Jeder Siebte überzieht an Weihnachten sein Konto

10.12.2021
Advent ist die Zeit der Weihnachtseinkäufe. Wer für die Geschenke nicht genug Geld hat, überzieht auch mal sein Konto. Davon ist allerdings abzuraten.
Shoppen bis die Kreditkarte glüht: Die Verbraucherzentrale NRW rät dringend davon ab, für Weihnachtseinkäufe einen Dispokredit zu nutzen. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/dpa-tmn
Shoppen bis die Kreditkarte glüht: Die Verbraucherzentrale NRW rät dringend davon ab, für Weihnachtseinkäufe einen Dispokredit zu nutzen. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/dpa-tmn

München/Düsseldorf (dpa/tmn) - Jeder siebte Deutsche hat für die Festtage schon einmal sein Girokonto überzogen. Das zeigt eine Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov im Auftrag des Vergleichsportals CHECK24. Demnach haben 14 Prozent der Befragten bereits solch einen Dispokredit genutzt, um Geschenke, Veranstaltungen und Restaurantbesuche zu finanzieren, die Mehrheit (80 Prozent) allerdings noch nicht.

So viel wollen die Deutschen dieses Jahr in der Weihnachtszeit ausgeben: Mehr als jeder Dritte (36 Prozent) plant laut der Umfrage bis zu 250 Euro ein. Jeder Vierte (25 Prozent) veranschlagt zwischen 250 und 500 Euro. 16 Prozent der Befragten liegen noch einmal darüber. Wer bei diesen Ausgaben schon einmal auf einen Dispokredit gesetzt hat, hat meist einen oder deutlich mehr Monate gebraucht, um sein Konto wieder auszugleichen (78 Prozent).

Die Verbraucherzentrale NRW rät dringend davon ab, für Weihnachtseinkäufe einen Dispokredit zu nutzen. «Wenn man längerfristig einen Dispokredit nutzt, ist das eine teure Angelegenheit», sagt Finanzexpertin Stephanie Heise. Dispozinsen lägen oftmals im zweistelligen Bereich.

Aber auch vor anderen Krediten wie etwa einem Ratenkredit warnt Heise. Weihnachtsgeschenke solle man besser gar nicht auf Kredit kaufen. Letzten Endes muss alles zurückgezahlt werden – und wer schon vorher nichts ansparen konnte, der hat auch nach dem Fest nicht unbedingt Geld dafür übrig.

© dpa-infocom, dpa:211210-99-333134/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Bankkunden schrecken nach Einschätzung der Verbraucherzentralen vor einem Kontowechsel zurück, auch wenn sie mit Konditionen unzufrieden sind. Foto: Tobias Kleinschmidt Filiale oder online? Was beim Kontowechsel zu tun ist Niedrige Zinsen machen nicht nur Sparern zu schaffen. Auch Geldinstituten fällt es immer schwerer, mit Zinsen zu verdienen. Häufige Folge sind steigende Gebühren. Doch Kunden müssen das nicht klaglos hinnehmen. Ein Kontowechsel ist oft einfacher als gedacht.
Hohe Zinsen: Der Dispokredit gehört derzeit nicht gerade zu den günstigsten Kreditarten. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Dispo nur kurzfristig nutzen: Im Schnitt 8,85 Prozent Zinsen Wer sein Konto überzieht, kann von seiner Bank einen Dispokredit bekommen. Dieser bringt jedoch hohe Zinsen mit sich. Kunden wird deshalb zu anderen Kreditarten geraten.
Ein Dispokredit ist meist sehr teuer. Niedrigere Zinsen zahlen Schuldner, wenn sie einen Ratenkredit vereinbaren. Foto: Jens Kalaene Bei Schulden lohnt Ratenkredit als Alternative zum Dispo Manchmal braucht man kurzfristig mehr Geld, als auf dem Konto ist. Damit aus dem einmaligen Überziehen kein Dauerzustand wird, sollten Betroffene über eine Umschuldung nachdenken.
Wer Weihnachtsgeschenke finanziert, zahlt möglicherweise drauf. Denn in manchen Verträgen verstecken sich Fallen. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Günstige Finanzierungen können teuer werden Keine Frage: Weihnachtsgeschenke können ins Geld gehen. Wer dabei sein Budget strapaziert und auf Kredit kauft, sollte genau hinsehen: Manche Sofortfinanzierung wird am Ende teuer.