Jeder fünfte Verbraucher nutzt daheim Ökostrom

13.08.2019
Ökostrom, nachhaltiger Ökostrom - wer im Alltag den Ausbau erneuerbarer Energien unterstützen will, kann bestimmte Tarife wählen. Ein Teil der Deutschen tut dies bereits.
Wind statt Kohle: Viele Haushalte verwenden inzwischen Strom aus umweltfreundlichen Quellen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Wind statt Kohle: Viele Haushalte verwenden inzwischen Strom aus umweltfreundlichen Quellen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Erneuerbare Energie ist auch für Privatpersonen Thema: 21 Prozent der Verbraucher in Deutschland beziehen derzeit Ökostrom. Das geht aus einer aktuellen YouGov-Umfrage hervor.

64 Prozent nutzen daheim dagegen konventionellen Strom. Rund jeder Dritte von ihnen (37 Prozent) hat aber schon einmal über einen Wechsel zu Ökostrom nachgedacht.

15 Prozent der Befragten wussten nicht, welche Art von Strom sie beziehen oder machten keine Angabe. Für die Studie im Auftrag des Vergleichsportals Check24 hat YouGov im Juni 2019 mehr als 2000 Erwachsene befragt.

Ökostrom kann auch aus bereits existierenden Anlagen stammen, die im Ausland produzieren, wie Check24 mitteilt. Strengere Kriterien gibt es bei nachhaltigem Ökostrom: Die Zertifikate «ok-Power-Siegel» und «Grüner Strom-Label» vergeben die jeweils zuständigen Vereine nur, wenn der Stromanbieter in neue Öko-Kraftwerke investiert.

Familien können in den 100 größten deutschen Städten mit einem Wechsel aus der Grundversorgung in den günstigsten nachhaltigen Ökostromtarif im Schnitt 210 Euro pro Jahr sparen, Singlehaushalte rund 64 Euro. Das geht aus Daten des Vergleichsportals hervor. Wie viele Haushalte in Deutschland nachhaltigen Ökostrom beziehen, wurde in der Umfrage nicht ermittelt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Zählerstand hilft, den Verbrauch einzuschätzen. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Nummer des Stromzählers nicht am Telefon verraten Der Wechsel des Stromanbieters ist leicht. So leicht, dass er auch von Dritten veranlasst werden kann. Verbraucher müssen das nicht hinnehmen - und sollten vorsorglich ihre Daten schützen.
Wer seinen Stromanbieter wechselt, kann viel Geld sparen - bei Preiserhöhungen gilt ein Sonderkündigungsrecht. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Wechsel des Stromanbieters ist meist noch möglich Ob die Strompreise 2020 steigen, liegt im Ermessen der Netzbetreiber. Doch viele Anbieter haben bereits angekündigt, die Erhöhung der EEG-Umlage weiterzugeben. Noch können viele Kunden reagieren.
Achtung: Wer einem ungebetenen Anrufer einfach die Nummer seines Stromzählers gibt, hat unter Umständen den Anbieterwechsel in die Wege geleitet. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Wie Stromkunden einen ungewünschten Wechsel vermeiden Den Stromanbieter zu wechseln, ist unkompliziert. In manchen Fällen ist der Wechsel aber gar nicht gewollt. Wer einen vermeintlichen Serviceanruf bekommt, sollte daher auf ganz bestimmte Fragen achten.
Wer über ein Vergleichsportal nach günstigen Reiseangeboten sucht, sollte auch die Kosten für Gepäck oder Versicherungen einbeziehen. Foto: Christoph Schmidt/dpa Bei Vergleichsportalen Zusatzkosten im Blick haben Die Suchergebnisse bei Vergleichsportalen sind oft mit Vorsicht zu bewerten. Denn hinter den angezeigten Preisen können sich noch weitere Kosten verbergen. Wie man einen solchen Onlinedienst am besten nutzt, erklärt eine Verbraucherschützerin.