommen werden», erklärt Nathalie Oberthür, Fachanwältin für Arbeitsrecht in Köln. Wann eine Stelle zumutbar ist, ist im Sozialgesetzbuch (SGB III §140) genau geregelt.

So ist hier beispielsweise festgelegt, dass arbeitslose Personen auch Angebote annehmen müssen, die eigentlich nichts mit der bisherigen beruflichen Tätigkeit oder Ausbildung zu tun haben. Die Tatsache, dass eine Stelle befristet ist oder der neue Arbeitsplatz weiter als der bisherige vom Wohnort entfernt ist, macht ein Beschäftigungsangebot ebenfalls nicht unzumutbar.

Anders sieht es hingegen unter anderem aus, wenn die Stelle gegen tarifvertragliche Bestimmungen verstößt. Die Vergütung darf also beispielsweise nicht niedriger ausfallen als im geltenden Tarifvertrag vorgegeben. Auch ein Verstoß gegen das Mindestlohngesetz wäre unzulässig.

Arbeitslose Personen können einem Angebot unter Umständen auch dann widersprechen, sollte die täglichen Pendelzeiten zwischen der Wohnung und der Arbeitsstätte im Vergleich zur Arbeitszeit unverhältnismäßig lang sind. Das gilt in der Regel bei Pendelzeiten von insgesamt mehr als zweieinhalb Stunden bei einer Arbeitszeit von mehr als sechs Stunden. Die rechtlichen Grundlagen finden sich im Detail in Paragraf 140 des Sozialgesetzbuch III.

Zur Person: Nathalie Oberthür ist Fachanwältin für Arbeitsrecht und Vorsitzende des Ausschusses Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

© dpa-infocom, dpa:210122-99-130313/2

SGB III §140

Merkblatt Arbeitsagentur


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Erste Senats des Bundesverfassungsgerichts verkündet das Urteil über die Rechtmäßigkeit von Hartz-IV-Sanktionen. Foto: Uli Deck/dpa Hartz-IV-Sanktionen müssen abgemildert werden Mit drastischen Leistungskürzungen bringen die Jobcenter Hartz-IV-Bezieher auf Linie. Wer nicht mitzieht, bekommt weniger Geld. Nun ist klar: Das verstößt zum Teil gegen das Grundgesetz.
Einfach den nächsten Zug nehmen und für ein paar Tage wegfahren: Das geht für Arbeitslose nicht. Sie müssen sich vor einem Urlaub bei der Arbeitsagentur abmelden. Foto: Mascha Brichta Dürfen Arbeitslose einfach Urlaub machen und verreisen? Als Arbeitsloser darf man nicht einfach Urlaub machen, wann man möchte. Vorher hat die Bundesagentur für Arbeit ein Wörtchen mitzureden. Folgende Dinge gilt es zu beachten.
Arbeitslosengeld: Auch bei einer nicht erfolgten Kündigung bestehen Ansprüche. Foto: Peter Kneffel Arbeitslosengeld auch ohne Kündigung möglich Überraschendes Urteil: Einer Frau wurde Arbeitslosengeld I gewährt, obwohl sie noch in einem Beschäftigungsverhältnis stand. Anscheinend braucht es dafür keine Kündigung.
Wer seinen Job kündigt, um einen Angehörigen zu pflegen, muss mitunter mit einer Sperrzeit von der Bundesagentur für Arbeit rechnen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Kündigen wegen Pflegefall: Sperre bei Arbeitslosengeld droht Wer kündigt, muss in der Regel eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld in Kauf nehmen. Der Anspruch ruht in dieser Zeit. Doch gilt das auch, wenn man einen nahen Angehörigen pflegen muss?